Landkreis Wittenberg Autofahrer stirbt auf A9 bei Unfall nach einer Panne

Ein Mann aus Berlin hatte auf der A9 Richtung München eine Panne und stellte sein Auto auf dem Standstreifen ab. Als Pannenhilfe vor Ort war, fuhr ein Lkw in die beiden Fahrzeuge – und traf auch den Fahrer des defekten Autos. Er starb noch vor Ort.

Ein Einsatzfahrzeug, Streifenwagen, der Polizei mit Blaulicht.
Der Zentrale Verkehrs- und Autobahndienst der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau ermittelt, wie der Unfall zustande gekommen ist. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Fotostand

Bei einem Unfall nach einer Panne auf der Autobahn 9 Richtung München ist ein Mann ums Leben gekommen. Der Mann aus Berlin hatte nach Informationen der Polizei am Dienstagmorgen sein Auto wegen einer Panne auf dem Standstreifen bei Köselitz im Landkreis Wittenberg abgestellt.

Ein Pannendienst hielt ebenfalls bereits auf dem Standstreifen, als aus bisher ungeklärter Ursache ein Lkw in die haltenden Fahrzeuge krachte. Der Lkw traf auch den 65-jährigen Fahrer des defekten Autos, der noch vor Ort verstarb.

Vier Verletzte und ein Toter

Auch der 56-jährige Pannenhelfer wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Im Auto des Verstorbenen saßen zudem eine 57-jährige Frau sowie ein 20-jähriger Mann. Sie wurden medizinisch betreut, ebenso der 27-jährige Lkw-Fahrer.

Der Schaden beträgt nach Angaben der Polizei etwa 60.000 Euro. Die Autobahn 9 war etwa sechs Stunden voll gesperrt. Außer der Polizei waren Freiwillige Feuerwehren aus den Bereichen Dahnsdorf-Kranepuhl und Niemegk im Einsatz.

dpa, MDR (Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17. August 2022 | 06:30 Uhr

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Ein junger Mann im lindgrünen Pullover kuschelt mit einem braunen Pferd. In einer Hand hält er ein Mobiltelefon. mit Video
Sein Handy hat Patrick Thomalla immer mit dabei auf der Koppel und im Stall. Denn alles, was es dort Neues gibt, zeigt der 31-Jährige auf Instagram und TikTok. Bildrechte: MDR/Jana Müller

Mehr aus Sachsen-Anhalt