Drei PolitikerInnen der Linke
Sarah Wagenknecht (rechts) will eine eigene Partei gründen, Gregor Gysi (links) will das verhindern. Bildrechte: MDR/Katharine Mähler

Linke in der Krise Mögliche Linken-Spaltung: Risiko oder Rettung?

15. September 2023, 17:42 Uhr

Seit Monaten gibt es Streit zwischen der Linken und Sahra Wagenknecht. Bis Ende des Jahres will sie über eine Partei-Neugründung entscheiden. Die Bundestagsfraktion gilt als völlig zerstritten. Spaltet sich die Linke? Ist eine Neugründung vielleicht sogar eine Chance, um sich wieder mehr auf Inhalte zu fokussieren? Politikwissenschaftler sehen unterschiedliche Perspektiven für eine gespaltene Linke.

Von einer "herausfordernden", einer "fordernden Aufgabe" spricht Sören Pellmann, Bundestagsabgeordneter der Linken aus Leipzig. Er meint die Besetzung des Bundestagsfraktionsvorsitzes. Dietmar Bartsch und Amira Mohamed Ali sind derzeit noch im Amt, wollen es aber gerne abgeben. Weil bislang keine Nachfolger gefunden wurden, musste die für Anfang September geplante Abstimmung darüber verschoben werden.  

Sören Pellmann Die Linke während der Sitzung des Deutschen Bundestags 4 min
Bildrechte: imago images/Christian Spicker

Beobachter sehen es als symptomatisch an, dass sich die Fraktion nicht auf ihre Chefs einigen kann. "Was wir an Streitereien haben, wo gegebenenfalls alle Monate die Gefahr besteht, dass die Fraktion auseinanderfällt - das muss beendet werden", sagt auch Pellmann. Würden die Rahmenbedingungen stimmen, könne er sich vorstellen, für das Amt zu kandidieren.  

Das muss beendet werden.

Sören Pellmann, Bundestagsabgeordneter Die Linke.

Der Streit in der Linken dreht sich vor allem um den Umgang mit Sahra Wagenknecht. Sie ist noch immer die bekannteste Politikerin der Partei. Allerdings scheint sie mit vielen Positionen zu fremdeln. Als "Lifestyle-Linke" bezeichnet sie das großstädtische Klientel, dem das Gendern wichtiger sei, als die Bedürfnisse der klassischen Linken-Wähler aus der Arbeiterschaft, so ihre Argumentation.

"Lifestyle-Linke" vs. "Wagenknechte" 

Sahra Wagenknecht (Linke), spricht im Deutschen Bundestag während der Fortsetzung der Haushaltswoche in der Debatte um den Etat Wirtschaft und Klimaschutz.
Sahra Wagenknecht spaltet die Partei Die Linke. Bildrechte: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm

Eine Wagenknecht-Partei könnte vor allem im Osten auf ordentliche Stimmenanteile hoffen, sagt der Politikwissenschafter Jan Philipp Thomeczek von der Uni Potsdam. Der Grund: Es gäbe eine Lücke im aktuellen Parteiensystem: "Es gibt Leute, die eben wirtschaftspolitisch linke Positionen vertreten, aber eben konservativer sind, also migrationskritischer beispielsweise." Mit linken Positionen in gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Fragen deckten die Linke, aber eben auch die anderen großen Partein das nicht ab. 

Auf der anderen Seite steht ein Linke-Lager, das die Gruppe um Wagenknecht als "Wagenknechte" bezeichnet und im Falle einer Spaltung weiter sinkende Umfragewerten fürchte könnte. Schon heute sehen einige bundesweite Umfragen die Partei unter der Fünf-Prozent-Hürde, die für den Einzug in den Bundestag notwendig wäre. Unklar ist auch, wie viele Linke-Funktionäre Wagenknecht folgen würden. Für eine neue Partei braucht es neben Geld schlicht auch Personal.  

Wo die Linke noch groß ist 

"Dieser große Strom, der dann gehen wird, der ihr da folgen wird, wohin auch immer", sagt Katja Maurer von der Linken in Thüringen: "Daran glaub ich einfach nicht." In Thüringen stellt die Linke den Ministerpräsidenten, in Mecklenburg-Vorpommern und Bremen ist sie an der Regierung beteiligt. Allerdings zeigt der Trend in den Wahlergebnissen nicht nur im Bund, sondern auch in vielen Bundesländern schon länger nach unten.

Wir machen hier Realpolitik, und darüber wollen wir sprechen.

Katja Maurer, Stellv. Fraktionsvorsitzende die Linke. Thüringen

Maurer will sich nicht vom Weg in Thüringen abbringen lassen. Die Personal-Debatte und Streitigkeiten in der Bundestagsfraktion seien im Freistaat weit weg. "Wir machen hier Realpolitik, und darüber wollen wir sprechen", sagt Maurer. "Natürlich ist es aber auch so, dass an den Infoständen die Leute immer wieder fragen: Was ist jetzt eigentlich mit Sahra?"

Wäre eine Spaltung am Ende vielleicht sogar eine Chance für die Partei? Darum geht es in der aktuellen Folge recap [LINK]. 

Dieses Thema im Programm: recap bei YouTube | 15. September 2023 | 17:00 Uhr

Mehr aus Politik

BSW Vorsitzende Thüringen Katja Wolf 6 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Michael Reichel

Nachrichten

Emmanuel Macron 1 min
Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in Dresden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 27.05.2024 | 20:45 Uhr

Zur Fête de l'Europe hielt Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron eine Rede in Dresden. Macron sprach über Europas Rolle in Wirtschaft, Politik und Militär. Die Jugend solle Europa mitgestalten.

Mo 27.05.2024 20:30Uhr 01:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-fete-europe-emmanuel-macron-frankreich-praesident-dresden100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Politiker eröffnen Deich und schneiden Scherpe durch. 1 min
Hier wurde ein neuer Deich freigeben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 29.05.2024 | 18:26 Uhr

In Erfurt-Bischleben ist der Hochwasserschutz verbessert worden. Hier schützt nun eine Mauer vor Hochwasser. Verbessert wurde auch der Hochwasserschutz in Wolmirstedt – mit einem neuen Deich.

Mi 29.05.2024 18:16Uhr 00:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/video-erfurt-wolmirstedt-hochwasser-schutz-mauer-deich-eingeweiht-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Logo der Hörfunkwelle MDR AKTUELL 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 29.05.2024 | 18:11 Uhr

Kemfert zu neuem Kraftstoff 30.5.

MDR AKTUELL Mi 29.05.2024 18:06Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/audio-2651808.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio