Ein Schild an einer Säule am Riebeckplatz in Halle zeigt, dass dort Videoüberwachung stattfindet
In Wolfen (Bitterfeld) sollte der Bahnhof mit Videokameras überwacht werden. (Symbolbild) Bildrechte: Charlotte Bock

Nicht rechtskonform Landkreis Anhalt-Bitterfeld kippt Videoüberwachung am Bahnhof Wolfen

24. April 2024, 09:35 Uhr

Seit einem Jahr streiten sich die Stadt Bitterfeld-Wolfen und der Landkreis Anhalt-Bitterfeld über eine mögliche Videoüberwachung des Wolfener Bahnhofs. Der Stadtrat hatte im vergangenen Jahr einen entsprechenden Beschluss gefasst. Laut Landkreis ist die Videoüberwachung hingegen gesetzeswidrig.

Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld will vorerst die geplante Videoüberwachung des Wolfener Bahnhofs verhindern. Das teilte Landkreissprecher Udo Pawelczyk MDR SACHSEN-ANHALT mit. Demnach will der Landkreis der Stadt in den kommenden Tage die Videoüberwachung schriftlich verbieten.

Der Beschluss des Stadtrates ist laut Kommunalaufsicht gesetzeswidrig, die Stadt habe die Entscheidung trotz mehrfacher Aufforderung nicht zurückgezogen.

Oberbürgermeister: "War nicht rechtskonform"

Oberbürgermeister Armin Schenk (CDU) sagte MDR SACHSEN-ANHALT, dass solche Beschlüsse zukünftig besser geprüft werden müssten: "Ich denke, wir sind alle aufgerufen, in unserem demokratischen Gemeinwesen Beschlüsse zu fassen, die rechtskonform sind und an dieser Stelle war es eben nicht rechtskonform. Meine große Bitte und meine Hoffnung ist natürlich auch in Zukunft, dass der Stadtrat, alle Stadträte und überhaupt alle, die in diesem demokratischen Gemeinwesen tätig sind, rechtskonforme Beschlüsse in den Gremien fassen."

Armin Schenk, amtierender Oberbürgermeister der CDU in Bittefeld-Wolfen.
Armin Schenk: "Beschlüsse sollten künftig besser geprüft werden." Bildrechte: MDR/André Damm

Laut Udo Pawelczyk argumentiert der Stadtrat, dass auch andere öffentliche Einrichtungen zum Schutz vor Vandalismus mit Kameras überwacht werden. Der Stadtrat habe das Recht, Widerspruch gegen die Entscheidung des Landkreises einzulegen.

Mehr zum Thema Videoüberwachung

MDR (Linus-Benedikt Zosel, Jana Müller, Martin Krause)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. April 2024 | 08:30 Uhr

3 Kommentare

MikeS vor 3 Wochen

Was soll Ihre Wortmeldung implizieren? Wenn überhaupt, steht die Frage nicht nach dem WAS, sondern bestenfalls nach dem WEN! Wer zwischen den zeilen lesen kann, bemerkt bei Ihnen eine altbekannte Rethorik aus einer bestimmten Ecke der politischen Landschaft ...

Wahrsager vor 3 Wochen

"Meine große Bitte und meine Hoffnung ist natürlich auch in Zukunft, dass der Stadtrat, alle Stadträte und überhaupt alle, die in diesem demokratischen Gemeinwesen tätig sind, rechtskonforme Beschlüsse in den Gremien fassen." sagt der CDU-Mann. Und auf den aktuelle hängenden Plakaten der CDU steht: "Die Angst läuft mit." Nein, lieber CDU-Mann, so wird das nichts mit der Angstbekämpfung.

Erna vor 3 Wochen

Ich hoffe die Leute lernen auch daraus, was sie das nächste Mal wählen.

Mehr aus Anhalt-Bitterfeld, Dessau-Roßlau und Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Person fährt Handrad. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Freistoß in Tornähe. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Wiese vor einem Gebäude. 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Das Logo von Intel steht vor einem Gebäude. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK