Raumfahrt-Oster-Spezial III Matthias Maurer: Gemeinsam für eine bessere Welt

Ein gutes halbes Jahr befindet sich Matthias Maurer nun auf der Internationalen Raumstation ISS. Der deutsche Esa-Astronaut sieht die Welt von da oben mit anderen Augen und ist sich sicher, dass wir gemeinsam den Klimawandel aufhalten können. Von der ISS aus erzählt er MDR WISSEN, wie das gehen soll.

Der deutsche Esa-Astronaut Matthias Maurer befindet sich auf einem Außeneinsatz auf der ISS. Im Hintergrund kann man die blaue Erde und das schwarze Weltall sehen.
Der deutsche Esa-Astronaut Matthias Maurer befindet sich auf einem Außeneinsatz auf der ISS. Im Hintergrund kann man die blaue Erde und das schwarze Weltall sehen. Bildrechte: Nasa, Esa

Seit über 20 Jahren besuchen Menschen die Internationale Raumstation ISS. Sie arbeiten und forschen in rund 400 Kilometern Höhe über dem Meeresspiegel. Auch etliche deutsche Astronauten waren schon mit auf dem äußersten menschlichen Außenposten. Aktuell ist gerade der Materialforscher Matthias Mauer auf der ISS und ihm ist klar, dass dieser Außenposten nur durch internationale und gemeinsame Bemühungen bestehen kann:

Dass wir eine solch einzigartige Station in den Himmel bauen können und dort forschen und leben können, das hätte sich vor wenigen Jahrzehnten noch kein Mensch träumen lassen.

Matthias Maurer

Friedliche Zusammenarbeit

Eines ist klar: Alleine wird man den Klimawandel nicht aufhalten können. Doch um ihn aufzuhalten, muss man ihn zunächst verstehen. Die Raumfahrt bietet dabei einige Lösungen, denn vom Weltraum kann man die gesamte Erde überblicken.

Zudem erwähnt er, dass das Gemeinschaftsprojekt die Völkerverständigung fördert – ob er damit indirekt auf den Ukraine-Krieg hindeuten möchte, ist nicht klar und wäre reine Spekulation. Dazu konnte die europäische Raumfahrtbehörde Esa ebenfalls nichts sagen. Doch überzeugen Sie sich gerne selbst in der nachfolgenden Videobotschaft aus dem All.

Illustration 2 min
Bildrechte: MDR/Nasa/Esa/Landesmuseum für Vorgeschichte Halle
2 min

Live aus dem Weltraum hat der deutsche Esa-Astronaut Matthias Maurer Fragen von MDR WISSEN beantwortet. Wo er Handlungsbedarf sieht und wie man den Klimawandel aufhalten kann, verrät er in diesem Video aus dem Weltall.

Mi 13.04.2022 10:55Uhr 01:40 min

https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/video-matthias-maurer-gruss-von-iss-klimawandel-exklusives-interview-mdrwissen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Ohne internationale Zusammenarbeit, mehr Investitionen in die Wissenschaft und Technik, wird man den Klimawandel nur schwer eindämmen können. Zumindest findet das der zwölfte Deutsche im Weltraum.

Mehr zum Klimawandel oder Weltraum?

Nicht nur Astronauten fühlen sich verpflichtet etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Auch Forschende versuchen das Phänomen zu beschreiben und manche haben auch Lösungsansätze. Wenn Sie mehr dazu wissen wollen, empfehlen wir Ihnen unser MDR-Klima-Update. Jeden Freitag gibt es ein Update des kostenlosen Newsletters.

Wer mehr über den Weltraum erfahren will, oder wissen will, wann ein astronomisches Event oder ein Raketenstart bevorsteht: Der MDR WISSEN Weltraumkalender, den Sie kostenlos mit ihrem digitalen Kalender synchronisieren können, sorgt dafür, dass Sie nichts mehr verpassen.

Weitere Inhalte zum Raumfahrt-Oster-Spezial

Mehr zu Matthias Maurer und seiner "Cosmic Kiss"-Mission

Matthias Maurer 9 min
Bildrechte: MDR Wissen/ NASA

0 Kommentare