Carsten Schneider (SPD), Beauftragter der Bundesregierung für die ostdeutschen Länder, spricht auf der Konferenz „Ostdeutschland 2030“ in Leipzig.
Carsten Schneider (SPD), Beauftragter der Bundesregierung für die ostdeutschen Länder, spricht auf der Konferenz "Ostdeutschland 2030" in Leipzig. Bildrechte: picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt

Konferenz Ostbeauftragter Schneider: Osten ist Zukunftsregion

17. November 2023, 22:44 Uhr

Chip-Fabriken in Sachsen-Anhalt, weltweit agierende Großunternehmen in Sachsen oder Hightech aus Thüringen: Für den Ostbeauftragten der Bundesregierung, Carsten Schneider, ist der Osten der Republik eine Zukunftsregion, die ein Beispiel für Entwicklungen im ganzen Land sein könnte. Das erklärte er zum Auftakt der Konferenz "Ostdeutschland 2030 - Heimat und Zukunft" am Freitag in Leipzig. Trotz des Lobes kritisierte er immer noch bestehende Unterschiede zwischen Ost und West.

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung hat zum Auftakt der Konferenz "Ostdeutschland 2030 - Heimat und Zukunft" am Freitag in Leipzig den Osten der Republik als eine Zukunftsregion und Seismograph für Entwicklungen im ganzen Land bezeichnet. "Ostdeutschland verfügt über eine hochmotivierte und sehr gut ausgebildete Arbeitnehmerschaft sowie engagierte Unternehmer", sagte Carsten Schneider (SPD). Zudem habe die Region einen Vorsprung bei den erneuerbaren Energien.

Leipzig sei dafür bestes Beispiel. Wo vor 34 Jahren tausende Menschen für Freiheit und für die Demokratie auf die Straße gingen, sei nun eine pulsierende Stadt im Osten gewachsen. Ansiedlungen von großen Unternehmen wie DHL, Porsche und BMW unterstreichen das, sagte der SPD-Politiker. Diese seien ein Ergebnis kluger Strukturpolitik. "Wir Ostdeutschen haben seit 1989 Enormes geleistet. All die Erfolgsgeschichten sind das Ergebnis harter Arbeit."

Das ziehe immer mehr Menschen an, auch aus dem Westen. Er hoffe, dass diese Entwicklung Signalwirkung zeige und auch andere Teile des Osten belebe. "Wir haben jetzt realistische Chancen, dass viele gut qualifizierte Frauen und Männer zurückkommen nach Dessau, Schwerin oder Weimar. Oder in die ländlichen Räume."

Schneider fordert mehr ostdeutsche Führungskräfte und Angleichung der Rente

Trotz des Lobes weist Schneider auf die weiterhin bestehenden Misstände hin. So gebe es noch immer "massive Vermögensunterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland." Daher plädiert er erneut auf eine Angleichung der Rentenwerte in Ost und West noch in diesem Jahr.

Im Beisein von Bundeskanzler Olaf Scholz findet in Leipzig die Konferenz «Ostdeutschland 2030»€œ statt.
Im Beisein von Bundeskanzler Olaf Scholz und den Ministerpräsidenten Mitteldeutschland sowie Mecklenburg-Vorpommern findet in Leipzig die Konferenz "Ostdeutschland 2030" statt. Bildrechte: picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt

Außerdem seien nur zwölf Prozent der Führungspositionen in Wissenschaft, Justiz, Medien und anderen Bereichen Ostdeutsche. Der SPD-Politiker will mehr Ostdeutsche in Topjobs. "Ich will, dass mehr Ostdeutschland am Tisch sitzt und mitentscheidet."

An der Konferenz nahmen neben Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), sowie die Ministerpräsidenten von Thüringen (Bodo Ramelow/Die Linke), Sachsen (Michael Kretschmer/CDU) und Sachsen-Anhalt (Reiner Haseloff/CDU) teil. Zusammen mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur sprachen sie darüber, wie die Zukunft Ostdeutschlands positiv gestaltet werden kann.

MDR, dpa (lmb)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL Fernsehen | 17. November 2023 | 19:30 Uhr

35 Kommentare

Horus vor 27 Wochen

da muss ich den Oh59 doch recht geben wird echt Zeit das einer Danke sagt, so werde ich das mal machen.
Deshalb danke an alle Bürger in Leipzig , Halle, Erfurt, Weimar, Berlin das ihr dieses Staatsgebiet Deutschland erweitert hab, danke das dies ohne Gewalt abgelaufen ist, Danke das ihr der D Wirtschaft in den Aufbaujahren einen Schub verpasst habt ,danke das ihr die politische Landschaft verändert habt und die "echten Deutschen" aus den Schlaft geholt habt.
Danke Danke Danke .Eigentlich sollte ein Feiertag eingeführt werden den nur die " unechten Deutsche" feiern, auch ein zweiter Beauftragte wäre eine Bereicherung . Danke für die Aufbauleistung der letzten Jahre geht den guten Weg weiter lasst euch von Kritik von aus andern Himmelsrichtungen beeindrucken , denn eins haben die "echten Deutschen aus Norden, Süden, Westen nicht. Das sind Eier!!!

Gerald vor 27 Wochen

Ich sehe es eher Deutschlandweit. Es gibt auch Gegenden im Westteil der Republik, die zur Zeit wirtschaftlich auch nicht gut geht. zum Teil noch schlechter. Vergleichen sie nur mal die Städte Leipzig und Dresden mit zum Beispiel in einigen Teilen im Ruhrpott(Duisburg oder Gelsenkirchen) Wir heulen einfach zu viel rum.

Ossihasser59 vor 27 Wochen

Vollkommen richtig formuliert. Viele Ossis sollten endlich mal dankbar sein, das sie nicht mehr in der dreckigen, verseuchten und armen, sogenannten D"D"R leben. Das ständige Anbiedern bei den Ostdeutschen geht uns echten Deutschen im Norden, Süden und Westen gewaltig auf die Eier.

Mehr aus Deutschland

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Ein Gottesdienst unter regnerischem Himmel: Zahlreiche Menschen unter Schirmen und Regenvvapes 1 min
Gottesdienst zu Fronleichnam in Erfurt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 30.05.2024 | 15:57 Uhr

Mit einem Gottesdienst zu Fronleichnam hat der Katholikentag in Erfurt seine Veranstaltungen begonnen. In den kommenden Tagen sind mehrere Diskussionen geplant.

Do 30.05.2024 15:10Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/video-katholikentag-fronleichnam-reformen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video