Kemferts Klima-Podcast 51 min
Kemferts Klima-Podcast: Geheime Atomakten: Viel Aufregung um (fast) nichts. Bildrechte: MDR / Oliver Betke

Bundestagsdebatte Kemfert klar gegen U-Ausschuss zu Abläufen beim Atomausstieg

19. Mai 2024, 16:36 Uhr

In einer Bundestagsdebatte am Mittwoch hatten Ampel-Politiker die Abläufe beim Atomausstieg verteidigt. Die Union hatte zuvor einen Untersuchungsausschuss gefordert. Energieökonomin Claudia Kemfert hält nichts von Forderungen. In ihrem Klima-Podcast bei MDR AKTUELL spricht sie von einem "Pseudo-Skandal". Hintergrund ist ein Medienbericht, wonach 2022 Führungskräfte im Bundeswirtschafts- und im Umweltministerium Berichte umgeschrieben haben, um eine Laufzeitverlängerung zu verhindern.

Energieökonomin Claudia Kemfert hält Forderungen nach einem Untersuchungsausschuss im Bundestag zu den Abläufen beim Atomausstieg für falsch. Sie sagte MDR AKTUELL, die Union fantasiere einen "Pseudo-Skandal" herbei, um auf die Grünen politischen Druck auszuüben.

Die Forderungen nach einem Untersuchungsausschuss waren nach einem Bericht des Magazins "Cicero" laut geworden. In dem Artikel wurden Dokumente aus dem grünen Bundeswirtschaftsministerium und dem grünen Umweltministerium abgedruckt. Sie sollen belegen, dass Abteilungsleiter 2022 Einschätzungen von Fachleuten umgeschrieben haben, um eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zu verhindern.

Außerdem sollen Wirtschaftsminister Robert Habeck wichtige Informationen aus seinem Ministerium nicht erreicht haben. Laut dem energiepolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion Mark Helfrich müssten die Vorgänge "in einem Untersuchungsausschuss aufgearbeitet werden".

Kemfert klar gegen Untersuchungsausschuss

Energieökonomin Kemfert sagte dazu, dass diese vermeintlichen Enthüllungen aus Banalitäten bestünden. Es sei Alltag, dass nicht alle Entwürfe in einem Ministerium auch den Minister erreichten. Die im Cicero gezeigten Dokumente "liefern überhaupt gar keine Erkenntnis", erklärte Kemfert.

Es habe vor und während der deutschen Energiekrise eine breite und fundierte Diskussion innerhalb der Ministerien und in der Öffentlichkeit gegeben. Das Bundeswirtschaftsministerium und das Umweltministerium haben Kemfert zufolge die richtigen Entscheidungen getroffen. Ein Jahr nach dem Atomausstieg zeige sich, dass "nichts Schlimmes" passiert sei. Es habe keine Blackouts gegeben, Strompreissteigerungen seien ausgeblieben und der Kohleanteil im Strommix sei gering wie nie. "Ich weiß nicht, wo jetzt wirklich das Problem liegt", sagte Kemfert.

Ein Untersuchungsausschuss ist nach ihrer Meinung nicht notwendig, weil Wirtschaftsminister Habeck bereits entlastet sei. Rücktrittsforderungen gegen ihn nannte Kemfert "total übertrieben". Sie kamen unter anderem von FDP-Bundesvorstandsmitglied Martin Hagen.    

Kemfert fordert Untersuchung zu Verstrickungen zu Russland

Es gebe ganz andere Themen, die sich für einen Untersuchungsausschuss eignen würden. Als Beispiele nannte Kemfert die Geschehnisse um die Erdgaspipeline von Russland nach Deutschland, Nord Stream 2. Die politischen und wirtschaftlichen Verstrickungen zu Russland hätten eine Dimension ungeahnten Ausmaßes. "Da fehlt mir komplett der öffentliche Aufschrei", erklärte die Energieökonomin.

Ende 2022 sollten in Deutschland die letzten drei Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Im Sommer – wenige Monate nach dem russischen Angriff auf die Ukraine – wurden die Gaslieferungen aus Russland aber zunächst gedrosselt und später gestoppt. Nach einem Machtwort von Bundeskanzler Olaf Scholz beschloss die Bundesregierung, die Laufzeit der drei Atomkraftwerke bis Mitte April 2023 im Streckbetrieb zu verlängern. Am 15. April gingen dann Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2 endgültig vom Netz.

MDR (mcs)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 16. Mai 2024 | 07:00 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Olaf Scholz bei der Ost-MPK 1 min
Olaf Scholz bei der Ost-MPK Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff in einer Pressekonferenz 1 min
Reiner Haseloff Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 18.06.2024 | 18:37 Uhr

Ein Treffen der ostdeutschen Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Scholz stand im Zeichen der jüngsten Wahlen, wie Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff zu verstehen gibt. Ein Thema war die Asylpolitik.

Di 18.06.2024 17:56Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-haseloff-demokratie100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Ein großes Banner wird an der Moritzbastei in Leipzig vom Sturm mitgerissen. 1 min
Unwetter in Deutschland Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 18.06.2024 | 20:39 Uhr

Hagel, Gewitter und Sturm: In mehreren Gebieten in Deutschland haben Unwetter für Schäden und geschlossene EM-Fanzonen gesorgt.

Di 18.06.2024 20:23Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-unwetter-sturm-hagel-fanzonen-em100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video