Luftfahrt Aircar 1: Das fliegende Auto aus der Slowakei

Der Begriff Luftfahrt kriegt jetzt eine ganz neue Bedeutung angesichts eines Autos, das sich binnen Minuten vom Auto zum Fluggefährt umbaut. "Aircar 1" heißt das fliegende Auto aus der Slowakei, das jetzt zum ersten Mal von einem Flughafen zum anderen geflogen ist.

Ein fliegendes Auto über einer kleinen Stadt 3 min
Bildrechte: Klein Vision

Die Zukunft der Mobilität? Ein Auto, dass sich auf Knopfdruck zum Flugzeug umbaut: Die slowakische Firma Klein Vision plant nach einem innerstädtischen Flug im Land die Produktion.

Do 01.07.2021 16:32Uhr 02:59 min

https://www.mdr.de/wissen/auto-fliegt-aircar-one-klein-vision100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Als Harry Potter und sein Freund Ron den Zug zur Zauberschule in Hogwarts verpassen, kapern sie ein Auto, das Rons Vater auf Flugbetrieb umgerüstet hat. Ob Unternehmer Peter Klein aus der Slowakei diesen Harry Potter-Band gelesen hat oder den Film kennt? Sein Unternehmenssprecher Adam Hartley lacht: "Das weiß ich nicht, aber sicher ist, dass Stefan Klein von Kindesbeinen an mit Flugzeugen zu tun hatte, sowohl Vater und Großvater sind beide im Flugwesen unterwegs."

Zwei Männer vor einem Auto das fliegen kann
Stefan Klein (l.) und Anton Zajac Bildrechte: Klein Vision

Wie Rons Vater im Harry Potter-Roman haben Stefan Klein und sein Kompagnon jetzt einem fahrenden Gefährt Flügel verpasst und sind in 35 Minuten die 75 Kilometer vom Flughafen Nitra zum Flughafen Bratislava geflogen. Ohne Stau oder kurvige Straßen, stattdessen in luftiger Höhe – in 2.500 Meter über dem Boden, bis 190 km/h schnell. Nach der Landung baute sich das Gefährt auf Knopfdruck wieder um zu einem straßengängigen Fahrzeug. Pilot und Fahrer war Firmengründer Stefan Klein, auf dem Beifliegersitz Co-Gründer des Unternehmens Anton Zajac. Unter der Haube: Ein 160 PS-BMW-Motor, hinten dran ein Propeller, sowie ein Fallschirm-Gesamtrettungssystem für den Fall der Fälle. Der Flug wurde der Firma zufolge von der zivilen Luftfahrtgesellschaft überwacht. Es war nicht der erste Flug des Aircars Prototyp 1. Insgesamt hat die Maschine der Firma zufolge bereits 40 Flugstunden absolviert, inklusive diverser Stabilitäts- und Manövertests.

Aircar1 auf einer Autobahn
Wer Auto fahren kann, kann auch das Aircar1 steuern. Bildrechte: Klein Vision

Und jetzt? Ein Auto das fliegt, kann das jeder steuern? "Alle, die einen Flugschein und Standard-Führerschein haben", bestätigt Firmensprecher Adam Hartley und setzt nach: "In zwölf bis 18 Monaten könnten die ersten Flugautos aus dem Hause Klein Vision ausgeliefert werden, das Unternehmen plant jetzt jedenfalls die Produktion." Und was kostet der Spaß? "Das ist die One-Million-Dollar-Frage," sagt Hartley ausweichend, "es kommt auf die Ausstattung an, welche Features Sie in Ihre Ausstattung einbauen wollen, welche Radarsysteme, Satellitensysteme. Die Einweisung in das Flugsystem gehört natürlich dazu." Momentan ein Zweisitzer, der sicher mehr kostet als die herkömmliche Familienkutsche. "Langfristig planen wir aber auch einen Viersitzer", sagt Zajac mit Blick in die Zukunft.

Aircar
Bildrechte: Klein Vision

Tanken üben muss man nicht, an jeder herkömmlichen Tankstelle kann man andocken, bestätigt Anton Zajac auf Anfrage von MDR WISSEN. Der Verbrauch entspricht dem eines herkömmlichen Autos, sowohl in Luft als auch auf der Straße hat es eine Reichweite von 800 bis 1.000 Kilometern. Ein Faktor hierbei: Das Gefährt bringt nur etwa 1.000 Kilos auf die Waage. Zum Starten und Landen eignen sich Gras oder Asphalt. Theoretisch also überall, wo Platz ist, oder wie es Anton Zajac gegenüber MDR WISSEN erklärt: "Vorausgesetzt man hat die Einwilligung des Infrastruktur-Inhabers."

Und da schließen sich dann viele Fragen an: Dürfte man damit in Deutschland fahren? Wäre das Flugauto auch in Deutschland erlaubt? Wo dürfte man hier starten und landen? Ist es sinnvoll und ökologisch, private Mobilität in die Luft zu verlagern? Da liegt im wahrsten Sinne des Wortes noch einiges, was geklärt werden muss, in der Luft.

2 Kommentare

Uborner vor 12 Wochen

Was sie nicht alles wissen. Komisch aus den ersten gescheiterten Flugversuchen sind auch richtige Flugzeuge geworden, aus den ersten Laufrädern sind auch richtige Fahrräder geworden und aus Einbäumen Ozeandampfer. Aller Anfang ist schwer, man muß nur dran bleiben dann wirds irgendwann auch. Voraussetzung ist allerdings eine Vision und Zuversicht. Und irgendwann ist ein solches Ding Alltag wie so vieles.

Harka2 vor 12 Wochen

Spätestens beim Crashtest ist für das Auto Schluss. Auch der Versuch des Einparkens dürfte in jedem Parkhaus misslingen. Fazit: Ja, das Auto fliegt, aber wie alle seine Vorgänger aus den letzten 100 Jahren ist es praxisuntauglich (und ja, schon 1917 gab es erste Versuche und mitte der 1930er Jahre auch tatsächlich fliegend Autos).