Ein Kind hält sich ein Papier vor die Augen.
Menschen können unterschiedlich schnell sehen und manche haben dadurch einen angeborenen Vorteil. Bildrechte: IMAGO / Westend61

WISSEN-NEWS Geschwindigkeit des Sehens ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich

02. April 2024, 15:20 Uhr

Ob schnelle visuelle Signale noch wahrgenommen werden, ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Es gibt sogar Hinweise auf verschiedene Wahrnehmungen von Männern und Frauen.

Eine Forschungsgruppe des Trinity Colleges Dublin hat herausgefunden, dass Menschen visuelle Signale mit stark unterschiedlicher Geschwindigkeit wahrnehmen. Einige der Probanden konnten bei dem Experiment mehr visuelle Informationen pro Zeiteinheit abrufen als andere – sie können also mehr Bilder pro Sekunde wahrnehmen. Entsprechend haben einige Menschen scheinbar einen angeborenen Vorteil, der ihnen etwa in Ballsportarten oder anderen wettbewerbsorientierten Spielen zugutekommt.

Um dies zu quantifizieren, verwendeten die Wissenschaftler die kritische Flackerfusionsschwelle. Das ist ein Maß für die maximale Frequenz, mit der eine Person eine flackernde Lichtquelle wahrnehmen kann. Wenn die Lichtquelle oberhalb dieser Schwelle flackert, kann die Person nicht erkennen, dass sie flackert, sondern nimmt das Licht als gleichmäßig wahr.

Unterschiede auch bei Mann und Frau

Für einige Probanden war das Licht völlig unbeweglich, wenn es n Wirklichkeit etwa 35 Mal pro Sekunde blinkte. Andere Probanden nahmen das Blinken noch bei einer Geschwindigkeit von über 60 Mal pro Sekunde wahr.

Obwohl unsere visuelle zeitliche Auflösung im Allgemeinen von Tag zu Tag recht stabil ist, deutet eine Post-hoc-Analyse darauf hin, dass es bei Frauen im Laufe der Zeit etwas mehr Schwankungen gibt als bei Männern. Die Auswirkungen auf das tägliche Leben sind jedoch weiterhin unerforscht.

Links/Studien

Die Studie wurde am 1. April 2024 in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht: The speed of sight: Individual variation in critical flicker fusion thresholds (Die Geschwindigkeit des Sehens: Individuelle Unterschiede bei den kritischen Schwellenwerten für die Flimmerverschmelzung).

Die Pressemitteilung zur Studie erschien am 1. April 2024: I spy with my speedy eye – scientists discover speed of visual perception ranges widely in humans (Ich spähe mit meinem schnellen Auge - Wissenschaftler entdecken, dass die Geschwindigkeit der visuellen Wahrnehmung beim Menschen sehr unterschiedlich ist).

Dieses Thema im Programm:
MDR HÖHRFUNK | Nachrichten | 12. März 2024 | 07:30 Uhr

pk

1 Kommentar

THOMAS H vor 2 Wochen

"Geschwindigkeit des Sehens ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich"

Diese Aussage als Überschrift, die hier so klingt als ob es die neueste Erkenntnis ist, könnte auch die Augenärzteschaft treffen, denn schon bei der Gesichtsfelduntersuchung wird mit Sicherheit festgestellt, daß es bei der Geschwindigkeit der Lichtpunkterkennung Unterschiede gibt.

Mehr zum Thema