Spieler auf dem Feld 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | Regionalliga Chemie Leipzig gewinnt schwaches Derby bei Lok Leipzig

32. Spieltag

05. Mai 2024, 17:57 Uhr

Seit der Neugründung wartete Chemie Leipzig auf ein Tor im Bruno-Plache-Stadion. Im 111. Derby nutzte das Jagatic-Team zwei Abwehrfehler von Lok Leipzig und fuhr relativ mühelos einen insgesamt verdienten Sieg ein.

Inhalt des Artikels:

Die BSG Chemie Leipzig hat das Leipziger Derby am Sonntag (5. Mai) beim 1. FC Lok Leipzig mit 2:0 gewonnen. Dabei präsentierte sich das Team von Trainer Miroslav Jagatic vor allem in der Abwehr extrem sicher und nutzte gegen harmlose Gastgeber schon in Halbzeit eins seine Chancen eiskalt. Lok Leipzig enttäuschte auf ganzer Linie und fand auch nach dem Wechsel keine Lösungen.

Torjubel nach dem 0:1, Torschütze Philipp Harant
Torjubel nach dem 0:1um Chemie Leipzigs Torschützen Philipp Harant Bildrechte: Picture Point

Fast 11.000 Fans im Bruno-Plache-Stadion und rechtzeitig zeigte sich auch die Sonne. Es war alles angerichtet im Derby. Die Gäste wechselten im Vergleich zur Nullnummer gegen den SV Babelsberg drei Mal. Miroslav Jagatic ließ zunächst Marcel Hilßner, Manuel Wajer und Vin Kastull auf der Bank, dafür durften Cemal Kaymaz, Philipp Wendt und Philipp Harant von Beginn an ran. Bei Lok stand Zak Paulo Piplica nach seiner Gelbsperre wieder in der Startelf.

Chemie nutzt Loks Unsicherheiten eiskalt

Beide Teams begannen zunächst sehr abwartend. Die erste heiße Szene gab es vor dem Chemie-Tor, als Osman Atilgan nach einem schnell aufgeführten Freistoß von Luca Sirch aus acht Metern das Tor verfehlte. Dann nutzten die sehr kompakt auftretenden Gäste die erste Unsicherheit in Loks Abwehr eiskalt. Als Lukas Wilton im Strafraum den Ball passieren ließ, spitzelte Harant das Leder aus fünf Metern in die Maschen. Den Gastgebern war nun der Stecker gezogen, Chemie hatte die Sache im Griff, zwang Lok immer wieder zu weiten Bällen, die von den großen Abwehrspielern mühelos abgeräumt wurden. So plätscherte die Partie lange dahin, das Piplica-Team konnte dabei aus keiner seiner vielen Eckbällen auch nur annähernd Gefahr erzeugen. Und in der 45. Minute wurde Lok erneut überrumpelt. Ein weiter Ball genügte, Denis Jäpel lief rechts in den Strafraum und tunnelte Keeper Niclas Müller aus spitzem Winkel zum 0:2.

Torwart Niclas Mueller sitzt geschlagen am Boden, der Ball ging ins Tor.
Torwart Niclas Mueller sitzt geschlagen am Boden nach dem Treffer zum 0:2. Bildrechte: IMAGO / Beautiful Sports

Kein Aufbäumen von Lok Leipzig - Chemie verwaltet mühelos den Derbysieg

Wer nach dem Wechsel einen wütenden Sturmlauf der Gastgeber erwartet hatte, sah sich getäuscht. Chemie Leipzig ließ auch weiter überhaupt nichts anbrennen. Das Niveau der Partie insgesamt nahm deutlich ab, es gab viele Ballverluste und kaum nennenswerte Szenen vor den Toren. Stattdessen landete ein Rauchtopf auf dem Rasen, der aber fix wieder entfernt wurde. In der 72. Minute hatten die Gastgeber tatsächlich beinahe eine Chance, als Adigo auf der rechten Seite gesucht wurde, den Ball aber in die Wolken ballerte.

Philipp Harant und Abou Dramane Ballo
Philipp Harant (li.) meldete Loks Abou Dramane Ballo ab. Bildrechte: Picture Point

Stimmen zum Leipziger Derby

Tomislav Piblica 8 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Denis Jäpel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Niclas Müller 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 05. Mai 2024 | 15:45 Uhr

77 Kommentare

FCSL vor 6 Wochen

Bezeichnend für das gesamte Spiel war für mich die Szene vor dem 1:0, als Timo Mauer (1,75m groß) mit unbedingtem Willen in das Kopfballduell geht, sich ca. 1m höher kämpft als sein Gegenspieler, den Zweikampf gewinnt und damit das Tor für Chemie möglich macht. Sensationell!
Danke Männer für die gezeigte Leistung, nicht zuletzt auch in Anbetracht des 60. Jubiläums der Meisterschaft am 10. Mai.
Ich hatte keine Probleme mit den Kommentatoren. "Leipziger" und "Bellot" haben mich eher zum schmunzeln veranlaßt. Die meisten von uns sind alle nur Menschen (oder so ähnlich).

NWW

RBM vor 6 Wochen

Das es Chemie mit einem Grottenkick reicht und fast aus dem eigenen Stadion zu schließen hast du aber schon gesehen, oder ? Frank ist scheinbar krank.

L-O-K-FRANK vor 6 Wochen

Gebe dir zu fast 100 Prozent Recht. Allerdings habt ihr, wie aiRBay, kaum Tradition. Die Ballsportgemeinschaft ist nicht Rechtsnachfolger der Betriebssportgemeinschaft. Somit stimmt auch die 111 nicht als Summe der Derbys!

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga