Landkreis Wittenberg Vermisster Stehpaddler im Bergwitzsee auch am Dienstag nicht gefunden

Erneut haben Rettungskräfte am Dienstag nach einem vermissten Stehpaddler im Bergwitzsee im Landkreis Wittenberg gesucht – ohne Erfolg. Der Mann bleibt vermisst. Er war am Wochenende laut Zeugen von seinem Board gefallen und nicht wieder aufgetaucht.

Zwei Polizisten am Bergwitzsee.
Im Landkreis Wittenberg wird ein Stehpaddler vermisst. Die Suche der Rettungskräfte nach ihm blieb bislang erfolglos. Bildrechte: MDR

Der nach einem Unfall im Bergwitzsee bei Kemberg vermisste Stehpaddler wird weiter vermisst. Nach Angaben der Polizei blieb die Suche nach dem 47-Jährigen auch am Dienstag ohne Erfolg. Kräfte von DLRG und Wasserschutzpolizei hätten erneut nach dem Mann gesucht, hieß es. Die Suche war schon in den Tagen zuvor ohne Erfolg gewesen.

Zeugen hatten am Wochenende beobachtet, wie der Mann am Samstagnachmittag von seinem Stand-up-Paddle-Board fiel und nicht wieder auftauchte.

Bilder von der Suchaktion sehen Sie in diesem Beitrag von MDR um 2:

Suche mit Hilfe von Sonartechnik

Seit Montag setzen die Einsatzkräfte auch Sonartechnik ein, um den Vermissten zu finden. Beim Einsatz von Sonartechnik kann mittels Schallwellenimpulsen im Wasser nach Vermissten gesucht werden.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften hatte zuvor bereits bis Sonntagabend mit Tauchern und zwei Hubschraubern vergeblich nach dem Mann gesucht. Danach war die Suche zunächst eingestellt worden.

Ein Stand-Up-Paddler und ein Kanu auf dem Bergwitzsee.
Im Bergwitzsee bei Kemberg soll ein Stehpaddler verschwunden sein. Bildrechte: MDR

Der Bergwitzsee ist rund 170 Hektar groß, bis zu 18 Meter tief und gehört zu den beliebten Bade- und Freizeitseen in Sachsen-Anhalt.

dpa/MDR (Daniel Salpius, Grit Lichtblau, Luca Deutschländer) | Erstmals veröffentlicht am 18.07.2022

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. Juli 2022 | 05:00 Uhr

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel
Menschen sitzen auf einer Fähre. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Weihnachtsbaum und 5G-Symbolbild 2 min
Bildrechte: MDR / Imago
2 min 27.09.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 27. September aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Di 27.09.2022 18:00Uhr 01:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebenundzwanzigster-september-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video