Covid-19 Corona-Impfung: Sport, Alkohol, Baden – wann geht was?

Rund um die Corona-Impfung kann man selbst ein paar Weichen stellen. Was ist ok, was sollte man meiden? Wie kann ich mich vorbereiten, was muss ich danach beachten? Unsere Fragen beantwortet die Dr. med. Patricia Klein, ärztliche Geschäftsführerin der sächsischen Landesärztekammer.

Mann bekommt Pflaster auf den Arm geklebt.
Bildrechte: imago images/Westend61

Viel essen, wenig essen, gar nicht essen, oder ist das egal?

Da kennt sich der Patient meist selbst am besten: Man sollte nicht nüchtern kommen. Vor allem ältere Menschen sollten am Tag der Impfung und auch an den Tagen danach besonders sorgfältig darauf achten, dass sie genug trinken, damit der Kreislauf stabil ist.

Darf ich zur Impfung, auch, wenn ich angeschlagen bin, mit Heuschnupfen zum Beispiel oder generellem Unwohlgefühl?

Ja, dürfen Sie. Nur wenn man hohes Fieber über 38,5 Grad zum Beispiel bei einem schweren Infekt hat, sollte man warten, bis man genesen ist. 

Was ist, wenn jemand mental angeschlagen ist? 

Medizinisch ist das kein Grund, sich nicht impfen zu lassen. Viele Menschen werden überrascht sein, wie erleichtert man nach der Impfung ist. Vielen Menschen fällt ein Stein vom Herzen, von dem sie nicht einmal wussten, dass er da war. Aber wenn man zum Beispiel furchtbare Angst vor der Impfung hat, sollte man überlegen, wie wichtig einem die Impfung tatsächlich ist. Ich persönlich bin von der Impfung mit allen bisher bekannten Impfstoffen absolut überzeugt, aber ich würde nie einen Menschen überreden.

Wenn ich in den nächsten Tagen eine Operation habe oder eine Zahnbehandlung? Ist da zeitlicher Abstand wichtig?

Zu Wahl-Operationen sollten Sie einen Abstand von 10 bis14 Tagen halten. Bei Notfalloperationen ist das natürlich nicht möglich und auch nicht notwendig. Zahnbehandlungen sind unbesorgt möglich. Sie sollten allerdings wissen, dass ein voll ausgebildeter Immunschutz erst 14 Tage nach der zweiten Impfung gesichert ist.

Darf ich nach der Impfung Sport treiben? Wenn ja, welchen, in welchem Ausmaß?

Ja, dürfen Sie, aber es ist klug, wenn man am Tag der Impfung und einen Tag danach einfach einen ruhigen Tag einlegt. Auf keinen Fall sollten Sie einen Marathon laufen, aber wenn Sie sich gut fühlen, spricht nichts gegen eine gemütliche Radtour oder Wanderung.

Darf ich nach dem Impfen baden oder duschen?

Natürlich.

Was ist mit Medikamenten, die regelmäßig genommen werden müssen? Braucht es da zeitlichen Abstand?

Nein.  

Was ist mit anderen Impfungen, wie groß sollte der zeitliche Abstand sein?

Wie auch in der Aufklärung des RKI zur Impfung (Links unter dem Artikel) sollte man einen Abstand von 14 Tagen zu anderen Impfungen einhalten. Das gilt nicht für Notfallimpfungen wie zum Beispiel Tetanus. Grund ist, dass man bei einer Impfreaktion auseinanderhalten möchte, welcher Impfstoff die Reaktion hervorgerufen hat. Denn auch alle anderen Impfstoffe können Impfreaktionen hervorrufen.

Was ist mit Alkohol?

Medikamente sind kein Problem. Alkohol ist streng genommen ein Gift und man sollte seinen Körper in den Tagen rund um die Impfung keinen unnötigen Giften aussetzen. Aber ein Bier oder ein Gläschen Sekt oder Wein am Abend nach der Impfung schadet sicher nicht.

Was ist mit Schmerzmitteln nach der Impfung?

Wenn man stärker ausgeprägte Impfreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen hat, kann man unbesorgt ein Schmerzmittel wie z.B. Ibuprofen oder Paracetamol einnehmen. Es gibt hier entgegen andere Meldungen in den Medien keinen negativen Einfluss auf die Antikörperbildung. Vorsorglich etwas einnehmen, bevor man überhaupt Probleme hat, sollte man nicht.

Vorbereitet zur Impfung

Wer daheim einen Drucker hat, kann sich das Merkblatt und Einverständniserklärung schon zuhause durchlesen. Das spart im Impfzentrum Zeit. Die Formulare liegen auf Deutsch auch in leichter Sprache vor sowie in etlichen anderen Sprachen.

(lfw)

5 Kommentare

MDR-Team vor 30 Wochen

@Kritische,
es gibt in Sachsen keinen einzigen Landkreis/ keine einzige Kreisfreie Stadt mit einer 7-Tage-Inzidenz über 300: https://www.coronavirus.sachsen.de/infektionsfaelle-in-sachsen-4151.html
In sieben von 13 Gebieten liegt die Inzidenz über 165, weswegen Schulen und Kitas dort schließen mussten.
Wenn Sie an einer konstruktiven Diskussion interessiert sind, bitten wir Sie, auf übertriebene Pauschalisierungen zu verzichten.

Kritische vor 31 Wochen

Kitas und Schulen in fast ganz Sachsen zu für die nächsten Wochen und Monate, Werte um die 300 in vielen Landkreisen, wir reden hier vom Baden. Genauso der Quatsch mit dem Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche, die sollen die Kitas und Schulen öffnen, dann brauchen wir auch kein Aufholprogramm.

ossi1231 vor 31 Wochen

"Auch Geimpfte können das Coronavirus weitergeben." schreibt Die Zeit unter dem Titel "Corona-Impfung: Seltener infiziert und weniger ansteckend" ... wenn wir doch nur so etwas wie Äußerungsfreiheit hätten um bezüglich der Ausgrenzung Ungeimpfter diskutieren zu können.