Gigafabrik Magdeburg Haseloff: Brüssel will Intel in Magdeburg Millardenförderung ermöglichen

26. Oktober 2022, 20:34 Uhr

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat bei Gesprächen in Brüssel auf eine frühzeitige Förderung der Intel-Ansiedlung in Magdeburg gedrängt. Nach den Gesprächen äußerte er sich optimistisch. Demnach könnten bereits in diesem Jahr Milliardengelder fließen, um die Ansiedlung des Chip-Herstellers voranzutreiben.

Für die Ansiedlung des Chipherstellers Intel in Magdeburg sollen noch in diesem Jahr erste Fördermittel des Bundes fließen. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte dem MDR bei seinem Besuch in Brüssel, dass ihm EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zugesagt habe, die strengen Regeln für staatliche Beihilfen zu lockern. Damit könnten in diesem Jahr 2,2 Milliarden Euro nach Magdeburg fließen. "Die Kommissionspräsidentin Frau von der Leyen hat gerade noch mal bestätigt, dass es sich hier um DAS europäische Projekt im Bereich der Chip-Investition handelt."

Die Kommissionspräsidentin Frau von der Leyen hat gerade noch mal bestätigt, dass es sich hier um DAS europäische Projekt im Bereich der Chip-Investition handelt.

Ministerpräsident Reiner Haseloff, CDU

Normalerweise ist Staatshilfe für Unternehmen in der EU nur in Ausnahmefällen möglich, damit der Wettbewerb nicht verzerrt wird. Für Halbleiterfabriken wie die von Intel will die EU aber eine Ausnahme machen und mit dem "European Chips Act" im nächsten Jahr ein neues Gesetz verabschieden, das die Förderung der Unternehmen erleichtert. Damit will die EU verhindern, dass Europa bei der Produktion von Mikrochips abgehängt wird. Intel hofft daher auf großzügige staatliche Unterstützung.

Haseloff fordert zügige Freigabe von Fördermitteln

Der Bund hatte angekündigt, die Ansiedlung von Intel mit 6,8 Milliarden Euro zu unterstützen. Haseloff drängte bei seinem Besuch darauf, dass die in Aussicht gestellten Fördermittel schnell freigegeben werden. 2,2 Milliarden Euro davon könnten noch in diesem Jahr fließen, sagte Haseloff. "Es ist wichtig, dass der Bund voll zu seinen Finanzzusagen steht."

Der Ministerpräsident forderte eine zügige Freigabe, damit in diesem Jahr noch mit den ersten Arbeiten begonnen werden könne. Unter anderem soll die Versorgung des neuen Technologieparks mit Strom und Wasser vorangetrieben werden. Geplant ist außerdem, dass Archäologen in diesem Winter noch mit Ausgrabungen beginnen.

Intel-Ansiedlung laut Haseloff voll im Zeitplan

Haseloff ergänzte, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Vorstandsebene von Intel am Dienstag in der Staatskanzlei zu Gast waren. "Wir haben den aktuellen Stand des Projektes durchgesprochen. Wir liegen voll in der Zeitplanung. Intel will und wird diese Investition durchziehen." Es handele sich hier um eine neue Generation an Chips, die auf jeden Fall kommen müsse.

Intel will und wird diese Investition durchziehen.

Ministerpräsident Reiner Haseloff, CDU

In Magdeburg sollen ab 2027 Chips produziert werden. In einer ersten Ausbaustufe sollen zwei benachbarte Halbleiterwerke gebaut werden, mehrere Tausend Arbeitsplätze könnten entstehen. Intel will dafür zunächst rund 17 Milliarden Euro investieren. Der Spatenstich ist im ersten Halbjahr 2023 vorgesehen.

Ex-Oberbürgermeister und Magdeburger Intel-Berater Lutz Trümper zufrieden

Lutz Trümper
Lutz Trümper (SPD) berät Magdeburg zur Intel-Ansiedlung (Archivbild). Bildrechte: IMAGO / Christian Schroedter

Der langjährige Oberbürgermeister der Stadt Magdeburg, Lutz Trümper (SPD), äußert sich gegenüber MDR SACHSEN-ANHALT zufrieden mit der bisherigen Kommunikation, sowohl mit den Gemeinden als auch zwischen dem Wirtschaftsministerium und dem US-Chiphersteller Intel. Er sehe die Ansiedlung von Intel trotz der momentan schwierigen wirtschaftlichen Lage nicht in Gefahr. Seiner Einschätzung nach sei momentan davon auszugehen, dass der Bau des Hightech-Parks im kommenden Jahr – wie geplant – beginnen könne.

Obwohl sich Prozessoren aktuell nicht so gut verkauften, müsse man weiter in die Zukunft schauen. Die Welt befände sich derzeit in einer Krise, aber in wenigen Jahren, wenn das Werk in Betrieb gehen soll, könne das schon ganz anders aussehen. Trümper berät die Landeshauptstadt bei der Ansiedlung des US-Unternehmens. Er kümmert sich auch um die Abstimmungen zwischen den Umlandgemeinden, vor allem in Sülzetal und Wanzleben.

Mehr zum Thema

MDR (Anja Höhne, Isabell Hartung, Leonard Schubert, Roland Jäger), ARD (Matthias Reiche), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 26. Oktober 2022 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

nilux am 28.10.2022

Haseloff geht es im Kern um den vorzeitigen Maßnahmebeginn durch Bundesmittel. In der "lahmen" Entscheidungswelt der Fördermittelvergabe ein normaler, aber meist beschleunigender Vorgang. Nicht mehr, und nicht weniger.

nilux am 28.10.2022

Welche Wasserproblematik gibt es denn?

DER Beobachter am 27.10.2022

Ich würde das Projekt durchaus gern begrüssen, solange die damit verbundene Wasserproblematik zumal in diesen Jahren erkennbar gelöst würde...

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus Polizeibeamten vor einem Bestattungswagen und einer Talsperre in Frankreich. 2 min
Bildrechte: MDR/Kärcher
2 min 25.06.2024 | 20:29 Uhr

Tödliche Polizeischüsse, gekürzte Sozialleistungen, Riesen Graffiti im Harz: die drei wichtigsten Themen vom 25. Juni aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Di 25.06.2024 18:00Uhr 02:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-fuenfundzwanzigster-juni-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video