Wulf Gallert, fotografiert durch die Scheibe eines Radiostudios
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Wulf Gallert bei MDR SACHSEN-ANHALT "Sachsen-Anhalt braucht dringend den Wechsel"

Am 13. März wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Im Wahlkampf läuft der Endspurt. Es gibt laut Umfragen noch viele unentschlossene Wähler. Etwa zwei Wochen vor der Wahl sind die Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien bei MDR SACHSEN-ANHALT zu Gast. Am Mittwoch stellte sich Linke-Fraktionchef Wulf Gallert den Fragen der Wähler.

Wulf Gallert, fotografiert durch die Scheibe eines Radiostudios
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Linke-Spitzenkandidat Wulf Gallert hat bei MDR SACHSEN-ANHALT kurz vor der Wahl noch einmal für einen Wechsel geworben. Gallert sagte bei einem Besuch im Funkhaus am Mittwoch, die Bilanz für Sachsen-Anhalt sei katastrophal. In allen Bereichen liege Sachsen-Anhalt hinten, in der Wirtschaft, in Sozialpolitik, Bildung und in der öffentlichen Sicherheit. Im Vergleich mit anderen Bundesländern stehe Sachsen-Anhalt fast überall am Ende.

Wulf Gallert wird von zwei Erstwählern befragt. 5 min
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Die Linke stehe bereit für einen Neuanfang. Die Partei habe in Sachsen-Anhalt bereits von 1994 bis 2002 acht Jahre die damalige Minderheitsregierung toleriert und gezeigt, dass sie Kompromisse schließen könne. Auch in Mecklenburg-Vorpommern und in Thüringen beweise die Linke, dass sie koalitionsfähig sei. Er setze klar auf eine Koalition mit SPD und Grünen. Zwischen den drei Parteien gebe es viele inhaltliche Übereinstimmungen. Sollte es bei der SPD nach der Wahl zu einer Mitgliederbefragung kommen, müssten die Mitglieder eigentlich für Rot-Rot-Grün stimmen. Ansonsten sei die Abgrenzung im Wahlkampf gegenüber Ministerpräsident Reiner Haseloff wenig glaubwürdig.

Asylpolitik eine Frage der Haltung

Gallert bedauerte, dass die Gesellschaft in Sachsen-Anhalt gerade gespalten ist. Es gebe immer mehr Menschen, die sich für Flüchtlinge und die Integration engagierten. Auf der anderen Seite gebe es auch ein Klima der Fremdenfeindlichkeit. Die Gesellschaft sei polarisiert, dies sei dramatisch. Richtig wütend mache ihn, dass die CDU den Mindestlohn für Flüchtlinge aushebeln wolle. Flüchtlinge dürften nicht die gleiche Arbeit für weniger Geld machen.

Für die Linke stehe fest, dass es in der Flüchtlingsfrage keine Kompromisse gebe. Der Grundsatz "Die Würde ist unantastbar" gelte uneingeschränkt auch für Flüchtlinge.  

Wulf Gallert schaut über die Schulter einer jungen Frau auf einen Computerbildschirm. Hinter ihm steht ein Mann. Mehrere Personen beobachten die Szene aus der Ferne.
Nach der einstündigen Livesendung im Radio ging es dann in das Herzstück von MDR SACHSEN-ANHALT: den Newsroom. Hier laufen alle Fäden von Online, Radio und Fernsehen zusammen. Gallert schaut hier Online-Redakteurin Lydia Jakobi über die Schulter. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Entlastung der Kommunen

Der Linke-Spitzenkandidat forderte, die Finanzausstattung der Kommunen zu verbessern. Grund für die steigenden Kita-Beiträge sei die angespannte Situation in vielen Städten und Gemeinden. Um dies zu ändern, müsse das Land gegensteuern. Kita-Beiträge von mehr als 400 Euro im Monat seien unerträglich.  

Beim Interview auf der Facebook-Seite von MDR SACHSEN-ANHALT antwortete Wulf Gallert auf Fragen von Internetnutzern. Diese interessierten sich vor allem für die Themen Flüchtlinge, erneuerbare Energien, Familien- und Wirtschaftspolitik sowie für die Wahlplakate des Spitzenkandidaten. Besonders das Plakat mit der Aufschrift "Frauenversteher" weckte das Interesse der Nutzer.

Darauf entgegnete Gallert, dass es natürlich um Ironie handele, der Hintergrund jedoch ein ernster sei. "Frauen verdienen für gleiche Arbeit weniger in unserem Land, sind weniger in Führungspositionen vertreten und haben das Land in der Vergangenheit noch mehr als Männer verlassen. Diese Situation will ich ändern", schrieb der Linken-Politiker. Dazu wolle er mit gutem Beispiel voran gehen. Er sagte, dass unter einer von ihm geführten Landesregierung mindestens die Hälfte aller Ministerposten mit Frauen besetzt würden.

Auf die Frage, wie er mit seiner Partei den Wirtschaftsstandort Sachsen-Anhalt wieder attraktiver machen wolle, sagte Gallert, dass das Land zwei große Probleme habe "Gut qualifizierte und engagierte Leute haben das Land verlassen, weil die sich mit der Billiglohn-Realität und ungesicherten Arbeitsverhältnissen nicht abgefunden haben.“ Außerdem habe die Landesregierung versucht, bei großen Unternehmen Arbeitsplätze für das Land mit Fördermitteln einzukaufen. "Das ging meistens schief“, so Gallert. Er wolle eine Wirtschaftspolitik forcieren, "die auf gute Arbeit und die Unterstützung hiesiger Unternehmen ausgerichtet ist.“

Zuletzt aktualisiert: 03. März 2016, 13:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

51 Kommentare

04.03.2016 17:02 Thüringer 51

In den Medien wird bisher vor allem die Position der AfD zu Flüchtlingen wiedergegeben. Die Mehrheit der Bürger/innen weiß nicht, wofür die AfD sonst noch steht – weder Gegner noch Befürworter.

Die Mehrheit der AfD-Unterstützer wird nicht wissen, dass die AfD die Abschaffung des Mindestlohns sowie Steuersenkungen für Spitzenverdiener fordert. Ihre Positionen gegen Frauengleichstellung, für staatliche Einflussnahme auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und für die Rückkehr zur Atomkraft sind auch kaum bekannt.

04.03.2016 16:52 fred schneider 50

wer möchte das noch mehr asylanten kommen und es in schulen und kindergärten kein schweinefleisch mehr gibt, der sollte die linken oder grünen wählen.

04.03.2016 16:41 ich wähle Euch nicht 49

Was Sachsen-Anhalt braucht, entscheiden zum Glück nicht Sie Herr Gallert. Ihre Partei und Ihre Grünen Freunde braucht Sachsen-Anhalt jedenfalls nicht.
Das werden Sie hoffentlich am 13.03.2015 zur Kenntniss nehmen können.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt

Wulf Gallert im Radiostudio von MDR SACHSEN-ANHALT 13 min
Bildrechte: MDR/Dietz Schwiesau

Sachsen-Anhalt

Eine Hand hält ein Smartphone 15 min
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer