Die Hand einer Seniorin liegt neben einem Wasserglas.
170 Seniorinnen und Senioren, aber keine notwendige Fachkraft: In einem Berliner Pflegeheim mussten Polizei und Feuerwehr wegen Personalmangels anrücken. Bildrechte: picture alliance / dpa Themendienst | Markus Scholz

Notfall Altenpflegerin ruft wegen Personalnot Polizei und Feuerwehr

16. April 2024, 17:49 Uhr

170 pflegebedürftige Menschen, aber keine qualifizierte Pflegefachkraft für die Nacht: In Berlin hat Personalmangel in einem Altenheim einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Bereitschaftsdienst und Heimleitung waren nach Behördenangaben nicht erreichbar. Eine Altenpflegerin wählte daraufhin den Notruf.

Akuter Personalmangel in einem Seniorenheim in Berlin hat am späten Montagabend für einem Einsatz von Polizei und Feuerwehr gesorgt. Wie eine Polizeisprecherin erklärte, stellte eine Pflegerin in dem Heim in Berlin-Lichtenberg am Dienstagabend am Ende ihres Dienstes fest, dass die folgende Nachtschicht personell nicht ausreichend besetzt war. Gefehlt habe eine examinierte Pflegekraft mit einer Qualifikation für die Verabreichung bestimmter Medikamente. In dem Plan für die Nachtschicht standen demnach wohl nur zwei Pflegeassistenten. In der Nacht sollten 170 alte Menschen mit allen Pflegestufen versorgt werden.

"Die Altenpflegerin versuchte dann, den Bereitschaftsdienst anzurufen und in der Folge auch die Heimleitung, war aber nicht erfolgreich", sagte die Polizeisprecherin. "In dieser Notsituation wandte sie sich dann an die Polizei und die Feuerwehr." Gegen 22.30 Uhr sei der Anruf bei der Polizei eingegangen, daraufhin sei ein Streifenwagen mit drei Polizisten zu dem Pflegeheim im Stadtteil Friedrichsfelde nahe dem dortigen Schloss gefahren. Die Feuerwehr schickte Rettungswagen mit mehreren Sanitätern. Auf einem Foto der "B.Z." aus der Nacht waren vier Rettungswagen zu sehen. 

Polizisten und Feuerwehr-Sanitäter mussten aber nicht die Nachtschicht in dem Heim übernehmen. Zunächst konnten das zuständige Bezirksamt Lichtenberg und der Katastrophenschutz-Beauftragte erreicht werden. "Es wurde Abhilfe geschaffen und eine Lösung gefunden", so die Polizeisprecherin. Es sei dann doch gelungen, die Heimleitung ans Telefon zu bekommen. Anschließend sei auch jemand von der Leitung vor Ort erschienen und habe einen Nachtdienst organisiert. Gegen 0.10 Uhr habe die Polizei den Einsatz beendet. 

Betreiber äußern Bedauern

In einer Mitteilung bedauerte die die Domicil-Unternehmensgruppe, die das Heim betreibt, den Vorfall. Das Heim sprach von 142 Bewohnerinnen und Bewohnern und betonte, die Pflegerin habe richtig gehandelt und einen Notruf abgesetzt. Die Planung habe für die Nacht vier Personen vorgesehen: eine Fachkraft und drei Hilfskräfte. Wegen eines EDV-Problems sei die Buchung einer Zeitarbeitskraft mit entsprechender Qualifikation nicht wie üblich per Mail verschickt worden. "Dieser Fehler hätte bemerkt werden müssen, ebenso wie das Ausbleiben einer Rückbestätigung."

Weiter hieß es: "Zusätzlich waren an diesem Abend beide Vorgesetzte nicht erreichbar, entweder weil das Diensttelefon nicht mitgeführt wurde oder weil der Akku des Telefons zu dieser späten Stunde entladen war und sich das Telefon abgeschaltet hatte." Es habe aber zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung der Bewohner bestanden. Man werde nun die EDV-Planungssysteme und Notfallketten kritisch überprüfen, um sicherzustellen, dass jederzeit und von jedem Dienstzimmer aus eine Notfall-Erreichbarkeit gewährleistet sei.

Düstere Prognose für die Pflege

Laut dem Statistischen Bundesamt werden wegen der Alterung der Gesellschaft in Deutschland bis zum Jahr 2049 voraussichtlich zwischen 280.000 und 690.000 Pflegekräfte fehlen. Derzeit gebe es fünf Millionen pflegebedürftige Menschen. Dafür stünden rund 16.000 Pflegeheime und etwa ebenso viele Pflegedienste bereit. Im Jahr 2019 - also vor der Corona-Pandemie - gab es 1,62 Millionen Pflegekräfte. In Heimen arbeiteten im Jahr 2021 814.000 Frauen und Männer als Pfleger.

dpa/AFP (lik)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. April 2024 | 11:30 Uhr

Mehr aus Deutschland

Elisabeth Kühn begutachtet 2016 einen Schachbrettfalter. 22 min
Bildrechte: picture alliance / ZB | Hendrik Schmidt

Mehr aus Deutschland