Eine Windböe wirbelt die Haare einer Frau auf dem Eisernen Steg durcheinander.
Mehr und heftigerer Wind? verschiedene Studien, verschiedene Resultate. Bildrechte: picture alliance/dpa | Andreas Arnold

Wetter Wird es tatsächlich immer windiger?

21. Juli 2023, 05:00 Uhr

Egal, ob man auf dem Fahrrad sitzt, oder Balkonpflanzen und –möbel durch die Gegend wirbeln: Gefühlt stürmt es seit einiger Zeit ständig. Aber ist es wirklich windiger geworden oder ist das eine subjektive Wahrnehmung?

Carolin Voigt, Reporterin, Redakteurin und Sprecherin
Bildrechte: MDR/Karsten Möbius

Gefühlt ständig Wind? Das sei schon richtig, sagt Bodo Wichura, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Potsdamer Klimabüro des Deutschen Wetterdienstes. Ein bisschen Wind gebe es immer. Aber dass der Wind heftiger oder häufiger bläst, das kann Wichura aus Messdaten seit 1995 nicht ablesen: "Ich habe mir mal drei Stationen im mitteldeutschen Raum angeschaut – Leipzig/Halle, Dresden-Klotsche und Erfurt. Und aus den Monatsmittelwerten dieser Stationen kann man nicht erkennen, dass der Wind mehr wird."

Expertin: Klimawandel kann Wind beeinflussen

Einen Effekt, der bei unserer Wahrnehmung vielleicht zum Tragen kommt, beschreibt MDR-Wetter- und Klimaexpertin Grit Krämer. Sie sagt: "Durch den Klimawandel ziehen die Hochs und Tiefs langsamer. Wenn dann ein Tief mit Wind und Regen mehrere Tage vor Ort ist, haben wir auch den Wind und die Windböen mehrere Tage." So sei es in diesem Frühjahr geschehen, als die Tiefs in Reihe durchgezogen seien und es andauernd windiges Wetter gegeben habe.

Dichter Rauch über einem Waldgebiet; Waldbrand. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Was länger bleibt, nehmen wir möglicherweise bewusster wahr. Auch der Blick auf die Windgeschwindigkeiten hilft zunächst nicht weiter. MDR-Meteorologe Jörg Heidermann erklärt dazu, beim Blick auf die mittleren Windgeschwindigkeiten der zurückliegenden 50 Jahre könne man einen Anstieg sowohl im Tiefland als auch im Bergland nicht wirklich ausmachen. Heidermann: "Häufig ist es dann doch eher das subjektive Wetterempfinden, das da reinspielt – oder auch kleine lokale Ereignisse."

Anfang der Woche zum Beispiel sei ein kleines Gewitter von Harzgerode nach Anhalt gezogen. In einem schmalen Streifen habe es stürmische Böen gegeben. Dessau-Roßlau hatte Heidermann zufolge sogar eine orkanartige Böe mit 105 Kilometer pro Stunde. Weiter nördlich und weiter südlich habe man davon aber gar nichts mitbekommen.

Studie belegt höhere Windgeschwindigkeiten

Vielleicht ist alles aber doch nicht so subjektiv mit dem Wind. Wissenschaftler der Universität Princeton in den USA brachten schon vor vier Jahren eine Studie heraus, die eine Trendumkehr bei der weltweiten durchschnittlichen Windgeschwindigkeit feststellt. Die sei seit 2010 um etwa sieben Prozent gestiegen.

Von der Umkehr zu höheren Windgeschwindigkeiten hat Bodo Wichura vom DWD noch keine Kenntnis: "Sie können sich verschiedene Studien vornehmen und sie finden immer Ergebnisse in der einen oder in der anderen Richtung. Das ist beim Wind noch sehr uneinheitlich, da kann man keinen eindeutigen Trend feststellen."

Daten zum Sturmklima

Und auch wenn wir auf vollwertige Stürme schauen, lässt sich keine Zunahme verzeichnen, erklärt Ralf Weisse. Er hat für das Helmholtz-Zentrum "Hereon" in Geesthacht in Schleswig-Holstein den sogenannten Sturmmonitor mitentwickelt.

Weise sagte, wenn man sich sehr kurze Zeitreihen anschaue, könne man den Eindruck bekommen, dass die Stürme mehr werden." Aber bei Betrachtung längerer Zeitreihen seit Beginn des 20. Jahrhunderts sehe man, dass es in Mitteldeutschland keinen langfristigen Trend gegeben habe.

Für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lässt sich im Sturmmonitor eindeutig ablesen: Die Zahl der Stürme pro Saison hat in den letzten 20 Jahren nicht zugenommen. Und in der laufenden Saison liegt sogar die Schwere der Stürme unter dem langjährigen Mittel.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Juli 2023 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Dipl. Meteorologin Michaela Koschak 2 min
Dipl. Meteorologin Michaela Koschak Bildrechte: mdr
2 min 16.04.2024 | 12:04 Uhr

Meteorologin Michaela Koschak klärt zum Wetter im April auf: Wieviel davon gehört zum Klimawandel? Und was ist mit dem Garten?

Di 16.04.2024 11:45Uhr 02:12 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-drei-fragen-april-wetter100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Schnee in höheren Harz-Lagen 1 min
Schnee in höheren Harz-Lagen Bildrechte: TNN
1 min 16.04.2024 | 10:30 Uhr

In der Nacht zum Dienstag hat es in den oberen Harzregionen geschneit. Jenseits der Straßen bildete sich eine geschlossene Schneedecke. Nach Angaben der Leitstelle wurden mehrere Bäume weggeräumt.

Di 16.04.2024 10:00Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-schnee-harz-sturm100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Frau steht auf einem Feld und streckt die Arme in die Luft 4 min
Bildrechte: nanihta - Adobe Stock
4 min 17.04.2024 | 10:27 Uhr

Prognosen sagen Sachsen-Anhalt einen deutlichen Bevölkerungsschwund voraus. Quarnebeck in der Altmark wehrt sich gegen die Abwanderung.

MDR AKTUELL Mi 17.04.2024 06:51Uhr 04:21 min

Audio herunterladen [MP3 | 4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 8,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/beste/bevoelkerung-schwund-altmark-audio-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio