Bodenverbesserung Gründüngung - mit Pflanzen den Boden verbessern

Gründüngung ist vor allem im Bio-Anbau ein fester Bestandteil. Doch nicht nur das: Wegen immer strengerer Umweltauflagen wird sie zunehmend auch im konventionellen Anbau eingesetzt. Dabei ist die Methode nicht neu.

Grüne, krautige Pflanzen wachsen in Reihen auf einem Beet
Lupinen (im Bild) können gemeinsam mit Knöllchenbakterien Stickstoff aus der Luft binden und so den Boden verbessern. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Das ist Gründüngung

Der Begriff "Gründüngung" ist irreführend, weil es dabei nicht in erster Linie darum geht, den Boden mit Nährstoffen anzureichern. Ziel ist vielmehr, die Beschaffenheit des Bodens zu erhalten und zu verbessern. Außerdem können dadurch unerwünschte Verluste von Nährstoffen vermieden werden. Gleichzeitig wird damit auch etwas für die Vielfalt an nützlichen Insekten und anderen Tieren im Garten getan. Gründüngung ist kein Ersatz für die anderen Maßnahmen für Förderung von Bodenfruchtbarkeit. Es kann die Kompostierung und das Mulchen sinnvoll ergänzen.

Bei der Gründüngung werden die Pflanzen nicht zum Zwecke der Ernte gesät, sondern sie sollen die Nährstoffe im Boden binden und ihn dadurch vor Auswaschung und Erosion schützen. Zum Einsatz kommen vor allem Leguminosen, wie Lupinen, Wicken, Erbsen, Bohnen oder Kleearten. Sie können gemeinsam mit Knöllchenbakterien Stickstoff aus der Luft binden. Angebaut werden aber auch Phacelia, Buchweizen, Senf und Gräser sowie verschiedenen Gemische. Kreuzblütler wie Senf oder Ölrettich haben neben einem starken Aufwuchs auch eine Nematoden hemmende Wirkung. Der Aufwuchs des Bestandes dient der Nährstoffaufnahme und verhindert dadurch Verluste durch versickerndes Regenwasser.

Dreifelderwirtschaft Das Prinzip der Gründüngung ist nicht neu. Ab dem Hoch- und Spätmittelalter wurde es bereits in der Landwirtschaft mit der Dreifelderwirtschaft eingesetzt. Das bedeutete, dass nach dem zweijährigen Anbau von Getreidearten, meist Winter- und Sommergetreide, die Fläche im dritten Jahr liegen gelassen wurde. Das Feld hat sich dann spontan begrünt und wurde zur Weide. Der restliche Aufwuchs wurde dann im Herbst eingearbeitet und diente der Nährstoffzufuhr. Im 19. Jahrhundert änderte sich das mit der Intensivierung des Anbaus. Bei der Bodenbearbeitung wurden nun Mineraldüngern, Pflanzenschutzmitteln sowie besserer Technik eingesetzt. Inzwischen hat die Gründüngung wieder stärker an Bedeutung gewonnen.

Das sind die Vorteile verschiedener Gründüngungspflanzen

  • Sie lockern den Boden auf.
  • Sie führen der Erde Nährstoffe zu.
  • Sie reichern den Boden mit Humus an.
  • Sie verbessern Struktur und Wasserspeicherfähigkeit des Bodens.
  • Sie unterdrücken das Wachstum unerwünschter Wildkräuter.
  • Sie helfen gegen einige hartnäckige Bodenschädlinge.
  • Sie verhindern das Abspülen (Erosion) in Hanglagen.
  • Sie begrünen kahle Stellen und beschatten den Boden.
  • Sie dienen Insekten als Nahrungsquelle.

MDR Garten 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So bereiten Sie die Gründüngung vor

Für die Gründüngung muss der Boden wie zur Rasenaussaat vorbereitet werden. Je nach Pflanzenart kann man von März bis Oktober säen. Wie jede andere Pflanze haben aber auch Gründüngungspflanzen spezielle Eigenschaften und Vorlieben, was die Bodenart und den Standort betreffen. Wichtig ist auch, die Pflanzfolgen zu beachten. Das heißt die Gründüngungspflanzen und die Folgesaat dürfen nicht zur gleichen Pflanzenfamilie gehören. Gelbsenf ist beispielsweise ein Kreuzblütler, ebenso wie Kohlarten, Rucola oder Radieschen. Sollte Sie also für das nächste Jahr planen Kohl anzubauen, darf Gelbsenf vorher nicht aufs Beet. Hier eignen sich beispielsweise Roggen, Sonnenblumen oder Bienenfreund. Mit diesen drei Pflanzenarten machen Sie übrigens nie etwas falsch. Sie passen zu jeder Gemüseart.

Diese Flächen eignen sich für Gründüngung

Gemüsebeet
Ein Gemüsebeet in leichter Hanglage. Bildrechte: MDR/Jörg Heiß

Gründüngungspflanzen kommen in neu angelegten Gärten, in Gemüsebeeten oder auf Baumscheiben in Obstgärten zum Einsatz. Wer beispielsweise ein Haus gebaut, aber noch keinen Garten angelegt hat, kann für die ersten Wochen und Monate auf die oben genannten Pflanzen setzen. Denn der Boden ist nach den Bauarbeiten meist stark zusammengepresst, unerwünschte Kräuter drohen sich auszubreiten - und für einen Austausch der Erde ist vielleicht kein Geld mehr da. Eine Gründüngung hilft in diesem Fall, den künftigen Garten für neue Anpflanzungen oder Raseneinsaat vorzubereiten.

Zu empfehlen ist die Gründüngung aber auch bei Gemüsebeeten, die entweder erst im Sommer bestellt oder bereits im Spätsommer abgeerntet werden. Der Pflanzenbewuchs schützt den Boden auch vor Austrocknung oder Abspülen bei starkem Regen und bietet Unterschlupf für Nützlinge im Garten. Den Aufwuchs kann man abmähen oder im Winter abfrieren lassen und dann einarbeiten oder kompostieren. Soll eine Fläche im Garten in einem Jahr gar nicht bestellt werden, kann eine Gründüngung auch über das gesamte Anbaujahr erfolgen.

Gründüngung kann auch gegen Schädlinge helfen

Durch Gründüngung kann außerdem das Auftreten bestimmter Schädlinge im Boden verringert werden. Das Rübenälchen - ein Fadenwurm, der an Rübenwurzeln saugt - lässt sich zum Beispiel durch Gelbsenf oder Ölrettich zurückdrängen. Andere Pflanzen für die Gründüngung dienen auch als Nahrungsquelle für Bienen - Phacelia zum Beispiel - oder führen dem Boden zusätzlich Nitrat zu, eine Stickstoffquelle für Pflanzen. Letzteres erreicht man durch das Aussäen von Lupinen, die in der Landwirtschaft auch als Futterpflanzen zum Einsatz kommen.

Zwei Männer stehen hinter einem Hochbeet.
Gemüseexperte Martin Krumbein und Hobbygärtner Jörg Heiss kümmern sich um den Gemüsegarten. Bildrechte: Jörg Heiß

Heiß auf Gemüse "Heiß auf Gemüse" heißt eine Beitragsserie, die regelmäßig im MDR Garten zu sehen ist. Darin probiert sich Reporter und Hobbygärtner Jörg Heiß in seinem Schrebergarten als Gemüsegärtner aus. Expertentipps bekommt er dabei von Martin Krumbein. Krumbein leitet bei der Lehr- und Versuchsanstalt Gartenbau Erfurt den Fachbereich Gemüsebau.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 23. Juni 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. April 2019, 08:30 Uhr