v.l. Robin Meissner Dynamo Dresden am Ball. Mike Könnecke FSV Zwickau, Davy Frick FSV Zwickau 2 min
Bildrechte: IMAGO/Jan Huebner

Fußball | Sachsenpokal Dynamo Dresden zwingt Zwickau spät in die Knie und folgt Aue ins Finale

Halbfinale

24. April 2024, 22:31 Uhr

Der Auftakt für die prominenten Interimstrainer Heiko Scholz und Ulf Kirsten ist geglückt. Dynamo Dresden zwingt den wehrhaften FSV Zwickau in die Knie und folgt Erzgebirge Aue ins Finale des Sachsenpokals.

Die SG Dynamo Dresden ist ihrer Favoritenrolle im Halbfinale des Sachsenpokals gerecht geworden und hat Regionalligist FSV Zwickau knapp mit 2:1 (1:0) bezwungen. Bei der Premiere des Interimstrainertrios Heiko Scholz, Willi Weiße und Ulf Kirsten war dafür jedoch ein hartes Stück Arbeit vonnöten.

Vor 7.234 Zuschauern in der GGZ-Arena sorgte Robin Meißner erst in der 89. Minute für die Erlösung. Der Angreifer hatte die Schwarz-Gelben bereits früh in Führung gebracht, ehe der FSV dank Knipser-Routinier Marc-Philipp Zimmermann zwischenzeitlich ausgleichen konnte.

Stephanie Müller-Spirrah im Gespräch mit Heiko Scholz, Trainer Dynamo Dresden und Experte Benny Kirsten. 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
6 min

Gut begonnen, dann nach der Pause etwas vom Weg abgekommen, aber am Ende den Siegtreffer erzwungen. Dynamo Dresdens Trainer Heiko Scholz war insgesamt zufrieden mit seiner Mannschaft.

Mi 24.04.2024 22:39Uhr 05:55 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-fsv-zwickau-dynamo-dresden-heiko-scholz-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Leneis verhindert höhere Dynamo-Führung

Zimmermann, der vor der Partie noch seinen Polizeidienst schieben musste, saß zunächst auf der Bank. Für ihn begann Veron Dobruna als Mittelstürmer. Dresden lief mit vier Neuen im Vergleich zur deprimierenden Heimniederlage gegen Viktoria Köln auf. Unter anderen durfte Meißner anstelle von Kapitän Stefan Kutschke ran. Zudem stand Pokalkeeper Daniel Mesenhöler auch in Zwickau im Tor. Der 28-Jährige sollte im ersten Durchgang nicht viel zu tun bekommen. Den von Beginn an präsenten Dresdnern, die anders als unter Markus Anfang im 4-4-2 statt im 4-3-3 aufliefen, war der Wille zur Wiedergutmachung anzumerken.

Heiko Scholz Dynamo Dresden Trainer
Das Dynamo-Interimstrainertrio erstmals an der Seitenlinie: Heiko Scholz (vorn), Willi Weiße (mi.) und Ulf Kirsten (re.). Bildrechte: IMAGO/Jan Huebner

Angetrieben von Niklas Hauptmann schnürte die SGD die Gastgeber ein und kam beinah folgerichtig zum eiligen 1:0. Meißner verlängerte aus Nahdistanz Jakob Lemmers flache Eingabe ins Netz (16.). Weil Zwickau-Schlussmann Benjamin Leneis einen Sahnetag erwischte, sollte das zunächst der einzige Treffer bleiben. Mit zwei starken Paraden binen eines Wimpernschlags rettete Leneis gegen Meißner und Lemmer (25.). Zudem hatte der FSV Glück, dass Schiri Lars Albert das Handspiel im eigenen Strafraum von FSV-Verteidiger Kilian Senkbeil nach Jonathan Meiers Schuss übersah (30.)

Marc-Philipp Zimmermann 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Mit seinem Kopfball-Treffer ließ "Zimbo" die Fans des FSV Zwickau bis kurz vor Schluss auf eine Überraschung hoffen. Doch es bleibt beim "Fluch", die Westsachsen warten weiter auf den ersten Pokalsieg.

Mi 24.04.2024 23:03Uhr 01:45 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-fsv-zwickau-dynamo-dresden-zimmermann-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Meißner antwortet Zimmermann

Mit Rico Schmitts Einwechslung des erwähnten Zimmermann zum Wiederanpiff ging ein Ruck durch die bis dato harmlosen und viel zu respektvoll auftretenden Hausherren. Dynamo wiederum kam mehr und mehr die Konsequenz und Selbstverständlichkeit der ersten Halbzeit abhanden. Genau das bestrafte Zimmermann mit einem wunderbaren Bogenlampen-Kopfball nach Mike Könneckes Flanke über den machtlosen Mesenhöler hinweg ins Netz (66.).

Tor für Dynamo zum 1.2. Im Bild: Torschütze Robin Meissner (21, Dresden) trifft gegen Torhüter Benjamin Leneis (1, Zwickau)
Fast alles hielt Zwickau-Keeper Benjamin Leneis (re.) an diesem Abend – nur nicht den Abstauber von Robin Meißner (li.) kurz vor Schluss. Bildrechte: PICTURE POINT / Sven Sonntag

Alles war wieder offen – und Dresden reagierte. Lemmer fehlten Zentimeter, um Meiers Querpass über die Linie zu drücken (70.). Dann köpfte der mittlerweile eingewechselte Kutschke erst knapp vorbei und scheiterte in der Folge allein auf weiter Flur am wiederum glänzend reagierenden Leneis (73./80.). Auch Panagiotis Vlachodimos sollte am FSV-Rückhalt verzweifeln (87.), ehe dieser doch noch zumindest etwas zur tragischen Figur werden sollte: Unmittelbar vor Ablauf der regulären Spielzeit ließ Leneis den unplatzierten Versuch von Dennis Borkowski nach vorn klatschen, was Meißner zum spielentscheidenden Abstauber nutzte.

Rico Schmitt, Trainer FSV Zwickau, nach dem Spiel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

IN der ersten Halbzeit hätte sich der Zwickauer Coach noch etwas mehr Gegenwehr gewünscht. Dann nach dem verdienten Ausgleich habe sich sein Team die Verlängerung verdient gehabt, so FSV-Trainer Rico Schmitt.

Mi 24.04.2024 22:39Uhr 01:04 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-fsv-zwickau-dynamo-dresden-rico-schmitt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Finale gegen Aue im Rudolf-Harbig-Stadion

Im Finale empfängt die SGD nun den Drittliga-Konkurrenten Erzgebirge Aue. Sofern keiner der beiden Kontrahenten am Saisonende in der Aufstiegsrelegation antreten muss, findet das Endspiel am 25. Mai im Rahmen des "Finaltags der Amateure" statt.


mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 24. April 2024 | 20:15 Uhr

99 Kommentare

A.d.R. is Back vor 7 Wochen

Schnibbler du hast immer noch nicht verstanden das mir das alles hintenrunter geht, meinetwegen kannst du dein dynamo mit ins Bett nehmen ist mir völlig brille. An dir kann man sehen wie eine vereinsbrille alles verdunkelt und so Unwissen scheint auch eine Rolle bei dir zu spielen.
Gruss aus MD

Schnibbler vor 7 Wochen

Du solltest nicht Glück beschreiben sondern "das mit dem Glück". Absichtlich falsch verstanden, Aufpasser?
Und ja: Du ärgerst Dich über dermassen, ganz sicher. Kannst leugnen wie Du willst. Deine Posts gegen Dynamo sprechen eine eindeutige Sprache.

Bockwurst-Willi vor 7 Wochen

Man kann doch nach einen Pokal- Sieg so viel Lobeshuddelei betreiben wie man will.
Fakt ist, das die Dynamo-Verantwortlichen in der Winterpause verpennt haben, im Sturm neue Akzente zu setzen. Ja kein Cent ausgeben, den Kader den wir haben reicht zum Aufstieg. Irrtum. Fischer und Zimmermann raus.