Ein Mann einem Anzug sitzt vor einer großen Uhr. 7 min
Bildrechte: Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe
7 min

Neue Zeitzonen statt Zeitumstellung - könnte das der Ausweg aus der Falle Zeitumstellung sein?

MDR KULTUR - Das Radio Sa 30.03.2024 07:45Uhr 06:40 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/zeitzonen-statt-zeitumstellung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Sommerzeit Zeitumstellung adé – Zeitzonen-Umstellung yeah?

30. März 2024, 05:00 Uhr

Bald stellen wir die Uhren wieder von Winter auf Sommerzeit um. Und das, obwohl die Zeitumstellung schon lange abgeschafft sein sollte. Aber die Sache ist leider nunmal kompliziert. Vielleicht bringt der neue Zeitzonenansatz von Korbinian von Blanckenburg, Professor der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe, endlich Schwung in die Debatte.

Junge Frau mit Brille und seitlich geflochtenem Zopf lächelt.
Autorinnenfoto von Jennifer Schollbach Bildrechte: goldinefotografie/JenniferSchollbach

Halbjährlich grüßt das Murmeltier – die Zeitumstellung steht wieder mal bevor. Am 31. März werden die Uhren in der Nacht von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt und das, obwohl sich 2019 die große Mehrheit im EU-Parlament eigentlich dafür ausgesprochen hatte, die Zeitumstellung abzuschaffen.

Abschaffung mit Konsequenzen

Auch wenn die Zeitumstellung mit Konsequenzen für zum Beispiel unseren Biorhythmus und Schlafzyklen hat, ist es nicht einfach mit dem Beschluss getan, sie abzuschaffen. Denn auch das hat Konsequenzen. Bei ganzjähriger Normal- beziehungsweise Winterzeit würde das nämlich bedeuten, dass zur Sommersonnenwende Mitte Juni in Ostpolen die Sonne von 3 Uhr morgens bis 20 Uhr abends scheinen würde. In Westspanien von 6 Uhr bis 21:30 Uhr.

Frau mit Hand vor den Augen und abwehrender Handbewegung 117 min
Zeitumstellung wirkt sich negativ auf Schlafverhalten vieler Menschen aus Bildrechte: IMAGO / Shotshop

Umstrukturierung der Zeitzonen als Lösungsvorschlag

Weil die Sache so vertrackt ist, hat Korbinian von Blanckenburg, Professor an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe, einen zusätzlichen Vorschlag. Orientiert man sich daran, wie nah der Sonnenstand um 12 Uhr mittags tatsächlich am Zenit ist, wäre für Deutschland die Normalzeit am besten. Für Polen wäre das aber, wie oben beschrieben, problematisch.

Sein Lösungsansatz daher: "Wir brauchen eine Neusortierung der Zeitzonen. Länder östlich von Deutschland wechseln in die Zeitzone 'GMT +2'. Und Spanien wechselt in die 'GMT' und wäre damit in derselben Zeitzone wie Portugal oder Großbritannien."

Resultat der Neusortierung wäre, dass am 21. Juni in Ostpolen die Sonne von 4 bis 21 Uhr zu sehen wäre, am 21. Dezember von 8.30 bis 16 Uhr. Deutschland hätte zu Sommersonnenwende von 4 bis 20:30 Uhr Licht und am 21. Dezember von 8:15 bis 16 Uhr. In Spanien würde am 21. Juni gelten: Sonne von 5 bis 20:30 Uhr sowie am 21. Dezember von 8 bis 17 Uhr.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 30. März 2024 | 07:45 Uhr

32 Kommentare

Crossi vor 3 Wochen

Ich finde es absoluten Schwachsinn über die Abschaffung der Zeitumstellung überhaupt zu diskutieren. Die Zeitumstellung ist eine gute Sache und muss deshalb bleiben.

Sylvia61 vor 3 Wochen

So ein Quatsch, vor dem Beschluss der Zeitumstellung hatten wir immer die "Winterzeit", das war dann kein Problem. Aber jetzt wo dieser Umstellungswahnsinn wieder abgeschafft werden sollte gibt es plötzlich Probleme???? Ist irgendwie nicht so ganz zu verstehen. Früher hat es auch keinen interessiert welche Länder mehr Licht hatten und welche nicht, das war dann eben so.

MDR-Team vor 3 Wochen

Mehr zu diesem Thema und der Diskussion um die Zeitumstellung finden Sie hier: https://www.mdr.de/nachrichten/welt/zeitumstellung-eu-uhr-winterzeit-sommerzeit-100.html