Überlastete Kliniken Appell an Mediziner: Praxen rund um die Festtage öffnen

Ein Medizinstudent hält in der Charité in Berlin ein Stethoskop in der Hand
Politik und Kassenärztliche Vereinigung Sachsen hoffen, dass in Sachsen Hausärzte auch rund um die Feiertage für ihre Patienten da sind und so die Notaufnahmen in den Kliniken entlasten. Bildrechte: dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, Gesundheitsministerin Petra Köpping und der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsens, Dr. Klaus Heckemann, haben sich angesichts der alarmierenden Situation in den sächsischen Krankenhäusern in einem gemeinsamen Schreiben an die niedergelassenen Ärzte im Freistaat gewandt. Darin bitten sie die Mediziner, "nach Möglichkeit vor dem Fest und zwischen den Festtagen Ihre Praxen geöffnet zu halten, um zu helfen, die Kolleginnen und Kollegen in den Krankenhäusern zu entlasten".

Man sei sich bewusst, dass auch das Praxispersonal derzeit stark belastet sei, hieß es. Durch die Praxisöffnungen könne aber die ambulante Versorgung von Erkrankten abgesichert werden, ohne die Notaufnahmen in den Kliniken zusätzlich zu belasten. Geworben wurde auch dafür, Covid-19-Patienten in allen Fällen ambulant zu versorgen, in denen dies medizinisch vertretbar ist.

Angespannte Lage in den Krankenhäusern

Die Situation in sächsischen Kliniken bleibt trotz des seit Montag geltenden Lockdowns angespannt. "Viele Krankenhäuser arbeiten bereits am Limit. Die Ärzte sowie das Pflegepersonal in den Krankenhäusern sind stark belastet, da es parallel mit der Zunahme der Covid-19-Patienten auch einen steigenden Anteil an infiziertem Personal gibt", heißt es in dem gemeinsamen Schreiben, das noch heute an die niedergelassenen Mediziner verschickt werden soll.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.12.2020 | 14:00 Uhr in den Nachrichten

1 Kommentar

harzer vor 11 Wochen

MDR; das wäre gut, wenn etliche Praxen offen haben !Sehr gute Idee von MDR .

Gerade an den Feiertagen könnten die Erkrankungen steigen!

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen