Fußball | 3. Liga Erzgebirge Aue bezwingt Mannheim und beendet Saison auf Rang sechs

38. Spieltag

18. Mai 2024, 15:33 Uhr

Dank Effizienz in der Offensive und einer gelungenen Premiere von Keeper Louis Lord krönt Erzgebirge Aue die gute Drittligasaison mit einem Heimsieg gegen Mannheim und Tabellenrang sechs. Zudem ist das DFB-Pokal-Ticket sicher.

Durch einen verdienten Heimsieg über Waldhof Mannheim und dem gleichzeitigen Punktverlust von Rot-Weiss Essen in Lübeck ist der FC Erzgebirge Aue am letzten Spieltag der Drittligasaison noch auf Rang sechs geklettert. Die Veilchen gewannen vor 11.048 Zuschauern im Erzgebirgsstadion dank der Tore von Marvin Stefaniak (9.) und Sean Seitz (57.) sowie einer starken Leistung von Debütant Louis Lord zwischen den Pfosten verdient mit 2:0 (1:0).

Erzgebirge Aue: Pavel Dotchev 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Mit einem 2:0-Heimsieg gegen Waldhof Mannheim hat Erzgebirge Aue die Drittliga-Spielzeit beendet. Trainer Pavel Dotchev zog ein zufriedenes Fazit, betonte jedoch auch, dass durchaus mehr drin gewesen wäre.

Sa 18.05.2024 16:19Uhr 02:18 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-erzgebirge-aue-pavel-dotchev-nach-mannheim-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Darüber hinaus hat der FCE auch vorzeitig das Ticket für den DFB-Pokal gelöst, weil Dynamo Dresden klar gegen Duisburg siegte und Rang vier verteidigte. Am kommenden Samstag stehen sich die beiden Rivalen noch im Finale des sächsischen Landespokals gegenüber.

Torschütze Marvin Stefaniak (mitte) nach dem 1:0, neben Tim Danhof (links).
Jubelfaust nach dem frühen 1:0: Torschütze Marvin Stefaniak ebnete Erzgebirge Aue gegen Mannheim den Weg. Bildrechte: Frank Kruczynski

Stefaniak schiebt mit Übersicht ein

Mit dem für Niko Vukancic in die Innenverteidigung gerückten Korbinian Burger sowie Lord im Kasten gingen die Veilchen ins letzte Punktspiel der Saison. Schon in der neunten Minute durfte der 20-jährige Lord erstmals die Arme zum Jubeln hochreißen, als Marvin Stefaniak in der Waldhof-Hälfte den folgenschweren Fehlpass von Jalen Hawkins stibitzte, um anschließend überlegt aus 18 Metern ins linke Eck zu schieben und dabei sogar noch Gästeverteidiger Malte Karbstein zu tunneln.

Erzgebirge Aue: Marvin Stefaniak und Marco Schikora 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Knapp zehn Minuten später fehlten den Gastgebern nur Zentimeter zur höheren Führung, nachdem Linksverteidiger Kilian Jakob einen Schuss aus 22 Metern ans linke Kreuzeck hämmerte. Erst so langsam kamen die bis dato fahrigen Gäste um den einstigen HFC-Torjäger Terrence Boyd besser in Tritt. Zunächst drosch Kennedy Okpala nach Ecke freistehend drüber (28.), ehe Offensivmann Boris Tashchy einen Kopfball von Karbstein für den bereits geschlagenen Lord mit dem langen Bein aus dem Eck klärte (37.).

 TorhŸter Sascha Louis Lord
Aue-Keeper Louis Lord legte bei seinem Drittligadebüt eine astreine Leistung auf den Rasen. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Seitz staubt ab, Lord pariert glänzend

Lord sollte sich dafür nach dem Seitenwechsel noch wiederholt auszeichnen – und zwar unter anderem nur wenige Augenblicke nach Wiederanpfiff sowohl gegen Julian Rieckmann als auch Kelvin Arase (46.). Bevor der Auer Schlussmann jedoch erneut im Mittelpunkt stand, erhöhte der FCE. Seitz schob die punktgenaue Vorlage von Tim Danhof locker aus sechs Metern ins Netz (57.).

Erzgebirge Aue: Erik Majetschak 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Seit 2019 spielt Erik Majetschak für den FC Erzgebirge Aue – und wird das auch in den kommenden zwei Jahren tun. Nach Abpfiff der Partie gegen Waldhof Mannheim verkündete der Verteidiger seine Vertragsverlängerung.

Sa 18.05.2024 16:18Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-erzgebirge-aue-erik-majetschak-nach-mannheim-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

In der Folge war das Team von Pavel Dotchev bei guten Gelegenheiten von Marco Schikora (78.) und Steffen Meuer (85.) dem dritten Tor noch nahe. Mannheim wiederum scheiterte in Person von Tim Sechelmann (61.), Per Lockl (64.), Charles Herrmann (72.) und Arase (90.+3) an Louis Lord, der sich damit sogar wiederholt Sonderapplaus vom auf der Bank geschonten Martin Männel verdiente.


mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 18. Mai 2024 | 13:15 Uhr

30 Kommentare

Hubert vor 3 Wochen

Hallo BSG Traktor Kemtau,,
entschuldige bitte, dass ich mich einmische.
Wenn Fiedler nicht Dein Ölgeschmack ist, kann ich Dir Erzgebirgsbräu empfehlen. Das ist zwar kein recht starkes, aber ein gut bekömmliches 🍺.
Zum Ölwechsel prima geeignet😉!

Sportlich faire 🖤💛e Grüße

Elbtalfan vor 3 Wochen

Glückwünsche an die Kumpels zum Sieg, zu einer erfolgreichen Saison und zum Einzug in den DFB-Pokal.
Pavel Dotchev hat ein starkes Team geformt, welches immerhin einen beachtlichen 6.Platz in der 3.Liga erreicht hat.
Denke mal ,dass die Kumpels die Tabelle in der nächsten Saison ganz oben angreifen werden.
Zum Sachsenpokal -Finale soviel, beide Mannschaften stehen bei 50:50 Prozent um den Titel.
Möge es ein spannendes und faires Finale werden , der Bessere soll gewinnen.
Allen sportlich fairen Fans in Mitteldeutschland ein frohes Pfingsten.

SGDHarzer66 vor 3 Wochen

Das stimmt. Der Schacht hat den sportlich fairen Weg gewählt und keine "Sandhausen"-Ergebnisse zugelassen.
Auch wenn wir natürlich immer Konkurrenten bleiben werden, so wünsche ich doch dem Schacht für die Zukunft viel Erfolg, außer natürlich gegen uns. 😉

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga