Falläpfel verwerten Apfel-Fruchtleder aus Fallobst als süße Nascherei selber machen

Russische Pastila, Apfelpastila

Sie suchen noch eine Idee, Fallobst aus dem Garten zu verarbeiten? Oder einen Tipp für ein selbstgemachtes Geschenk? Apfel-Fruchtleder schmeckt ähnlich wie Gummibärchen, besteht aber fast nur aus Obst. Die biegsamen, süß-aromatischen Streifen sind vegan und eignen sich als Naschkram für Kinder und Erwachsene. Youtuberin Ljuba Fitze von "Kalinkas Küche" hat uns ihr Rezept für russische Pastila gegeben, wie das Fruchtleder auch genannt wird.

Aufgerolltes Fruchtleder aus Äpfeln und Schwarzen Johannisbeeren in Glas
Das süß-säuerliche Fruchtleder wird auch Pastila genannt. Der Begriff stammt aus dem Russischen. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Statt daraus Apfelmus einzukochen, können Sie angeschlagene Äpfel auch zu Fruchtleder verarbeiten. Das ist nicht kompliziert, dauert aber ein bisschen. Welche Äpfel Sie verwenden, ist egal. Handelt es sich um eine eher saure Sorte, können Sie die Nascherei mit Zucker, Honig oder Agavendicksaft süßen. Je reifer und süßer die Äpfel sind, desto weniger müssen Sie nachhelfen. Eine Variante ist, einen Teil der Äpfel im Rezept durch Bananen zu ersetzen.

Zutaten:

  • 500-600 Gramm Äpfel (Sorte nach Geschmack, zum Beispiel Fallobst)
  • etwas Zucker, Honig oder Agavendicksaft
  • zum Anfärben: Schwarze Johannisbeeren

Für das Rezept benötigen Sie überdies Schneidebrett und Messer, Kochtopf, Pürierstab oder Mixer und Backofen oder Dörrgerät.

Fruchtleder zubereiten - So geht‘s:

Schälen und zerkleinern Sie zunächst die Äpfel. Die Stiele und Kerngehäuse werden entfernt. Wer mag, kann die Äpfel auch ungeschält verwenden. Weicher und zarter wird das Fruchtleder laut Ljuba Fitze jedoch ohne die Schalen.

Geben Sie die Apfelstücke in einen Topf und kochen Sie das Obst mit etwas Wasser kurz auf. Wer sich kein gelbliches, sondern dunkelrotes Fruchtleder wünscht, kann Schwarze Johannisbeeren dazugeben. Füllen Sie beim Kochen bei Bedarf etwas Wasser nach, um zu verhindern, dass die Fruchtmasse anbrennt. Pürieren Sie danach die Apfelstücke und kosten Sie das Mus: Ist es Ihnen schon süß genug? Dann können Sie mit dem nächsten Schritt weitermachen. Schmeckt die Fruchtmasse noch zu sauer? Dann süßen Sie sie mit Zucker, Agavendicksaft oder Honig. Nach Geschmack können Sie die Masse noch mit Zimt oder Vanillearoma abrunden.

Fruchtleder bei leicht geöffneter Ofentür trocknen

Legen Sie Backpapier oder eine Dauerbackmatte auf einem Blech aus. Streichen Sie einen Teil der Masse dann etwa 5 Millimeter dick darauf aus. Dann kommt das Blech in den Backofen. Trocknen Sie das Fruchtleder bei 60 bis 80 Grad mit leicht geöffneter Ofentür. Um sie offen zu halten, können Sie ein zusammengerolltes Handtuch oder einen Kochlöffel aus Holz zwischen Tür und Backofen klemmen. In einem Umluft-Backofen können auch zwei bis drei Bleche Fruchtleder gleichzeitig getrocknet werden. Das Dörren dauert je nach Ofen und Menge drei bis fünf Stunden. Das Fruchtleder wird so lange getrocknet, bis es nicht mehr am Backpapier oder der Matte klebt, aber noch gummiartig ist. Wenn Sie einen Dörrautomaten verwenden, stellen Sie ihn auf eine Temperatur von 42 Grad ein.

Holen Sie das Fruchtleder aus dem Ofen und versuchen Sie, es ganz vorsichtig vom Backpapier abzuziehen. Wenn es noch an zu vielen Stellen kleben bleibt, können Sie das gesamte Fruchtleder auch vorsichtig umdrehen und von der anderen Seite nochmal etwa 30 Minuten dörren. Passen Sie gut auf, dass die Masse nicht zu trocken wird, denn sonst bröckelt sie und lässt sich nicht mehr biegen oder rollen.

Gelbes und rotes Fruchtleder auf einer Handfläche
Das Fruchtleder sollte nach dem Trocknen so biegsam sein, dass es aufgerollt werden kann. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Mit der Küchenschere Streifen schneiden und aufrollen

Hat das Fruchtleder die gewünschte Biegsamkeit erreicht, wird es mit einer Küchenschere in Streifen geschnitten. Diese können aufgerollt werden, damit sie besser in ein Glas mit Schraubdeckel passen. Ljuba Fitze bewahrt Fruchtleder gerne in sauberen, heißt ausgespülten, trockenen Honiggläsern auf. Lagern Sie das Fruchtleder dunkel und kühl, aber nicht im Kühlschrank. Das Vorratsregal im Keller reicht aus.

Aufgerolltes Fruchtleder aus Äpfeln und Schwarzen Johannisbeeren in Glas
In einem leeren, sauberen Honigglas lässt sich das Fruchtleder am besten aufbewahren. Lagern Sie es an einem dunklen, kühlen Ort, jedoch nicht im Kühlschrank. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Fruchtleder als Alternative zu Schokolade, Gummibärchen und Chips Fruchtleder lässt sich auch aus anderem Obst wie Himbeeren, Mangos, Kirschen, Bananen, Aprikosen und Pfirsichen herstellen. Die Früchte müssen nicht unbedingt gekocht werden, es reicht aus, sie in einem starken Mixer zu pürieren. Bei Apfel-Fruchtleder kann das vorherige Kochen jedoch Konsistenz und Verträglichkeit für empfindliche Menschen erfahrungsgemäß verbessern. Je mehr Feuchtigkeit in dem Fruchtmus enthalten ist, desto länger dauert das Dörren.

Gartenküche Dörren, würzen, naschen: Äpfel in der Weihnachtsküche

Äpfel lassen sich zu Punsch oder getrocknet zu Naschwerk verarbeiten. Ideale kleine Geschenke in der Weihnachtszeit, findet Carola Sedlacek. Die Kreationen schmecken nicht nur gut, sie sehen auch toll aus.

In einer Schale liegen geschnittene Äpfel die mit Orangenzucker bestreut sind.
Diese Leckereien essen selbst Apfel-Muffel und Zahnlose, wie Hobbyköchin Carola Sedlacek sagt. Die Äpfel werden dafür frisch geschnitten und ein paar Stunden in Orangensaft eingelegt. Danach werden sie mit aromatischem Orangenzucker bestreut - fertig. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
In einer Schale liegen geschnittene Äpfel die mit Orangenzucker bestreut sind.
Diese Leckereien essen selbst Apfel-Muffel und Zahnlose, wie Hobbyköchin Carola Sedlacek sagt. Die Äpfel werden dafür frisch geschnitten und ein paar Stunden in Orangensaft eingelegt. Danach werden sie mit aromatischem Orangenzucker bestreut - fertig. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
An einer Flasche mit Schnappverschluss klemmt eine Klammer mit der Beschriftung Apfelsaft. Am Flaschenhals wurden getrocknete Äpfel als Dekoration angebracht.
Auch Apfelsaft ist ein schönes Geschenk, vor allem wenn die Flasche was hermacht. Aus getrockneten Äpfeln stellt Carola Sedlacek auch Deko-Äpfel her. Damit die Früchte nicht braun werden, kommen die Scheiben in Salzwasser, bevor sie getrocknet werden. Curcuma bringt Farbe. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Apfelringe mit dunkler und weißer Schokolade verziert, liegen auf einem Teller.
Getrocknete Äpfel werden mit Schokolade bestrichen und mit Nüssen verziert. Aus Apfelbruch und geschmolzener Schokolade stellt Carola Sedlacek kleine Pralinen her. Dieses Konfekt ist Sünde - aber immerhin, dank Apfel, noch ein bisschen gesund. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
In einem kleinen Schälchen ist orangefarbener Zucker. Neben dem Schälchen liegt eine Orangenschale.
Orangenzucker sieht vielleicht nicht spektakulär aus, schmeckt aber umwerfend. Und So geht's: Zucker mit Orangenschale pürieren: vier Teile Frucht, ein Teil Zucker. Von der Schale nur die orangene äußere Haut verwenden, alles was weiß ist, muss ab! Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
In einer Tüte und einem Glas werden verschiedene Blüten und getrocknete Schalen von Äpfeln und Orangen aufbewahrt.
So sieht bei Carola Sedlacek Resteverwertung aus. Apfelschalen, die beim Backen übrig bleiben, werden im Backofen getrocknet und für Tee verwendet. Weitere Zutaten: Orangenschalen, Zitronenschale, Malvenblüten. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Eine Glaskanne mit Apfelstückchen und Punsch.
Ganz kräftig aromatisch schmeckt Carolas Apfelpunsch ohne Alkohol. Ihr Geheimnis: die kleinen Zieräpfel bringen Extra-Geschmack! Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Verschiedene Gläser mit getrockneten Äpfeln stehen auf einem Tisch.
Äpfel zum Essen werden vor dem Trocknen in Zitronenwasser gelegt und anschließend mariniert. Das geht süß mit Zucker und Nüssen, aber auch salzig. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Auf einem Tisch stehen Flaschen mit Apfelsaft- und Sirup, getrocknete Apfelringe sind in großen Gläsern aufbewahrt.
So schön kann Apfel sein! Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Eine Frau steht an einem Tisch mit Weihnachtsdeko und bereitet etwas vor.
Wenn sie da ist, möchte man am liebsten gleich in die Küche gehen und alle Tipps in die Tat umsetzen. Im MDR Garten hat Carola Sedlacek im Winter 2015 Köstlichkeiten aus Äpfeln zubereitet. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Alle (9) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 15. November 2020 | 08:30 Uhr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 15. November 2020 | 08:30 Uhr