Ein Mann spendet Blut
Bildrechte: dpa

Bundesärztekammer Schwulenfeindliche Blutspende-Regel wird abgeschafft

31. August 2023, 13:06 Uhr

Schwulenverbände haben die bisherige Blutspende-Praxis lange als diskriminierend angeprangert. Der Bundestag forderte im März eine Neuregelung. Nun ändert die Bundesärztekammer ihre Blutspende-Richtlinien – weg vom Pauschalurteil hin zu individueller Risikobewertung. Auch Heterosexuelle sind betroffen.

Ab Montag sollen homosexuelle Männer in Deutschland leichter Blut spenden können. Das sieht eine neue Blutspende-Richtlinie der Bundesärztekammer vor. Sie tritt nächste Woche in Kraft. Die Blutärztekammer erklärte, die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität dürften künftig keine Rolle mehr bei der Risikobewertung spielen.

Schwulenverbände hatten die bisherige Praxis als diskriminierend angeprangert. Der Bundestag hatte bereits im März eine Neuregelung gefordert, um die "medizinisch unnötige Diskriminierung" zu beseitigen. Darauf ist nun der Wissenschaftliche Beirat der Bundesärztekammer eingegangen. Um das Risiko einer Infektionsübertragung durch eine Blutspende dennoch gering zu halten, wird die Befragung der Blutspender geändert – weg vom Pauschalurteil hin zu individueller Risikobewertung.

Beiratsmitglied Johannes Oldenburg sagte, "jetzt wird das individuelle Risiko erhoben, indem nach der Anzahl der Partner und nach der Sexualpraxis gefragt wird". Das heiße, dass auch Heterosexuelle künftig konkret nach ihrer Sexualpraxis befragt würden.

Ob die neue Regelung ab Montag schon in der Praxis angewendet wird, hängt nach Verbandsangaben davon ab, wie schnell die Blutspende-Dienste auf den neuen Fragebogen umstellen.

Ein Mann spendet Blut. 1 min
Video: Fakten rund um das Blutspenden. Bildrechte: dpa
1 min

Einige Fakten rund um die Blutspende.

MDR JUMP Mo 13.06.2022 14:15Uhr 00:59 min

https://www.mdrjump.de/thema/fakten-zur-blutspende-100.html

Rechte: MDR JUMP

Video

Ziel der Risikoanalyse ist es, die Übertragung einer Infektion auf den Empfänger einer Blutspende möglichst zu verhindern. Als risikoreiches Sexualverhalten gilt Sex mit mehr als zwei Personen und Sex mit einer neuen Person, wenn dabei Analverkehr praktiziert wurde. Ausschlaggebend sind die letzten vier Monate vor der Spende.

Bislang galt bereits als risikoreich, wenn ein Mann Sex mit einem neuen Mann hatte – unabhängig von der Sexualpraxis. Bei Sex zwischen Mann und Frau wurde bislang hingegen nur für vier Monate zurückgestellt, wer häufig wechselnde Partner hatte. Begründet wurde diese Praxis mit einem besonders hohen Übertragungsrisiko bei Schwulen und Transmenschen. Diese spezielle Ausschlusskriterien fallen nun weg.

dpa (luz)

Eine Ärztin hält einen Beutel mit Erythrozyten-Konzentrat. 1 min
Bildrechte: dpa
1 min

#MDRklärt: Diese Blutgruppen retten viele Menschen

Di 28.05.2019 15:00Uhr 01:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-304724.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 31. August 2023 | 13:00 Uhr

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Feuerwehrleute im Einsatz, im Hintergrund ein Senior auf einen Rollator gestützt 1 min
Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 04.03.2024 | 16:36 Uhr

Am Montagmorgen sind bei einem Hausbrand in einem Seniorenheim im nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau vier Menschen gestorben.

Mo 04.03.2024 16:18Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-seniorenheim-brand100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Claus Weselsky, Vorsitzender GDL 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 04.03.2024 | 14:11 Uhr

Kurz vor erneuten Streiks der Lokführer hat GDL-Chef Claus Weselsky den Vorstand der Deutschen Bahn und Bundesverkehrsminister Volker Wissing scharf kritisiert.

Mo 04.03.2024 13:41Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-bahn-streik-weselsky-kritisiert-vorstand100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Hauptbahnhof München, Reisende warten am Bahnsteig auf Zug. 1 min
Bildrechte: IMAGO/Revierfoto
1 min 04.03.2024 | 14:11 Uhr

Der Vorsitzende der GDL, Claus Weselsky, sagte, seine Gewerkschaft wolle die nächsten Streiks nicht mehr 48 Stunden im Voraus ankündigen. Man setze auf sogenannte Wellenstreiks.

Mo 04.03.2024 13:42Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-weselsky-keine-ankuendigung-streik100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video