Covid-19 Pseudokrupp: Mehr Fälle von heftigem Hustensyndrom bei Kleinkindern durch Omikron

US-Kinderärzte beobachten seit dem Aufkommen der Omikron-Variante mehr Fälle von Pseudokrupp bei Kleinkindern. Deren Schleimhäute im Hals schwellen stark an, sie bekommen bellenden Husten und können oft nur schwer atmen.

Zwei Kinder halten sich Masken vors Gesicht
Erkranken Kinder in Folge einer Virusinfektion am Pseudokrupp-Syndrom, erleiden sie vor allem nachts schwere Hustenanfälle(Symbolbild). Bildrechte: IMAGO / Panthermedia

Die Omikron-Variante des Sars-Coronavirus-2 hat laut Kinderärzten am Boston Childrens Hospital zu einem Anstieg sogenannter Pseudokrupp-Anfälle bei kleinen Kindern gesorgt. Weil Omikron im Gegensatz zu früheren Varianten vor allem die oberen Atemwege befällt, komme es vermehrt bei Kindern zu dem Krankheitsbild, bei dem vor allem Schleimhäute im Bereich um den Kehlkopf herum entzündet sind, schreiben die Autoren in einer im Fachjournal Pediatrics erschienenen Studie, die aber noch nicht abschließend begutachtet ist.

Darin berichten die Mediziner über 75 Fälle von Kindern, die mit Sars-CoV-2 infiziert waren und Pseudokrupp-Anfälle entwickelt hatten. Üblicherweise tritt das Krankheitsbild bei einer Infektion mit Atemwegsviren wie Parainfluenza oder RSV auf. Vor Omikron gehörte Corona nicht zu den Ursachen, aber das scheint sich nun zu ändern. Wie die Studienautoren berichten, seien die Anfälle schwerer verlaufen als bei anderen Erregern üblich. So hätten neun der 75 Kinder im Krankenhaus behandelt werden müssen, vier davon auf der Intensivstation.

Bei Pseudokrupp verengen sich die Atemwege durch die Schwellung. Betroffen sind meist Babys und kleine Kinder im Alter bis etwa sechs Jahren. Sie bekommen oft einen bellenden Husten, sind heiser und machen ein pfeifendes Geräusch beim Einatmen. Eltern sollten ihr Kind beruhigen und kalte Luft atmen lassen und etwas Kaltes zu trinken geben (aber keine Milch). Außerdem sollten sie einen Arzt einschalten. Das Syndrom kann mit der Gabe von Corticosteroiden behandelt werden, etwa Dexamethason, das auch bei erwachsenen Covid-Patienten eingesetzt wird.

Pseudokrupp steht im Gegensatz zum "echten Krupp", einer Entzündung des Kehlkopfs im Zuge einer Diphterie, die in Europa aber in Folge von Impfungen sehr selten geworden ist.

(ens)

0 Kommentare