Corona Impfung
Reicht demnächst ein Piks für eine Corona- und Grippeimpfung aus. Bildrechte: IMAGO/Pond5 Images

Wissen-News Moderna: Positive Phase-3-Ergebnisse für kombinierten Grippe/Corona-mRNA-Impfstoff

11. Juni 2024, 14:54 Uhr

Das Pharma-Unternehmen Moderna hat einen kombinierten Grippe/Corona-Impfstoff mit mRNA-Technologie entwickelt. Jetzt berichten Medien positive Ergebnisse aus den finalen klinischen Tests. Damit ist der Weg zur Zulassung frei.

Wie die britische BBC berichtet, hat der US-Biotechnologie-Konzern Moderna mit Hilfe seiner mRNA-Technologie einen kombinierten Grippe/Corona-Impfstoff. Eine einzige Impfdosis soll demnach gegen beide Erkrankungen immunisieren.

In einer Phase-3-Studie, in der das Vakzin an einer größeren Probandengruppe von insgesamt rund 8.000 Freiwilligen getestet wurde, zeigten sich demnach schützende Antikörper bei den meisten Teilnehmern. Der neue Impfstoff sei dabei auch so effizient wie einzelne Vakzine gegen Grippe und Corona gewesen, heißt es bei der BBC.

Impfstoff vor allem an ältere Menschen gerichtet

Laut dem Moderna-Chef Stephane Bancel könnte der neuartige Impfstoff ab 2026 großflächig verfügbar sein – vielleicht auch schon ab 2025, wie die BBC berichtet. "Wir sind sehr erfreut über die Ergebnisse, da es das erste Mal weltweit ist, dass ein Hersteller in der Lage ist, positive Phase-3-Resultate bei einem kombinierten Impfstoff für Grippe und Corona zu zeigen", so Bancel. Man bekomme so nur eine Dosis und eine Nadel, was den Impfvorgang deutlich vereinfache.

Bancel erklärte zudem, dass der neuartige Impfstoff eine bessere Wirkung habe als das bisher erhältliche Moderna-Vakzin Spikevax – vermutlich, weil er schon an derzeit zirkulierende Varianten angepasst sei. Auch die Nebenwirkungen waren nur moderat. Allerdings waren in der Studie alle Probanden über 50 und die Hälfte über 60 Jahre alt. Dies lag laut Moderna an einem Fokus auf ältere Menschen, die in der Zukunft wohl eher auf Corona-Impfungen angewiesen sein werden. Dennoch sollen sich künftig auch jüngere Menschen damit impfen lassen können.

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Wie verhindern wir die nächste Pandemie | 17. März 2024 | 23:04 Uhr

2 Kommentare

weils so nicht unwidersprochen bleiben darf vor 1 Wochen

Na fein - Nur wird man noch einige Zeit daran arbeiten müssen, die in der Massnahmenkrise entstandene Impfskepsis langsam wieder abzubauen -so nützlich das auch wäre. Am ehesten erreicht man das vermutlich durch reichlich Geduld, durch Verzicht auf allzu aggressives Bewerben und - vor allem! - durch Verzicht auf alle Arten Zwangs, Erpressung (wie etwas durch Besuchsverbotsandrohungen etc.) oder Bestechung (etwa durch "Bonus"-Versprechungen der Krankenkassen o.a.).
Die Aussicht auf ein "Aufräumen" oder gar Rückholen der staatsfinanzierten Impf-Milliardengewinne der letzten Jahre ist dagegen wohl gering - noch immer sitzen die politisch Schuldigen ja in allen verantwortlichen Positionen.

Brigitte Schmidt vor 1 Wochen

Solange alles freiwillig und eigenverantwortlich entscheidbar bleibt...

Mehr zum Thema