Mitarbeiter eines Vertriebszentrums erfassen eingehende Ware 2 min
Zum Hören: In Sachsen-Anhalt sollen Geflüchtete künftig schneller eine Arbeit ergreifen können, fordert Arbeitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD). (Symbolbild) Bildrechte: picture alliance/dpa
2 min

Die Arbeitsministerin von Sachsen-Anhalt, Petra Grimm-Benne (SPD), fordert, dass geflüchtete Menschen schneller als bisher arbeiten können.

MDR SACHSEN-ANHALT Do 14.03.2024 17:00Uhr 02:05 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/audio-gefluechtete-arbeit-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Schnellere Integration Pläne: Geflüchtete sollen leichter Arbeit bekommen

14. März 2024, 18:42 Uhr

Die Arbeitsministerin von Sachsen-Anhalt, Petra Grimm-Benne (SPD), fordert, dass Geflüchtete künftig leichter eine Arbeit bekommen sollen. Damit richtet sie sich auch an Unternehmen, die Menschen auch ohne perfektes Deutsch einstellen sollen. Nach Integrationskursen sollen die Menschen schnell praktische Erfahrungen mit Arbeit und Sprache sammeln. In Sachsen-Anhalt sind aktuell rund 12.000 erwerbstätige Geflüchtete arbeitslos gemeldet.

In Sachsen-Anhalt sollen Geflüchtete schneller als bisher eine Arbeit ergreifen können, auch ohne weitreichende Sprachkenntnisse. Arbeitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) erklärte am Donnerstag, man setze darauf, dass die Geflüchteten parallel zu möglichen Anerkennungsverfahren ihrer Berufsabschlüsse zügig in den Arbeitsmarkt integriert werden. Neben berufsbegleitenden Sprachkursen sollen sie die deutsche Sprache unmittelbar im Berufsalltag anwenden können.

Jetzt braucht es mehr Unternehmen, die Geflüchteten eine Chance geben, auch wenn sie noch nicht perfekt Deutsch sprechen.

Petra Grimm-Benne (SPD) Arbeitsministerin von Sachsen-Anhalt

Grimm-Benne fordert Unternehmen auf, Geflüchteten eine Chance zu geben

Ziel sei, mit Weiterbildungen den Weg in qualifizierte Berufe zu ebnen. "Jetzt braucht es mehr Unternehmen, die Geflüchteten eine Chance geben, auch wenn sie noch nicht perfekt Deutsch sprechen", sagte Grimm-Benne. Wer einen Integrationskurs absolviert habe, solle so schnell wie möglich Arbeitserfahrungen sammeln und sich weiter qualifizieren. Diese Ziele seien auch Teil des bundesweiten Aktionsplans "Job-Turbo zur Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten", der im vergangenen Oktober gestartet wurde.

Erst vor wenigen Wochen hatten Kreise und Kommunen in Sachsen-Anhalt die Regelungen für die Arbeit Geflüchteter und eine mögliche Arbeitspflicht debattiert. Der Präsident des Landkreistages und Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich (CDU), hatte bessere Regeln gefordert, um die Menschen schneller zu integrieren. Die Fraktion der Linken im Landtag kritisierte, die CDU blockiere die Arbeitserlaubnis, die Freizügigkeit und den Zugang zu Deutschkursen für Asylsuchende.

Arbeitsagentur: Geflüchtete bekommen nach Integrationskurs Perspektive auf dem Arbeitsmarkt

In Sachsen-Anhalt gehen Tausende Geflüchtete aktuell keiner Arbeit nach, zeigen Daten der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit. Demnach sind von rund 23.200 erwerbsfähigen ukrainischen Geflüchteten aktuell 5.300 arbeitslos. Weitere rund 3.500 Menschen würden in den kommenden Monaten Sprachkurse erfolgreich absolvieren. Den Angaben zufolge sind im Dezember vergangenen Jahres 3.800 Ukrainerinnen und Ukrainer in Sachsen-Anhalt sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen.

Integration von Flüchtlingen in der Klasse AVI, Ausbildungsvorbereitung International
In Integrationskursen werden Geflüchtete auf die Arbeit in Deutschland vorbereitet – oder, wie auf diesem Bild, auf eine Ausbildung. Bildrechte: imago/Olaf Döring

Hinzu kämen rund 6.600 Geflüchtete aus Ländern wie Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria und Syrien, die im Februar arbeitslos gemeldet gewesen seien. Sie würden Deutsch auf einem Niveau sprechen, dass eine Beschäftigung zunehmend besser ermögliche. Der Chef der Regionaldirektion, Markus Behrens, erklärte: "Jedem Geflüchteten, der aus einem Integrationskurs kommt, werden wir konkrete und verbindliche Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt geben."

Mehr zum Thema Geflüchtete in Sachsen-Anhalt

dpa, MDR (Maren Wilczek)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14. März 2024 | 17:00 Uhr

13 Kommentare

Ralf G vor 14 Wochen

Solche Sprüche wie Job-Turbo, Deutschland-Tempo und Zeitenwende sind nichts als heiße Luft.
Kanzler- und Ministergeschätz der Ampelmännchen ohne Substanz.
Man könnte drüber lachen, wenn's nicht so traurig wäre.

C.T. vor 14 Wochen

"ein par Monate Sprachkurs" genügen definitv nicht um eine angemessene Kommunikationsfähigkeit zu vermitteln. Für mich sind die täglichen Konfrontationen mit den Paketzustellern schon Zumutung genug. Da braucht es nicht noch jemanden im eigenen Unternehmen der bestenfalls ein par Wortfragmente herauswürgt...

Fundamental für den Erfolg in jeder Hinsicht (Unternehmen, Beziehung, im Spiel, selbst in der Politik) ist eine gesunde, funktionierende Kommunitkation!

hinter-dem-Regenbogen vor 14 Wochen

Komisch nur, dass die Aktien an der Frankfurter Börse so hoch wie noch nie zuvor gehandelt werden. Der DAX hat in weniger als 6 Monaten um 20% zugelegt.
Mit anderen Worten, die "Wirtschaft" in Deutschland brummt wie nie zuvor.

Wer in diesem Land spricht denn nun die Wahrheit ?
"Fachkräftemangel" auf der einen Seite und Frau Petra Grimm fordert (bettelt) darum , dass die Unternehmen die Flüchtlinge bitte einstellen mögen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus Polizeibeamten vor einem Bestattungswagen und einer Talsperre in Frankreich. 2 min
Bildrechte: MDR/Kärcher
2 min 25.06.2024 | 20:29 Uhr

Tödliche Polizeischüsse, gekürzte Sozialleistungen, Riesen Graffiti im Harz: die drei wichtigsten Themen vom 25. Juni aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Di 25.06.2024 18:00Uhr 02:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-fuenfundzwanzigster-juni-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video