Schweine im Deckstall
Sachsen-Anhalts Bauernverband hat die angekündigte Landwirtschaftspolitik des Bundes und der Europäischen Union kritisiert. Bildrechte: imago/Steve Bauerschmidt

Sachsen-Anhalt Bauernverband warnt vor Abbau statt Umbau der Landwirtschaft

17. Januar 2023, 21:23 Uhr

Die Landwirte in Sachsen-Anhalt blicken mit Sorgen auf das Jahr 2023. Das ist bei der Jahres-Pressekonferenz des Landesbauernverbandes deutlich geworden. Kritik gibt es vor allem an der Landwirtschaftspolitik von Bund und Europäischer Union (EU). Die Bauern lehnen neue Auflagen für die Tierhaltung und beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ab.

Sachsen-Anhalts Landesbauernverband startet mit einem unsicheren Blick auf die anstehenden politischen Entscheidungen in Berlin und Brüssel in das Jahr 2023. Das ist auf der Auftakt-Pressekonferenz am Dienstag deutlich geworden. Tierhalter und Ackerbauern befürchten demnach neue Auflagen.

Skeptisch blickt der Verband eigenen Angaben zufolge auf den von der Bundesregierung geplanten Umbau der Tierhaltung. Der Verband rechnet mit deutlich höheren Kosten als von Berlin veranschlagt. Er erwartet, dass für den Umbau drei Milliarden Euro ausgegeben werden müssen und beruft sich auf eine Studie der Borchert-Kommission. Laut Verband rechnet das Bundeslandwirtschaftsministerium aber mit nur einer Milliarde Euro.

Bleiben Landwirte auf Mehrkosten sitzen?

Die Befürchtung in Sachsen-Anhalt: Die Landwirte müssen die Mehrkosten tragen. Der Verbandspräsident und CDU-Landtagsabgeordnete Olaf Feuerborn erklärte, die Landwirte bräuchten eine wirtschaftliche Perspektive. Stattdessen gebe es immer mehr Auflagen und die Landwirte sollten politische Vorgaben umsetzen, die vom Kunden nicht gekauft werden oder teilweise nicht umsetzbar sind. Das sei kein Umbau der Landwirtschaft, das sei ein Abbau.

Das ist kein Umbau der Landwirtschaft, das ist ein Abbau der Landwirtschaft.

Olaf Feuerborn Präsident Landesbauernverband

Skepsis gibt es auch bei den Ackerbauern: Grund dafür ist eine neue Verordnung zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf EU-Ebene. Der Entwurf sehe viele neue Auflagen und bürokratische Hürden für Landwirte vor, erklärt dazu der Verband. Bisher müssen sich die Bauern demnach regelmäßig für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln schulen lassen und deren Einsatz dokumentieren. Einen geplanten Prüfkatalog lehnt der Landesbauernverband ab.

Ähnlich kritisch bewertete der Verband die Fülle an Kontrollen durch die Behörden, zu oft denkbar ungünstigen Zeitpunkten. Damit einher gehe ein enormer bürokratischer Aufwand. Dafür habe man oftmals keine Zeit, so der Verband. Präsident Feuerborn unterstrich: "Wir haben die Schnauze voll."

Umweltschützer fordern strengere Regeln

Umweltschützern gehen die Regelungen dagegen längst nicht weit genug. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) bemängelt, dass ein Systemwechsel bisher ausgeblieben sei und noch immer zu viel Geld pauschal nach Fläche verteilt werde. Deutschland habe zudem besonderen Nachholbedarf beim Klimaschutz – insbesondere beim Umbau der Tierhaltung.

Regenwetter gut für trockene Böden

Positiv gestimmt sind die Landwirtinnen und Landwirte aber wegen des aktuellen Wetters in Sachsen-Anhalt. "Wenn die kommenden Monate so nass wie der Jahresanfang werden, könnte sich die seit 2018 anhaltende Dürre-Situation endlich landesweit entspannen", erklärte der Verband am Dienstag.

Die Landwirtschaft ist in Sachsen-Anhalt einer der stärksten Wirtschaftszweige. Rund 57 Prozent der Landesfläche werden laut Staatskanzlei landwirtschaftlich genutzt. Mehr als 20.000 Beschäftigte arbeiten für die Betriebe, mehrere Tausend sind in der verarbeitenden Ernährungsindustrie beschäftigt. Die Viehzucht ist in den vergangenen Jahren allerdings kontinuierlich geschrumpft.

MDR (Mario Köhne), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17. Januar 2023 | 13:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Letzter Spargel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Collage aus Polizeibeamten vor einer Wohnung in Wolmirstedt und dem AfD-Politiker Björn Höcke. 2 min
Bildrechte: dpa/MDR
2 min 24.06.2024 | 18:32 Uhr

Anzeige gegen CDU-Politiker, Zweiter Prozess gegen Höcke, Spargelsaison endet: die drei wichtigsten Themen vom 24. Juni aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Mo 24.06.2024 18:00Uhr 01:45 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-vierundzwanzigster-juni-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Stapel gespendeter Schulranzen 1 min
Etwa 220 gespendete Schulranzen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.06.2024 | 18:21 Uhr

Die katholische Stiftung "Netzwerk Leben" hat in Magdeburg etwa 220 Schulranzen für bedürftige Familien gesammelt. Seit Montag können sie in den Ausgabestellen der Stiftung abgeholt werden.

Mo 24.06.2024 18:09Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/video-stiftung-sammelt-gespendete-schulranzen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Mann setzt ein Bootsmodell ins Wasser 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK