Neue Bromacker-Grabung 290 Millionen Jahre alte Ursaurier im Thüringer Wald

An der weltweit bedeutenden Fossillagerstätte Bromacker im Thüringer Wald wird erneut nach 290 Millionen alten Ursauriern und anderen Lebewesen aus dem Perm gegraben. Sogar zwei Tiefbohrungen wird es diesmal geben.

Menschen bei einer Grabung
Grabung nach Ursauriern und anderen Fossilien auf dem Bromacker, 2021. Bildrechte: Alice End

An der Fossillagerstätte Bromacker im Thüringer Wald wird wieder nach Ursauriern gegraben. Bis Ende August 2022 will ein internationales Team aus Geologen und Paläontologen zwischen Georgenthal und Tambach-Dietharz Fossilien aus der Zeit vor 290 Millionen Jahren aus dem Boden holen. Die Forscher hoffen auf Skelette, versteinerte Fußspuren und andere Funde, aus denen sie Rückschlüsse auf das Leben im Perm ziehen können.

Über 40 Ausgräber und zwei Tiefbohrungen

Mann arbeitet bei einer Ausgrabung
Ein Wissenschaftler während der Grabungsarbeiten auf dem Bromacker. Bildrechte: Alice End

Wie die Stiftung Schloss Friedenstein zu Beginn der neuen Grabung mitteilte, machen sich in diesem Jahr mehr als 40 Wissenschaftler daran, das Leben in der Region vor 290 Millionen Jahren zu rekonstruieren. Das Perm dauerte von vor etwa 298,9 Millionen Jahren bis vor etwa 251,9 Millionen Jahren. Geplant sind auch zwei 200 Meter tiefe Bohrungen der Universität Jena in unmittelbarer Nähe des Bromackers am Gallberg und am Hainfelsen. Aus den gewonnenen Bohrkernen erhoffen sich die Wissenschaftler Aufschlüsse über das Klima dieser Zeit. Mit ersten Ergebnissen rechnen die Forscher Ende August. Zu den Bohrungen sollen auch Führungen für Interessierte angeboten werden.

Versteinerte Pflanzen, Skelette und Wirbellose

Bereits im letzten Jahr haben die Wissenschaftler am Bromacker so viele fossile Fundstücke aus der Erde geholt, dass sie 200 Kisten damit füllen konnten. Dazu gehörten versteinerte Pflanzen, kleine wirbellose Tiere, versteinerter Kot, Kratzspuren sowie mehrere Teilskelette von Wirbeltieren. Die Fossilien wurden in Labore nach Berlin, Jena und Gotha gebracht, um sie zu präparieren und zu erforschen.

Die Nachbildung des sogenannten «Tambacher Liebespaars» wird in der Ausstellung «Bromacker lab - Entdecke die Urzeit» auf Schloss Friedenstein präsentiert.
Die Nachbildung des sogenannten "Tambacher Liebespaars" in der Ausstellung "Bromacker lab - Entdecke die Urzeit" auf Schloss Friedenstein. Bildrechte: dpa

Weltweit bedeutsame Fossillagerstätte

Die 1974 entdeckte Saurier-Fundstelle Bromacker gilt als eine weltweit bedeutsame Fossillagerstätte. Die dortigen Grabungen waren nach einem Jahrzehnt der Ruhe im Jahr 2020 wieder aufgenommen worden. Sie sind Teil eines interdisziplinären Forschungsprojektes, das die frühe Evolution der Landwirbeltiere untersucht. Dabei arbeiten das Museum für Naturkunde Berlin, die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, die Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Unesco Global Geopark Thüringen Inselsberg-Drei Gleichen zusammen.

Interaktive Ausstellung auf Schloss Friedenstein

Erste Ergebnisse der Bromacker-Garbungen können unter dem Titel "Bromacker lab - Entdecke die Urzeit!" seit Ende Februar als neues interaktives Ausstellungsformat in der Ausstellungshalle von Schloss Friedenstein in Gotha bestaunt werden.

Die bis 2025 laufenden Forschungsarbeiten am Bromacker werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt sechs Millionen Euro unterstützt.

Menschen bei einer Grabung 2 min
Bildrechte: Alice End
2 min

An der Fossilienfundstätte "Bromacker" bei Tambach-Dietharz wird wieder nach Überresten aus dem Perm gegraben. Bekannt ist die Saurier-Fundsteller wegen des sogenannten Tambacher Liebespaars.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mo 25.07.2022 18:15Uhr 01:37 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-bromacker-ursaurier-grabung-fossilien-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

MDR/dpa/epd (dni)

Im 3D-Drucker angefertigtes Modell von Orobates mit eingefärbten Teilen des Skeletts. 3 min
Bildrechte: Felix Sattler (HU Berlin)
Triamyxa-Käfer 1 min
Bildrechte: Qvarnström et al./ Uppsala University

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL | 25. Juli 2022 | 15:15 Uhr

1 Kommentar

Jedimeister Joda vor 17 Wochen

Da wollen wir mal hoffen das dabei Erkenntnisse rumkommen die uns in der Klimakrise weiterbringen.