Soldaten marschieren an einem Leopard 2 A6 Kampfpanzer vorbei.
Die Bundeswehr hat über tausend Soldaten verlegt. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Panama Pictures

Wegen möglicher Evakuierungen Bundeswehr verlegt mehr als 1.000 Soldaten

28. Oktober 2023, 11:02 Uhr

Mehr als 1.000 Soldaten der Bundeswehr sind wegen möglicher Evakuierungen deutscher Staatsbürger verlegt worden. Grund ist der Krieg in Israel. Die Soldaten befinden sich zum großen Teil auf Zypern. Wie das Verteidigungsministerium erklärte, soll dadurch die eigene Reaktionsfähigkeit in der Region erhöht werden.

Die Bundeswehr hat infolge des Kriegs in Israel für eine mögliche Evakuierung deutscher Staatsbürger mehr als 1.000 Soldaten verlegt. Wie Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, befinden sie sich überwiegend auf Zypern. Den Angaben zufolge sind die Soldaten in Bereitschaft und praktisch sofort einsatzbereit.

Verteidigungsministerium: Reaktionsfähigkeit erhöhen

Das Verteidigungsministerium hatte am vergangenen Wochenende erklärt, die eigene Reaktionsfähigkeit in der Region werde erhöht. Auf Zypern wurde ein Planungs- und Führungsstab für einen möglichen Evakuierungseinsatz aufgebaut.

Auf der Insel sind auch Spezialkräfte der Deutschen Marine (KSM) mit den Kampfschwimmern in Warteposition. Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) sind nach Jordanien geflogen worden.

dpa (akq)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 28. Oktober 2023 | 06:45 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Besucher im Saal 4 min
Bildrechte: Anne Sailer