Spinnen Die Nosferatu-Spinne: Was tun, wenn Sie eine finden?

Ihr Name klingt schaurig, aber wer von ihr gebissen wird, wird weder unsterblich noch zum Vampir: Nosferatu-Spinnen, biologisch korrekt Zoropsis Spinimana, sorgen gerade wieder für Schlagzeilen. Es mehren sich die Funde, der Nabu hat sogar eine eigene Seite eingerichtet, auf der man Exemplare melden kann. Was ist da los, was macht die Nosferatus so erfolgreich? Und was tun, wenn man eine im Keller entdeckt?

Eine Nosferatu-Spinne.
Bildrechte: Q/R: MDR Wissen

Nosferatu-Spinnen fühlen sich tatsächlich in vielen Regionen Deutschlands wohl, das Klima ist prima, jedenfalls aus Spinnensicht. Vor allem im Westen, entlang des Rheins sind die haarigen Achtbeiner bis hoch nach Bremen etabliert. Das zeigt beispielsweise eine Karte der Arachnologischen Gesellschaft, in die man als registriertes Mitglied Spinnenfunde mit Fundort eintragen kann. Experten überprüfen dann die Bilder, bevor die Funde auf der online einsehbaren Karte ausgespielt werden. Auch ein Exemplar aus Sachsen findet sich dort, aus dem Januar 2018 in Leipzig.

Deutschlandkarte mit dem Vorkommen der Nosferatu-Spinne (Grafik).
Im Westen viele Funde und Fundorte, im Osten wenige, zeigt eine Online-Meldekarte. (Stand 31.08.2022) Nosferatuspinnen machen nur langsam rüber. Bildrechte: Arachnologische Gesellschaft e.V.

Das Erfolgsrezept der Nosferatu-Spinnen

Robert Klesser vom Naturkundemuseum Leipzig hat diese Spinne über mehrere Monate beobachtet und untersucht. "Die Spannweite des Tieres betrug sechs Zentimeter, die Körperlänge in gut genährtem Zustand 18 Millimeter," schreibt er in einer Analyse.

Nosferatu-Spinne in einem Glas auf einem Tisch
Gefangen: Zoropsis-Spinimana Bildrechte: Robert Klesser

Nach 14 Tagen im Naturkundemuseum baute das Tier einen Kokon, 182 Eier wurden gezählt. Bis Juni 2021 erfolgten im März, April und Juni weitere Eiablagen, aber mit immer weniger Eiern. Ohne Männchen, wie geht das? Zoropsis Spinimana-Weibchen haben, wie viele Spinnen, Spermatheken, das heißt, sie lagern Sperma ein, erklärt der Experte im Gespräch mit MDR WISSEN: "Die Spermaspeicherung kann somit als starker Faktor bei der Etablierung der Art angenommen werden." Aber Sperma-Aufsparen ist natürlich nicht der einzige Faktor, der Nosferatus so erfolgreich beim Ausbreiten macht, auch andere Spinnen haben schöne Spermatheken. "Zoropsis Spinimana produziert zum einen viele Nachkommen; sie baut mehrfach Kokons und sie kann über einen längeren Zeitraum befruchtete Eier ablegen", listet Robert Klesser auf und fasst zusammen: "Das ist einfach eine super-robuste Spinne."

Macht die Nosferatu-Spinne rüber?

Klesser bekommt nach eigenen Angaben inzwischen häufig Hinweise auf Nosferatu-Spinnen, unter anderem auch aus Leipzig: "Seither habe ich aus dem gleichen Wohngebiet etliche Meldungen geschickt bekommen", sagt er. Und sonst im MDR Sendegebiet, wie sieht es da aus? In Sachsen-Anhalt gab es Klesser zufolge bereits 2018 einen Hinweis auf einen Fund an das Landesamt für Umweltschutz in Halle; aus Dresden wurde 2021 im Juli auf der Seite iNaturlist.org ein Fund gemeldet. Die erste ihrer Art in Deutschland wurde 2005 in Freiburg im Breisgau entdeckt, hat sich über den Südwesten in Richtung Norden etabliert, Ende 2020 wurde in Bremen erstmals über Funde berichtet. Das Verbreitungsmuster, im Westen viele, im Osten wenige, wie die Online-Meldekarten zeigen, verleitet zum sprachlichen Spinnen: Die Nosferatuspinne macht offenbar nur langsam rüber.

Nosferatu-Spinne: Raustragen oder draufhauen?

Ein Mann mit spitzen Zähnen und aufgerissenem Mund und spitzen Eckzähnen
Das hätte sich Max Schreck alias Nosferatu nicht träumen lassen: Dass die Umrisse eines Gesichts mal einer Spinne einen Namen geben würden. Bildrechte: IMAGO / United Archives

Also was tun, wenn man eine solche Spinne im Keller findet? Totmachen oder raustragen, was rät der Spinnenexperte? "Ich empfehle ignorieren. Denn wenn Sie die raustragen, kommt die wieder zurück. Und wo eine eine ist, sind garantiert mehrere, da hat man meistens eine ganze Hand voll." Zugegeben, das ist jetzt nichts, was der gemeine "Igitt, eine Spinne"-Finder lesen will. Trotzdem alles halb so wild, wenn man sich die Spinne mal weiter anschaut. Frau und Herr Nosferatu haben sich nämlich nicht ohne Grund im Keller angesiedelt: Da ist es ruhig, das Klima beständig, da speist man friedlich. Was eigentlich? Blut ja nun nicht, auch wenn die Spinne heißt wie ein Film-Vampir. Der stand auf Blut, die achtbeinigen Namenskolleginnen hingegen nicht. Höchstens indirekt, falls sie mal eine vollgetankte Mücke erwischen. Was frisst Zoropsis Spinimana denn dann? "Die üblichen Verdächtigen, von Asseln bis andere Spinnen", führt Klesser aus. Also ist sie wie viele Arten im Tierreich an einer Stelle des Systems ein Nützling. Man denke an die Zitterspinne, die im Erdgeschoss und weiter oben im Haus Lästlinge wie Lebensmittelmotten, Fliegen oder Silberfischchen beseitigt. Und was ist mit Menschen, wenn sie uns beißt? Ähnlich schmerzhaft wie ein leichter Wespenstich, das Gift selbst ist für Menschen nicht gefährlich. Und wichtig zu wissen: Ihr Gift setzt sie beim Menschen nur ein, wenn sie gereizt wird.

Was Nosferatu-Spinnen mit dem Filmvampir zu tun haben

Aber warum heißt die pelzige Kellerschönheit mit den langen Beinen, die weder Blut trinkt noch auf Kuschelkurs mit Menschen geht, überhaupt Nosferatu-Spinne? Wer eine findet, und ihren Anblick erträgt und sich mal ganz genau anschaut, sieht warum: Die Zeichnung auf ihrem Vorderteil mit zwei schwarzen Flecken erinnert an den Film-Vampir aus den 1920er-Jahren. Wer nicht so lange und direkt gucken kann oder will, macht ein Foto, verlässt den Keller, und trägt den Fund der hauseigenen Insekten-Müllabfuhr auf den Online-Meldeseiten für Spinnen ein.

Montage Filmvampir/Spinne
Sehen Sie die Ähnlichkeit zwischen der Filmfigur Nosferatu und Zoropsis Spinimana ? Bildrechte: Imago UnitedArchives /MDR
Die Nosferatu-Spinne 3 min
Bildrechte: MDR Wissen
3 min

Kürzlich wurde die Nosferatu-Spinne erstmals in Sachsen gefunden. Eine Sensation, aber keine Seltenheit. Es ist wahrscheinlich, dass solche Spinnen auch in Ihrem Keller hausen.

Mi 03.02.2021 09:57Uhr 03:06 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/aktuell/Nosferatu-Spinne-in-Sachsen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

3 Kommentare

Angsthase vor 10 Wochen

Hallo, ich verfolge das Thema immer in meinen Nachrichten, zum Glück wohne ich in Oberbayern, wo das Klima nicht so ist, das sie sich heimisch fühlen kann
Eine Frage die ich mir stelle, wenn es bis jetzt 16000 Sichtungen gegeben hat, und man weiß, daß sie sich fortpflanzt ohne Männchen, warum tut man nichts gegen diese Ausbreitung, dämmt sie ein, sprich tötet sie egal ob nütich oder nicht

Angela S. vor 12 Wochen

Im August war ich in Bad Bramstedt (SH) zur Reha. Das Gelände liegt sehr waldnah. Dort hatte ich im Abstand von ein paar Tagen zwei Spinnen im Zimmer, die ich vorher noch nie gesehen habe. Orange/braun, mit schwarzen Zeichnungen auf dem Rücken, länglich und ca. 5-6 cm lang. Fotografiert habe ich sie leider nicht, aber nach den im Netz gefundenen Informationen bin ich mir ziemlich sicher, dass es Nosferatu Spinnen waren.
Wie gesagt, sie waren optisch so ganz anders, als alle Spinnen, die ich bisher gesehen habe. Daher auch die Google Suche.

rumo vor 14 Wochen

Hallo, also erst einmal ein dickes Dankeschön an die Redaktion 🙂.Ein wirklich informativer und zugleich witziger Beitrag um den Spinnenangsthasen (dazu gehöre ich zu einem großen Prozentsatz) die Scheu zu nehmen. Wenn man genau hinsieht, eine wirklich sehr schöne Spinne. Hoffe zwar, dass sich die Verbreitung noch lange hinzieht und wir noch eine Weile verschont bleiben, wenn es dann aber soweit sein sollte, bin ich möglicherweise etwas relaxter und nehme das Exemplar aus einer "wissenschaftlicheren" Sicht unter die Lupe 😉. Allen eine schöne Herbstzeit und macht weiter so 👍. Liebe Grüße Moni