Kundgebung mit Hunderten Menschen auf dem Domplatz in Magdeburg.
Bei einer Kundgebung in Magdeburg versammelten sich Tausende Menschen. Bildrechte: MDR/Karsten Kiesant

Bilanz Bauernproteste am Montag weitgehend ohne Zwischenfälle

08. Januar 2024, 20:06 Uhr

Der Auftakt der Bauernproteste am Montag ist in Sachsen-Anhalt ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Wie die Polizei mitteilte, gab es aber unter anderem eine stundenlange Blockade der Elbbrücke in Tangermünde. Tausende Landwirte demonstrierten bei zentralen Kundgebungen in Halle und Magdeburg gegen die Kürzungspläne der Bundesregierung.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Die Bauernproteste in Sachsen-Anhalt sind am Montag ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Das hat die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT auf Anfrage mitgeteilt. Die Polizeiinspektion Magdeburg meldete lediglich einen unerlaubten Drohnenflug. Inzwischen würden die letzten Traktoren die Stadt verlassen. Für Dienstag seien nur in Bernburg eine Versammlung und ein Autokorso durch die Stadt angekündigt. Spannend werde es am Mittwoch, wenn Autobahnauffahrten blockiert werden sollen.

Die Polizeiinspektion Halle hat ebenfalls keine Vorfälle im Zusammenhang mit den Bauernprotesten gemeldet. Am Dienstag seien nur im Burgenlandkreis Versammlungen angemeldet.

Die Bauernproteste am Montag im Überblick ⬇️ 

  • In Magdeburg hatten sich Bauern und andere Protestierende auf dem Domplatz versammelt. Nach Angaben der Organisatoren kamen mehr als 5.000 Menschen zur Kundgebung. Die Polizei Magdeburg sprach von etwa 2.100 Teilnehmern. Weil der Domplatz mit seiner Lichterwelt demnach nur Platz für etwa 200 Traktoren bot, parkten viele Fahrzeuge entlang umliegender Straßen. Insgesamt zählte die Polizei etwa 1.500 Traktoren und andere Fahrzeuge von Protestteilnehmern.
  • Auch aus der Altmark haben sich Landwirte und Handwerker an der Protestkundgebung in Magdeburg beteiligt. Aus dem Landkreis Stendal waren nach Angaben des Bauernverbandes 340 Trekker und LKW dabei. Aus dem Altmarkkreis Salzwedel waren etwa 250 Teilnehmer nach Magdeburg gefahren.
  • In Dessau hatten sich am Montagvormittag rund 250 Demonstranten mit rund 120 Fahrzeugen vor dem Umweltbundesamt versammelt. Neben den Bauern beteiligten sich auch mehrere mittelständische Unternehmen aus der Region am Protest. Mehrere Redner forderten ein Ende der Ampelkoalition. Unter ihnen waren auch Landtags-und Bundestagabgeordnete der AfD. Am Mittag hatten sich zahlreiche Protestierende mit LKW und Traktoren auf der alten Landebahn in Dessau getroffen. Durch den Konvoi, der nach Roßlau fuhr, kam es laut Polizei zu Behinderungen auf der B 184 sowie in den Stadtgebieten von Dessau und Roßlau.
  • In Halle versammelten sich laut Polizei bis zu 1.600 Menschen auf dem Riebeckplatz. Etwa 1.500 Fahrzeuge der Protestierenden haben demnach auf dem Platz und angrenzenden Straßen gestanden. Auch dort ist die Kundgebung beendet. Bis zum Nachmittag war der Riebeckplatz in allen Richtungen gesperrt.
  • Protestaktionen von Landwirten gab es am Montag auch im Burgenlandkreis. Nach Angaben der Polizei demonstrierten sie bis zum Nachmittag an mehr als zwanzig verschiedenen Orten im Landkreis mit mehr als 230 Fahrzeugen. Die Aktionen verliefen bis auf einzelne Zwischenfälle friedlich.

Fotogalerie Bauernproteste sorgen für Verkehrschaos

Die Bauernproteste haben in Sachsen-Anhalt am Montag zu massiven Behinderungen im Straßenverkehr gesorgt. Konvois von Traktoren und Landmaschinen waren landesweit unterwegs und haben Straßen blockiert.

Traktoren beim Baurenprotest auf dem Domplatz in Magdeburg
Seit dem frühen Morgen waren am Montag landesweit Konvois von Traktoren und Landmaschinen auf den Straßen in Sachsen-Anhalt unterwegs. Bildrechte: MDR/Julien Bremer
Traktoren beim Baurenprotest auf dem Domplatz in Magdeburg
Seit dem frühen Morgen waren am Montag landesweit Konvois von Traktoren und Landmaschinen auf den Straßen in Sachsen-Anhalt unterwegs. Bildrechte: MDR/Julien Bremer
Ein Mann steht nachts neben einem Traktoren-Konvoi.
Auch in Berge bei Gardelegen hatten sich Landwirte am frühen Montagmorgen mit ihren Traktoren versammelt. Bildrechte: MDR/Carina Emig
 Mehrer Traktoren bei Nacht
Der Konvoi setzte sich gegen 5:25 Uhr Richtung Magdeburg in Bewegung. Bildrechte: MDR/Carina Emig
Demo mit Traktoren auf dem Domplatz in Magdeburg
Die Landwirte machten sich mit ihren schweren Fahrzeugen auf den Weg zu verschiedenen Sammelpunkten, an denen am Montag Kundgebungen geplant waren. Bildrechte: MDR/Jan Schmieg
Traktoren stehen am Schleinufer in Magdeburg hintereinander
Bundes- , Landesstraßen und weitere wichtige Verkehrsadern wurden blockiert. Bildrechte: MDR/André Plaul
Traktoren stehen hintereinander
Auch das Schleinufer in Magdeburg war komplett dicht. Bildrechte: MDR/André Plaul
Landwirte mit ihren Traktoren beim Bauernprotest am Domplatz in Magdeburg.
Auf dem Domplatz hatten sich nach Einschätzung eines Reporters von MDR SACHSEN-ANHALT etwa 200 Fahrzeuge eingefunden. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Demo mit Traktoren auf dem Domplatz in Magdeburg
Unter den Fahrzeugen befanden sich Traktoren, Lkw und auch Betonmischer. Bildrechte: MDR/Jan Schmieg
Traktoren beim Baurenprotest auf dem Domplatz in Magdeburg
Die Landwirte hatten sich auf dem Domplatz zusammengefunden, um sich gemeinsam gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung zu wehren. Bildrechte: MDR/Karsten Kiesant
Landwirte mit ihren Traktoren beim Bauernprotest am Domplatz in Magdeburg.
Auf den Protestplakaten waren verschiedene Forderungen zu lesen. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Landwirte mit ihren Traktoren beim Bauernprotest am Domplatz in Magdeburg.
So wurde unter anderem deutlich gemacht, wie wichtig die Landwirtschaft für ganz Deutschland ist. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Landwirte mit ihren Traktoren beim Bauernprotest am Domplatz in Magdeburg.
Außerdem forderten die Bauern schnelle politische Veränderungen. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Am Riebeckplatz in Halle stehen viele Menschen. Die Straßen sind, bis auf Protest-Fahrzeuge, leer.
Auch in Halle versammelten sich zahlreiche Menschen auf dem Riebeckplatz. Bildrechte: MDR/Hannes Leonard
Viele Menschen stehen am Riebeckplatz in Halle, einer hält eine Deutschland-Fahne.
Etwa 1.000 Demostranten kamen dort am Vormittag zusammen. Bildrechte: MDR/Hannes Leonard
Am Wasserturm in Halle sind die Straßen gefüllt mit Traktoren.
Auf den Straßen standen viele Traktoren, wie hier am Wasserturm in Halle. Bildrechte: MDR/Hannes Leonard
Eine lange Reihe von Traktoren in Halle
Auch auf der Merseburger Straße bildete sich eine lange Schlange. Bildrechte: MDR/Hannes Leonard
Alle (22) Bilder anzeigen

Stundenlage Blockande der Elbbrücke in Tangermünde

Die Polizeiinspektion Stendal teilte mit, es habe zwischen 5 und 11.20 Uhr eine stundenlange Blockade der Tangermünder Elbbrücke durch Traktoren und LKW gegeben. Hier seien selbst Rettungsfahrzeuge nicht durchgekommen. Zu möglichen Folgen ist noch nichts bekannt. Zu den Aktionen am Dienstag wollte sich die Inspektion aus taktischen Gründen nicht äußern.

Auch in Naumburg hat es am Montag einen Zwischenfall gegeben. Dort wurde nach Polizeiangaben ein Haufen Mist vor dem Büro der Partei B 90/Die Grünen abgekippt. Auf einem darin befindlichen Schild war demnach zu lesen: "Liebe Grünen. Hier DAS Ergebnis eurer Arbeit! Mit freundlichen Grüßen, eure Bauern". Außerdem habe am Montagvormittag ein Autofahrer auf der B180 bei Oelzen versucht eine Blockade zu durchbrechen. Dabei sei ein Versammlungsteilnehmer leicht verletzt worden.

Warum die Landwirte protestieren ⬇️ 

Anlass der Protestaktionen ist der Haushaltsentwurf der Bundesregierung. Landesbauernverbands-Präsident Olaf Feuerborn sagte, mit ihrem Haushaltsentwurf habe die Bundesregierung es geschafft, die Bäuerinnen und Bauern geschlossen gegen sich aufzubringen. Die Landwirte kritisieren unter anderem die geplante Streichung der Agrardieselbeihilfe und der Steuerbefreiung für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge.

Auch das teilweise Zurückrudern der Bundesregierung bei den Agrarkürzungen lehnen die Bauern demnach ab. Die Ankündigung aus Berlin sei kein gutes Signal, so Feuerborn. Für die Bauern gebe es keine Kompromisslösung. Es reiche nicht aus, nur eine der beiden Kürzungen zurückzunehmen.

Mit der bundesweiten Aktion protestieren Landwirte und Im Verlauf der Woche sind weitere Protestaktionen geplant. Am Mittwoch sollen Berichten zufolge Autobahnauffahrten in Sachsen-Anhalt blockiert werden.

Mehr zu den Bauernprotesten

MDR (Michel Holzberger, Marcel Knop-Schieback, Annekathrin Queck)

Dieses Thema im Programm: SACHSEN-ANHALT HEUTE | 08. Januar 2024 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus zwei Bildern: Links mehrere Menschen, die einen Patienten 2 min
Bildrechte: MDR/dpa
2 min 19.06.2024 | 18:56 Uhr

Mit „Landeskindern“ gegen Ärztemangel, Rassismus-Vorwürfe an Schule in Halle, Drohnen-Zukunft in Cochstedt: die drei wichtigsten Themen vom 19. Juni aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Mi 19.06.2024 18:00Uhr 02:11 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-neunzehnter-juni-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video