Covid-19 Corona: Rund 4 Prozent haben Hautreaktionen nach mRNA-Impfung

Eine Studie an Klinikmitarbeitern in den USA untersucht Hautreaktionen nach einer mRNA-Impfung. Ergebnis: Rund 4 Prozent der Untersuchten hatten eine Hautreaktion, mussten aber meist nicht behandelt werden.

Ein Mann kratzt seine gerötete Haut.
Nach einer mRNA-Impfung kann es zu Hautreaktionen kommen (Symbolfoto) Bildrechte: IMAGO / CHROMORANGE

Nach der Impfung mit einem mRNA-basierten Impfstoff kann es zu Reaktionen auf der Haut oder den Schleimhäuten kommen. Ein Team um Lacey Robinson vom Klinikverbund "Mass General Brigham" in der US-Großstadt Boston hat rund 54.0000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern befragt, ob und wenn ja zu welchen Hautreaktionen es nach einer Impfung mit den Vakzinen von Moderna oder Biontech/Pfizer kam. Ergebnis: Rund vier Prozent der Geimpften erlebten nach der ersten oder nach der zweiten Dosis und nur in sehr seltenen Fällen nach beiden Dosen eine Hautreaktion. Das berichten die Forscher jetzt im Fachblatt "Jama Dermatology".

Am häufigsten sei es zu Jucken und leichten Ausschlägen abseits der Einstichstelle gekommen. Daneben traten Juckreiz (Pruritus), Quaddelbildung (Uticaria) und spontane Schwellungen (Angioödeme) auf. In den meisten Fällen sei keine Behandlung durch einen Facharzt nötig gewesen, schreiben die Mediziner.

Frauen stärker betroffen als Männer

Die 40.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie erhielten ihre Impfung ab den 16. Dezember und wurden bis zum 26. Februar beobachtet. Rund 30.000 von ihnen erhielten während dieses Zeitraum auch die zweite Impfdosis. Etwa 75 Prozent bekamen mRNA-1273 von Moderna, die übrigen 25 Prozent Comirnaty von Biontech/Pfizer.

Bei insgesamt 776 Befragten (1,9 Prozent) trat eine Hautreaktion nach der ersten Impfung auf. Von denjenigen, die keine Symptome nach der ersten Dosis berichtet hatten, erlebten 765 Personen (2,6 Prozent) eine Reaktion nach der zweiten Dosis. Etwa 101 Personen (17 Prozent) berichteten Reaktionen nach beiden Dosen. Frauen erlebten generell mehr Hautreaktionen als Männer. Außerdem kam es beim Impfstoff von Moderna häufiger zu Reaktionen als bei dem von Biontech/Pfizer.

Hautreaktionen auch bei Covid-19

Auch im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung kommt es häufig zu Hautveränderungen. Das zeigte eine britische Studie, die im Frühjahr 2021 veröffentlicht wurde. Die Forscher fanden heraus, dass jeder sechste Infizierte Hautveränderungen sogar als erstes Symptom der Krankheit wahrgenommen hatte.

(ens)

2 Kommentare

AlexLeipzig vor 17 Wochen

Kurz gesagt: eine kurzfristige, nicht häufige und vor allem keine schwerwiegende Nebenwirkung, also kein Grund gegen die Impfung.

Copper vor 17 Wochen

Ich kann das zumindest auch für den Vektorimpfstoff Janssen auch bestätigen. Auch wenn dieser kein mRNA Impfstoff ist.