Das Ehepaar Just steht mit einem Schneeschieber auf einem Campingplatz.
Gina und Helmut Just aus Leipzig sind Dauercamper in Schlaitz – auch bei Minusgraden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Trotz Schnee und Eis Camping in Sachsen-Anhalt im Trend – sogar im Winter

von Justin Andreae und Levin Schwarzkopf, MDR

23. Januar 2024, 09:23 Uhr

Seit in der Corona-Pandemie Hotels geschlossen waren, boomt in Deutschland das Camping. In Sachsen-Anhalt steigen die Übernachtunsgszahlen noch stärker als im Bundestrend. Selbst im Winter übernachten immer mehr Menschen auf dem Campingplatz. Ein Ehepaar aus Leipzig verbringt den Winter seit Jahren auf einem Platz in Schlaitz im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.

Gasheizung, Küchenzeile und eine gemütliche Sitzgruppe: Der Camper von Gina und Helmut Just ist von einer richtigen Wohnung kaum zu unterscheiden. Seit vier Jahren lebt das Leipziger Rentnerehepaar als Dauercamper im Heide-Camp Schlaitz am Muldestausee bei Bitterfeld – auch im tiefsten Winter. "Und wenn Schnee liegt, wird geschippt. Das ist doch herrlich! Es gibt immer zu muddeln", sagt Gina Just und lacht.  

Wintercamping wird beliebter

Das Winter-Campen ist in Schlaitz die große Ausnahme: Neben den Justs überwintern aktuell nur drei weitere Camper auf dem Platz, der im Sommer bis zu 2.000 Gäste beherbergt.

Betrachtet man aber ganz Sachsen-Anhalt, erleben Campingplätze einen kleinen Winter-Boom: Gab es 2018 in Sachsen-Anhalt noch rund 54.000 Camping-Übernachtungen im Winterhalbjahr, stieg dieser Wert bis 2022 auf mehr als 78.000 Übernachtungen.

Mit Heizung im Zelt

Wie kommt es, dass das Winter-Campen im Trend liegt? "Wenn Sie auf den Campingplatz im Winter gehen, erwarten Sie Kälte und Nässe", sagt Peter Ahrens, Präsident des Verbandes der Camping- und Freizeitwirtschaft Sachsen-Anhalt. "Aber all das müssen Sie heute nicht mehr haben. Selbst in ein Zelt können Sie eine Heizung stellen." 

Wenn Sie auf den Campingplatz im Winter gehen, erwarten Sie Kälte und Nässe. Aber selbst in ein Zelt können Sie eine Heizung stellen.

Peter Ahrens Präsident Verband der Camping- und Freizeitwirtschaft Sachsen-Anhalt

Das hätten in der Corona-Pandemie viele festgestellt, die wegen der Hotelschließungen aufs Camping ausweichen mussten. "Die Leute haben gemerkt: Das Camping hat fast nichts mehr mit dem Camping von früher zu tun", sagt Ahrens. Vor allem gelte das für die Sanitäreinheiten: "Nach der Natur ist das mindestens das Zweitwichtigste für viele Camper." Viele Plätze hätten inzwischen einzeln buchbare Duschen und Toiletten statt einem Sanitärbereich für alle.  

Fahrrad im Schnee
Der Campingplatz Schlaitz sieht auch im Winter malerisch aus. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Camping in Sachsen-Anhalt boomt – auch in den Städten 

Bezieht man auch die Sommermonate in die Auswertung ein, ist der Camping-Boom sogar noch stärker erkennbar. 2018 gab es etwa 460.000 Übernachtungen auf Sachsen-Anhalts Campingplätzen, 2022 waren es fast 680.000. Diesen Trend zum Campen gibt es deutschlandweit – doch in Sachsen-Anhalt ist er besonders stark.

In der Region um Magdeburg etwa ist die Zahl der Übernachtungen auf Campingplätzen 2022 im Vergleich zu 2018 um mehr als 50 Prozent angestiegen.  

Bei Sachsen-Anhalts Tourismusgesellschaft IMG weiß man von diesem Boom. Besonders Städtecamping, etwa in Magdeburg oder Halle, liege im Trend. "An vielen Wochenenden in der warmen Jahreszeit mussten Plätze aufgrund von Überfüllung sogar geschlossen werden", sagt IMG-Sprecherin Sabine Kraus.

Campingplatz als zweites Zuhause 

Für Gina und Helmut Just ist der Campingplatz in Schlaitz zum zweiten Zuhause geworden. Die Ausflüge in die Natur – etwa zur nahegelegenen Goitzsche – machten ihnen im Winter mehr Spaß als im Sommer, erzählt Gina Just: "Unser Highlight ist gerade, die Vögel zu füttern. Da brauchen Sie kein Fernsehen."

Propangasofen
Mit einem Propangas-Ofen wird es im Vorzelt von Ehepaar Just schnell angenehm warm. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Und: In den Wintermonaten sind Gina und Helmut Just ganz für sich. Im nächsten Sommer dürfte es dagegen in Schlaitz wieder voll werden.

Mehr zum Thema Camping

#hinreisend: Camping oder Glamping – Was ist besser? 23 min
#hinreisend: Camping oder Glamping – Was ist besser? Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR (Justin Andreae, Levin Schwarzkopf) | Erstmals veröffentlicht am 21.01.2024

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 21. Januar 2024 | 17:00 Uhr

13 Kommentare

Och vor 5 Wochen

Dafür auf festen Fundament und unter Nutzung vieler Sekundärrohstoffe... Es ist dringend erforderlich, Jahrescamping zu definieren und Wildwuchs in alle Richtungen zu stutzen. Beispiele? Die Baulichkeiten auf CP nach Fluten... eben was da zum Vorschein kommt...

Och vor 5 Wochen

Eben, gut organisiert auf einer Parzelle und nicht zwei oder drei... dann fehlt es an der Personengebühr, Stromeinnahmen und weitere Interessenten können nicht berücksichtigt werden.

steka vor 5 Wochen

Von außen schon, manche Wohnwagen haben schon die Räder verloren, eine Hecke ist ringsrum gewachsen, Blumenbeete, das "Vorzelt" voll verglast. Ist das noch Camping ?

Mehr aus Anhalt-Bitterfeld, Dessau-Roßlau und Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt

OB Tobias Kascha beim Ankickern im Jugendhaus in Wernigerode 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK