Podcast "Digital leben" Wie ein Sachsen-Anhalter die digitale Verwaltung voranbringen will

von Marcel Roth, MDR SACHSEN-ANHALT

10. Dezember 2023, 12:36 Uhr

André Göbel ist Nerd – für Digitales und für Verwaltung. Er kommt aus Wernigerode und ist seit November Präsident der Föderalen IT-Kooperation (FITKO). Was sie macht und wie André Göbel die deutschen Verwaltungen digital fit machen will, erzählt er im MDR SACHSEN-ANHALT Podcast "Digital leben".

Ein großer Mann mit Locken und Brille steht vor einer Betonwand.
Bildrechte: MDR/Viktoria Schackow

André Göbel tritt freundlich und vor allem ruhig auf. Das muss er in seinem Job auch. Schließlich will er das Digitale und die Verwaltungen zusammenbringen und sollte dabei nicht die Nerven verlieren. Zumindest zum Augenrollen hätte André Göbel Grund genug.

2009 gibt er dem Focus ein Interview – damals noch als Wissenschaftler der Hochschule Harz. Der Bericht trägt die Überschrift "Per Mausklick ins Rathaus". Darin bremst André Göbel die Erwartungen an die Digitalisierung der Verwaltungen und sagt: "Bis 2014 wird viel Verständnis gefragt sein, für die Verwaltungen noch mehr als für den Bürger."

Digital leben

Digital leben, Digitalpodcast Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (76)

Vierzehn Jahre später, 2023 sagt Göbel im MDR SACHSEN-ANHALT Podcast "Digital leben": "Dass es tatsächlich so langsam geht, das habe ich unterschätzt. In diesem Geschäft gehört es auch dazu, manchmal Dinge hinnehmen zu müssen, über die man eigentlich nur noch den Kopf schütteln kann." Zwar würde die deutsche Idee des elektronischen Personalausweises international viel kopiert, aber in Deutschlands selbst gäbe es Probleme, ihn in die Breite zu bekommen. "Wir müssen scheitern lernen, aber auch daraus Konsequenzen ziehen", sagt Göbel.

Dr. André Göbel, Präsident der FITKO
André Göbel, Präsident der FITKO: "Eine Verwaltung ist dann gut, wenn die Menschen ein gutes Leben haben." Bildrechte: FITKO

Wernigerode, China, FITKO

Göbel beschäftigt sich seit 21 Jahren mit der digitalen Modernisierung der Verwaltung: Als Wehrdienstleistender schlägt er im Sanitätsdienst der Bundeswehr eine elektronische Datenbank vor. Später studiert er an der Hochschule Harz. Seine Doktorarbeit beschäftigt sich damit, dass Verwaltungen ein Standortfaktor für Unternehmen sind. In China arbeitet er an der IT-Strategie eines deutschen Konzerns mit und zuletzt war er Chef der Digitalagentur Brandenburg.

Ja, ich bin ein Nerd und stehe dazu.

André Göbel

Seit November ist Göbel nun Präsident der Föderalen IT-Kooperation (FITKO). Er hat damit eine entscheidende Position inne, wenn es um Deutschlands digitale Verwaltung geht. Die FITKO soll das umsetzen, was der IT-Planungsrat beschließt. Im IT-Planungsrat sind alle Verwaltungsdigitalisierer von Bund und Ländern vertreten. Er soll zum Beispiel Standards festlegen und so die IT-Zusammenarbeit von Kommunen, Landkreisen, Bundesländern und dem Bund verbessern.

"Der IT-Planungsrat beschließt, wie wir die Informationstechnik in Deutschland einsetzen, um das Leben der Menschen und die Arbeit der Unternehmen zu verbessern", sagt Göbel. Konkret umsetzen soll das dann die FITKO. Sie betreibt zum Beispiel die einheitliche Behördenrufnummer 115. Bürgerinnen und Bürger können dort Informationen abfragen oder Termine vereinbaren. Außerdem entwickelt die FITKO einen Dienst, der viele Softwareprodukte der deutschen Verwaltungen in Bund, Ländern und Kommunen miteinander verknüpfen soll, sagt Göbel.

Eine Verwaltung ist dann gut, wenn die Menschen ein gutes Leben haben. Die Verwaltung ist das Betriebssystem des Landes.

André Göbel

Die FITKO hat ein Budget von 187 Millionen Euro und will im kommenden Jahr etwa 100 Mitarbeiter haben. André Göbels Vertrag als Präsident der FITKO läuft über fünf Jahre. Seine Rolle sieht er vor allem als Vermittler. "Ich bin nicht Mister Digitalisierung", sagt er. Er will ausgleichen und die unterschiedlichen Ansichten und Bedürfnisse von Bund, Ländern und Kommunen zusammenbringen. Weil Bund, Länder und Kommunen von unterschiedlichen Parteien regiert werden, sagt Göbel: "Ich bin neutral. Vermitteln ist allerdings natürlich politisch. Aber ich bin in keiner Partei."

Warum deutsche Verwaltungen digital nicht vorankommen

Wer den Eindruck hat, dass die digitale Modernisierung der deutschen Verwaltungen bislang nicht allzu weit vorangekommen ist, dem widerspricht Göbel nicht. Sondern er erklärt, warum das im Föderalismus so ist: weil Bund, Länder und Kommunen unterschiedliche Bedürfnisse hätten. Ein Beispiel: "Bestimmte Informationen können nur für eine bestimmte Region spezifisch sein, weil dort Besonderheiten im Umweltschutz eingehalten werden müssen." Deswegen sei Software von Region zu Region unterschiedlich aufgebaut. "Das sieht von außen aus wie ein Zoo. Aber dieser Zoo hat gute Gründe."

Aber Göbel sagt, diese Unterschiede müsse man nicht beibehalten. "Wir wollen den Kern der Verwaltung auf einheitliche Standards überführen." Dabei soll die FITKO helfen und alle föderalen Ebenen ins Gespräch bringen. In Zukunft sollen sich dabei auch zivilgesellschaftliche Organisationen einbringen. Im MDR SACHSEN-ANHALT Podcast "Digital leben" sagt Göbel, dass die FITKO Verwaltungen auch dabei helfen würde, weniger kompliziert zu denken. "Das ist unser Job."

Und das ist wohl nicht notwendigerweise eine Frage der IT. Deutsche Behörden haben zum Beispiel 17 verschiedene Regeln dafür, was sie als Einkommen eines Bürgers verstehen.

MDR (Marcel Roth)

2 Kommentare

pwsksk vor 10 Wochen

Ein anderer Artikel des MDR besagt, dass für 8500 Jobs in den Behörden Fachkräfte fehlen.
Na dann bildet aus!
Es sei denn, die sind auch so (un) lukrativ, das sich keiner findet.
Kenne ich aus der Verwandschaft aber anders.
Und zu Herrn Göbels Vorteilen beim "bunten Zoo" sei gesagt, die gibt es nicht. Er hat ja auch keine genannt. Der Förderalismus hat gegenüber China und solchen Staaten den Nachteil, das nichts einheitlich ist, gar nichts. Somit wird der Förderalismus immer verlieren, wenn es um Schnelligkeit, Arbeitsfähigkeit und Fehlerbereinigung geht. Egal ob das bei Bildung, in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen oder sonstwo ist. Besonders in der Bildung ist doch bei uns momentan alles aus dem Ruder gelaufen.

DanielSBK vor 10 Wochen

Ich würde zuerst solche Pöstchen einsparen... braucht keiner.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Frau mit Kopfhörern 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Ein Bild des 1900 geborenen Komponisten Kurt Weill. 1 min
Der jüdische Komponist floh vor den Nazis nach Frankreich und dann in die USA. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 23.02.2024 | 19:27 Uhr

Unter dem Motto "Leuchten im Schatten" stehen in diesem Jahr bei Kurt-Weill-Fest vor allem Geschichten von Frauen im Vordergrund.

Fr 23.02.2024 19:09Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/dessau/dessau-rosslau/video-kurt-weill-fest100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video