Der Blick in einen Kanal in den aus einem Rohr blaube Farbe läuft.
Die Verfärbung war am Donnerstag entdeckt worden. Bildrechte: Sindy Engelhardt

Bedenkliche Sauerstoff- und ph-Werte Polizei ermittelt: Kupferlösung verfärbt Wasser im Fluss Nuthe blau

12. Februar 2024, 16:36 Uhr

In Zerbst/Anhalt ist die Nuthe am Donnerstag durch eine Kupferlösung blau verfärbt worden. Das ergab eine Laboruntersuchung der Substanz. Die Konzentration sei so hoch, dass sie für Tiere gefährlich werden könne, so die Feuerwehr. Das befürchtete Fischsterben ist bislang ausgeblieben. Die Polizei ermittelt.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Eine Kupferlösung ist die Ursache für die blaue Verfärbung des Wassers in der Nuthe bei Zerbst im Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Wie der Ortswehrleiter Steffen Schneider MDR SACHSEN-ANHALT sagte, bestehe für Menschen keine Gefahr. Für Fische und andere Tiere, die im Wasser leben, könne die Konzentration allerdings problematisch sein.

Ist das verfärbte Wasser gefährlich? Laut Landratsamt Anhalt-Bitterfeld wurde das verunreinigte Wasser abgepumpt und fachgerecht entsorgt. Mit bloßem Auge sei vor Ort nichts mehr zu erkennen. Das Wasser aus dem Bereich der Nuthe werde nicht für Trinkwasser verwendet und sei somit für Menschen nicht problematisch. Das Amt rät jedoch davon ab, das Wasser vor Ort zu trinken.

Untersuchungen ergaben bedenkliche Sauerstoff- und ph-Werte sowie einen deutlich erhöhten Kupferanteil im Wasser. Dies sei laut Landratsamt Anhalt-Bitterfeld gefährlich für Fische und Mikroorganismen. Das befürchtete Fischsterben im Fluss Nuthe in Zerbst ist bislang jedoch ausgeblieben, wie eine Kontrolle am Montag gezeigt hätte.

Wer die kupferhaltige Flüssigkeit in den Regenwasserkanal eingeleitet hat, ist immer noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Das war passiert

Am Donnerstagnachmittag hatten Passanten die blaue Verfärbung des Wassers laut einer Sprecherin des Polizeireviers Anhalt-Bitterfeld angezeigt. Eine Prüfung vor Ort habe ergeben, dass die Flüssigkeit aus einem Regenwasserrohr in den Fluss gelaufen war. Dieses sei durch die Feuerwehr verschlossen worden.

In einem Plastikpool befindet sich extrem blaues Wasser.
Das mit der Flüssigkeit verfärbte Wasser ist in einem großen Behälter aufgefangen worden. Bildrechte: Dagmar Bödekker/MDR

Laut Ortswehrleiter Schneider bleibt das Regenwasserrohr abgedichtet. Das blaue Wasser darin wurde von einer Spezialfirma abgepumpt.

Blaues Wasser auch in Thüringen

Einen ähnlichen Vorfall gab es am Mittwoch in Thüringen. Dort waren die Behörden ebenfalls auf blau gefärbtes Wasser aufmerksam gemacht worden. Betroffen war nach Angaben der Polizei ein Zufluss der Weißen Elster in Bad Köstritz (Landkreis Greiz). Die Beamten nahmen Wasserproben, die nun ausgewertet werden sollen, hieß es. Die Ermittlungen dauern den Angaben zufolge aber noch an. Die Behörden prüfen einen Zusammenhang der beiden Vorfälle.

MDR (André Damm, Dagmar Borchert, Sebastian Gall, Engin Haupt), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. Februar 2024 | 13:00 Uhr

5 Kommentare

astrodon vor 3 Wochen

@mdr: "haben derzeit nicht mehr Infos" - sonst hättet Ihr sie ja geschrieben :-). "bleiben aber an der Sache dran": Ja, das glaube und erwarte ich auch.

Steffen69 vor 3 Wochen

Die Berichterstattung vom MDR, erinnert mich an Tschernobyl. In der DDR war alles verharmlost worden und in der BRD war es gefährlich. Für Menschen ungefährlich ?? Es ist einfach, das so von der Polizei zu übernehmen. Üben sie bitte ihren Beruf aus und recherchieren Sie !!!

astrodon vor 3 Wochen

@mdr: Um welche Cu-Verbindung in welcher Konzentration handelt es sich? Nur zur Einordnung der Behauptung "Für Menschen harmlos [...] für Tiere gefährlich werden könne...". Der Färbung nach könnte es sich um Kupfer(II)-hydroxid handeln ...
Wurde die Quelle identifiziert ?

Mehr aus Anhalt, Dessau-Roßlau und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt