Der MDR Garten-Redakteur Jörg Heiß geht an einem mit Gründüngung bepflanzten Beet an einem hang in einem Kleingarten entlang und streut grauschwarzes Pulver auf die Erde
Auf einem Beet in Hanglage testet MDR Garten-Redakteur Jörg Heiß, ob Terra-Preta-Produkte aus dem Handel tatsächlich die Bodenstruktur verbessern können. Zusätzlich hat er auf der Fläche Gründüngung ausgesät und eingearbeitet. Den Terra-Preta-Bodenaktivator verteilt Jörg in Form von feinem Granulat. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Substrat mit Pflanzenkohle Terra preta: Was bringt die schwarze Erde der Indios?

Terra Preta ist dunkle, humus- und nährstoffreiche Erde, der eine besondere Fruchtbarkeit nachgesagt wird. Das Substrat besteht aus Kohle, Garten- und Küchenabfällen sowie Mikroorganismen, die die Pflanzen bei einem gesunden Wachstum unterstützen. Erfunden wurde die Terra Preta von den Indios.

Der MDR Garten-Redakteur Jörg Heiß geht an einem mit Gründüngung bepflanzten Beet an einem hang in einem Kleingarten entlang und streut grauschwarzes Pulver auf die Erde
Auf einem Beet in Hanglage testet MDR Garten-Redakteur Jörg Heiß, ob Terra-Preta-Produkte aus dem Handel tatsächlich die Bodenstruktur verbessern können. Zusätzlich hat er auf der Fläche Gründüngung ausgesät und eingearbeitet. Den Terra-Preta-Bodenaktivator verteilt Jörg in Form von feinem Granulat. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Terra Preta als Voraussetzung für Gemüseanbau im Regenwald

Die Ureinwohner Südamerikas stellten im Amazonas-Gebiet schon vor Jahrhunderten Terra Preta her. Der Begriff stammt aus dem Portugiesischen und bedeutet auf Deutsch übersetzt "schwarze Erde". Ihre Bestandteile sind Kohle aus Pflanzenresten, kompostierte oder fermentiere Küchen- und Gartenabfälle, darunter Knochen und Gräten, Dung sowie spezielle Mikroorganismen. Einige Gärtner schwören auf diese Mischung und schwärmen von viel höheren Erträgen dank des "schwarzen Goldes" der Indios. Auch der Handel hat die Terra Preta entdeckt - und bietet verschiedene Produkte nach dem Vorbild der südamerikanischen Erde an. Diese Substrate, die Pflanzenkohle enthalten, reichern den Boden mit Humus an und sollen so seine Fruchtbarkeit erhöhen.

Terra Preta Herstellung 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In humusreichem Boden schlummert viel Gutes für die Pflanzen. Im Garten ist Kompost einer der wichtigsten organischen Nährstofflieferanten mit Langzeit-Wirkung.

Der Agraringenieur Frank-Uwe Pfuhl aus dem hessischen Niddatal verlässt sich allerdings nicht nur darauf. Seit einigen Jahren arbeitet er mit Terra Preta, vor allem beim Anbau von Gemüse. Der Referent des Naturschutzbundes (Nabu) sagt, Terra Preta sei besonders fruchtbar, da sie viel Wasser und Nährstoffe speichern könne. Vor allem in trockenen Sommern bringe der Einsatz des Substrats daher Vorteile. Denn die darin enthaltene Kohle wirke wie ein Schwamm: Sie kann sowohl Mikroorganismen als auch Wasser und Nährstoffe aufnehmen. Ein Forschungsprojekt an der Freien Universität Berlin hat überdies gezeigt: Kompost mit Pflanzenkohle darin kann die Verwendung von Torf im Substrat verringern.

Terra Preta im Garten

Martin Krumbein von der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Erfurt hält Terra Preta dagegen nicht unbedingt für nötig - zumindest bei den Bodenbedingungen in Deutschland. "Wer Kompost im Garten hat, auf die Fruchtfolge achtet und seinen Boden richtig bearbeitet, braucht keine Terra Preta zu verwenden", sagt der Fachbereichsleiter für Gemüseanbau. Bei den Indios sei die schwarze Erde eine wichtige Voraussetzung für den Anbau von Nahrungsmitteln gewesen. Terra Preta habe dort zur Bodenverbesserung gedient, weil tropische Regenwälder sehr arm an Humus seien. Daher hätten die Indios Terra Preta als eine Möglichkeit genutzt, Nährstoffe für Pflanzen dauerhaft im Boden zu speichern. In den Gärten hierzulande lässt sich der Boden laut Krumbein jedoch leichter mit Humus und Nährstoffen anreichern.

Auch die Wissenschaft befasst sich mit Terra Preta: So haben Forscher der Freien Universität Berlin von 2010 bis 2015 untersucht, wie Pflanzen auf Kompost mit und ohne Kohle wachsen. Ihr Fazit: "Die verschiedenen Pflanzentests ergeben unterschiedliche Ergebnisse. Biokohlesubstrate zeigen jedoch häufig positive Effekte", heißt es in einem Bericht zu dem Projekt.

Wer die Erde der Indios ausprobieren möchte, kann Terra Petra selbst herstellen. So lassen sich ausgelaugte Beete, zum Beispiel in Hanglage, mit Humus anreichern. Besonders gut entwickelt sich Terra Preta, wenn kein Sauerstoff zu ihr vordringt. Wer den Kompost im Garten dazu nutzen möchte, sollte deshalb jede neue Schicht auf dem Haufen nach zehn Zentimetern zusammenpressen.

Und so wird’s gemacht:

Grafische Darstellung von einem Mann und einer Frau, die an Ureinwohner Südamerikas erinnern sollen, neben einer Fläche mit Erde, auf die abgenagte Hühnerknochen fallen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Stampfen Sie die Garten- und Küchenabfälle auf dem Komposthaufen zusammen. Dann wird zerkleinerte Pflanzenkohle auf dem Kompost verteilt. Im nächsten Schritt wird das Ganze mit einer Mischung aus Wasser und Effektiven Mikroorganismen gegossen, die es im Handel zu kaufen gibt. Am besten kommt die sauerstoffarme Kompostierung in Gang, wenn es warm ist. Die Mikroorganismen binden die Nährstoffe aus dem Kompost fest an die Kohle. Nach mindestens einem halben Jahr auf dem Beet ausgebracht, bildet sich mit Hilfe von Regenwürmern im Laufe der Zeit ein Dauerhumus, der sich mehrere Jahre im Boden hält und die Pflanze immer wieder mit Nährstoffen versorgt. Von handelsüblicher Grillkohle für eigene Terra Preta rät Agraringenieur Frank-Uwe Pfuhl ab: Die Herkunft sei nicht klar, die Kohle könne außerdem Schadstoffe enthalten.

Küchenabfälle für Terra Preta nutzen

Die schwarze Erde nach dem Vorbild der Indios lässt sich auch im Kleinen herstellen. Dazu brauchen Sie einen Eimer, der luftdicht zu verschließen ist, beispielsweise einen alten Farbeimer mit Deckel oder einen Bokashi-Komposteimer. In diesem werden Küchenabfälle gesammelt, auch Fleischreste sind kein Problem, da der Eimer ja verschlossen werden kann. Eine Komplettmischung aus Pflanzenkohle, Mikroorganismen und Gesteinsmehl aus dem Gartenfachhandel kommt dann obendrauf. Ähnlich wie Sauerkraut wird das Ganze zusammengestampft. Wichtig ist, dass regelmäßig die Sickersäfte abgegossen werden, die übrigens ein prima Dünger zum Blumengießen sind.

Zwei Woche lang darf die Mischung im Heizungskeller oder Küchenschrank fermentieren, dann ist sie einsatzbereit. Auf dem Beet ausgebracht, helfen Regenwürmer und andere Bodenlebewesen dabei, das organische Material in Terra Preta zu verwandeln. Dieser Prozess dauert mindestens ein halbes Jahr.

Mikroorganismen als Helfer Mit dem Bokashi-Eimer aus Küchenabfällen Dünger machen

Flüssiger Dünger und nährstoffreicher Kompost aus Küchenabfällen: Der Bokashi-Eimer sorgt für beides. Küchenabfälle werden darin mit Hilfe von Mikoroorganismen innerhalb weniger Wochen zersetzt. Wir zeigen, wie's geht.

Auf einer umgedrehten Zink-Wanne in einem Kleingarten stehen ein grauer Bokashi-Komposteimer mit grünem Deckel und aufgeklebten Blüten, eine Schüssel mit Küchenabfällen, eine dunkle Sprühflasche, ein Schraubglas, ein Plastikgerät zum Andrücken des Komposts im Bokashi-Eimer und eine Tüte aus Kunststoff mit der Aufschrift Bokashi-Ferment
Um aus Küchenabfällen Dünger und Kompost zu gewinnen, können Sie einen Bokashi-Eimer verwenden. Er spart Platz und eignet sich daher auch für den Balkon. Der Deckel schließt den Eimer luftdicht ab. So wird auch dafür gesorgt, dass der Bokashi keinen unangenehmen Geruch verströmt. Unten kann die nährstoffreiche Flüssigkeit entnommen werden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Auf einer umgedrehten Zink-Wanne in einem Kleingarten stehen ein grauer Bokashi-Komposteimer mit grünem Deckel und aufgeklebten Blüten, eine Schüssel mit Küchenabfällen, eine dunkle Sprühflasche, ein Schraubglas, ein Plastikgerät zum Andrücken des Komposts im Bokashi-Eimer und eine Tüte aus Kunststoff mit der Aufschrift Bokashi-Ferment
Um aus Küchenabfällen Dünger und Kompost zu gewinnen, können Sie einen Bokashi-Eimer verwenden. Er spart Platz und eignet sich daher auch für den Balkon. Der Deckel schließt den Eimer luftdicht ab. So wird auch dafür gesorgt, dass der Bokashi keinen unangenehmen Geruch verströmt. Unten kann die nährstoffreiche Flüssigkeit entnommen werden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine Hand drückt mit einem Spatel aus schwarzem Kunststoff die Küchenabfälle in einem grauen Bokashi-Komposteimer fest
Geben Sie organische Küchenabfälle, das heißt Schalen von Obst und Gemüse, Kaffesatz oder Tee mit Filter und Speisereste ohne Knochen oder Gräten, in den Bokashi-Eimer. Zerkleinern Sie die Abfälle, um die Zersetzung zu erleichtern. Sie können auch Schnittblumen, Eierschalen und Reste von Pflanzen hineingeben, sofern diese nicht von Krankheiten und Schädlingen befallen sind. Wichtig: Achten Sie auf eine gute Mischung unterschiedlicher Abfälle, schneiden Sie diese möglichst klein und drücken Sie sie ordentlich fest. Dazu gibt es eine Kelle, die bei manchen Herstellern mit dem Eimer geliefert wird. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine Hand sprüht mit einer dunklen Sprühflasche Wasser in einen grauen Bokashi-Komposteimer
Jedes Mal, wenn neue Küchenabfälle im Sammelbehälter landen, müssen sie mit "Effektiven Mikroorganismen" (EM) besprüht werden. Diese flüssige Mischung enthält Bakterien und Pilze, die bei der Fermentierung der Abfälle helfen und zum gesunden Wachstum von Pflanzen beitragen sollen. EM gibt es im Handel oder im Internet zum Bestellen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine Hand verteilt eine braune, krümelige Masse, das sogenannte Bokashi-Ferment, über einem grauen Bokashi-Komposteimer
Anschließend wird noch Bokashi-Ferment, das ebenfalls Effektive Mikororganismen enthält, in den Eimer gestreut. Es ist allerdings nicht nötig, beides gleichzeitig zu verwenden (flüssige EM und Ferment) - Sie können sich für eine Lösung entscheiden. Es kommt darauf an, ob eher trockene oder sehr feuchte Abfälle bei Ihnen in den Eimer wandern. Verwenden Sie dann entweder die EM-Flüssigkeit zum Besprühen oder trockenes Ferment, um überschüssige Feuchtigkeit aufzunehmen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Hände drücken einen Müllbeutel mit Sand darin auf den Inhalt eines gefüllten grauen Bokashi-Komposteimers
Ein mit Sand gefüllter Müllbeutel als abschließende Schicht drückt die Abfälle im Bokashi-Eimer zusammen und sorgt für einen luftdichten Abschluss. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Zwei Hände befestigen den flachen, hellgrünen Deckel auf einem gefüllten grauen Bokashi-Komposteimer
Öffnen Sie den Bokashi-Eimer nur selten, so lange er noch befüllt wird, um die chemischen Prozesse im Inneren so wenig wie möglich zu stören. Sie können zum Beispiel den Küchenabfall sammeln und alle zwei bis drei Tage in den Bokashi-Eimer geben, bis dieser voll ist. Verschließen Sie den Behälter stets gut und lassen ihn drei Wochen bei Zimmertemperatur stehen, wenn er voll ist. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Aus einer Öffnung mit einer Art Zapfhahn am unteren Teil eines Bokashi-Komposteimers läuft violette Flüssigkeit in einen Becher aus Kunststoff
Der Sickersaft muss alle zwei bis drei Tage abgelassen werden. Sie können ihn verdünnt als Dünger verwenden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
MDR Garten-Redakteur und Kleingärtner Jörg Heiß hockt neben einer grünen Gießkanne in seinem Kleingarten auf einer Rasenfläche und hält einen kleinen Becher aus Kunststoff mit einer violetten Flüssigkeit darin in der linken Hand, während er mit der rechten Hand auf die 10-Liter-Markierung am oberen Rand der Gießkanne zeigt
Um mit der Flüssigkeit zu düngen, verwenden Sie ein Mischverhältnis von 1:1.000. Sie können zum Beispiel 10 Milliliter Sickersaft aus dem Bokashi-Eimer auf einen Liter Wasser geben und als Dünger nutzen. Den Bokashi-Kompost selbst können Sie als Kompostbeschleuniger im Garten verwenden oder direkt in die Erde einarbeiten - jedoch nicht zu nahe bei Pflanzen, sondern in erster Linie zur Verbesserung des Bodens. Bevor Sie den Bokashi-Eimer erneut befüllen, sollten Sie ihn gründlich reinigen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
MDR Garten-Redakteur Jörg Heiß hockt in seinem Kleingarten neben einer Gießkanne und hält eine braune Flasche mit einer Flüssigkeit, in der verschiedene Bakterien und Pilze enthalten sind,
Effektive Mikoroorganismen können übrigens auch als Kompostbeschleuniger für den herkömmlichen Komposthaufen im Garten verwendet werden. Oder Sie nutzen ein Hausmittel: Aus Zucker, Hefe und Wasser kann ebenfalls flüssiger Kompostbeschleuniger gemischt werden. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Alle (9) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 22. Juli 2018 | 08:30 Uhr

Eine Hand an einem Kohlrabi 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 17. Juni 2018 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Juni 2018, 08:30 Uhr