Befragung nach der Landtagswahl Welche Koalitionen sich die Wählerinnen und Wähler wünschen

Die CDU hat am Sonntag von allen Parteien die meisten Stimmen bekommen. Trotzdem: Allein kann die Partei nicht regieren, ihr stehen aber einige Koalitionsmöglichkeiten offen. Die Wählenden haben schon Wünsche. Eine Befragung des Wahlforschungsinstituts Infratest Dimap ergab, dass die meisten Wählerinnen und Wähler eine Koalition aus CDU, SPD und FDP am besten fänden.

Das Landtagsgebäude in Magdeburg am Tag nach der Wahl. Davor die neue Verteilung der Sitze für die Parteien.
Eigentlich sollte der Landtag kleiner werden. Doch weil die CDU 40 von 41 Direktmandate bekommen hat, wird er sogar wachsen. Die Union kann sich nun aussuchen, mit welchen Parteien sie koaliert. Bildrechte: dpa

Nach dem überraschend hohen Wahlergebnis der CDU von 37,1 Prozent der Zweistimmen und 40 von 41 Direktmandaten stehen der Partei von Ministerpräsident Reiner Haseloff einige Koalitionen offen. Ohne die Union ist keine Regierung in Sachsen-Anhalt möglich. Eine AfD-Beteiligung schließen die anderen Parteien aus, und Linke, SPD, FDP und Grüne kommen gemeinsam lediglich auf 31,7 Prozent.

Somit hat die CDU die Wahl, mit wem sie regieren möchte. Endgültig abstimmen sollen dann die Unionsmitglieder des Landes. Im März hatte der CDU-Parteitag beschlossen, einen Koalitionsvertrag nur dann anzunehmen, wenn die Basis bei einem Mitgliederentscheid zustimmt.

Koalitionswünsche der Wählenden

Wie die CDU-Mitglieder votieren, lässt sich noch nicht sagen. Aber das Wahlforschungsinstitut Infratest Dimap hat bei 3.993 Wählerinnen und Wählern aller Parteien nachgefragt, welche Koalitionen mit CDU-Beteiligung sie am besten bewerten. Die Befragten bekamen vier Möglichkeiten zur Auswahl und konnten sich auch für mehrere entscheiden:

  1. CDU, SPD und Grüne
  2. CDU, SPD und FDP
  3. CDU, Grüne und FDP
  4. CDU, SPD, Grüne und FDP

Unter den CDU-Wählerinnen und Wählern fand ein Bündnis aus CDU, SPD und FDP die größte Unterstützung, gefolgt von der amtierenden CDU-Koalition mit SPD und Grünen. Bei der SPD war es gerade andersherum: Ein Bündnis aus CDU, SPD und Grüne fand mit 56 Prozent mehr Zustimmung als eines aus CDU, SPD und FDP mit 47 Prozent. Die Wählerinnen und Wähler der Grünen und der FDP stimmten jeweils für die Beteiligung ihrer Partei. Die ausführlichen Ergebnisse können Sie sich hier der Grafik anschauen:

Neben den von Infratest abgefragten Koalitionen sind aber noch weitere möglich. Das Wahlergebnis würde im Landtag auch für eine Mehrheit von CDU und Linken oder CDU und SPD reichen. Dass aber CDU und Linke koalieren, stand in Sachsen-Anhalt nie zur Debatte.

CDU und SPD: überraschend möglich

Auch eine Koalition aus CDU und SPD wurde von Infratest Dimap nicht abgefragt, weil sich vor dem Wahltag für die beiden Parteien keine gemeinsame Mehrheit abzeichnete. Ministerpräsident Haseloff steht dieser Koalition sowieso skeptisch gegenüber, weil sie nur einen Sitz Mehrheit im neuen Landtag hat. Er wolle eine stabile Koalition in Sachsen-Anhalt, sagte Haseloff.

Eine Koalition mit der AfD hatte die CDU schon vor der Wahl ausgeschlossen. Infratest fragte jedoch trotzdem grundsätzlich nach einer Regierungsbeteiligung der AfD. Das befanden elf Prozent der befragten CDU-Wählerinnen und Wähler als "gut", 84 Prozent stimmten hingegen mit "nicht gut".

Insgesamt hat eine Koalition von CDU, SPD und FDP die meiste Zustimmung unter den Befragten bekommen: 38 Prozent würden diese Konstellation befürworten. Unter den befragten FDP-Wählenden sind es sogar 74 Prozent. Aber die FDP-Spitzenkandidatin Lydia Hüskens lehnte das Bündnis laut der Welt bereits ab. Da CDU und SPD auch ohne FDP genügend Stimmen im Landtag haben, sei die FDP nur ein "Komfortpartner".

FDP-Spitze Hüskens: Keine Koalition mit CDU und SPD

Möglich wäre außerdem, dass CDU, FDP und Grüne zusammenarbeiten. Das würden 23 Prozent der FDP-Wählenden gut finden, dafür aber 40 Prozent der Grünen-Wählenden. Bei ihnen erhielt eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen die höchste Zustimmung. Die Grünen signalisierten nach der Wahl, dass sie gerne weiterregieren würden – auch wenn sie nicht die erhoffte Menge an Wahlstimmen bekamen.

Grafik zur Landtagswahl 2021, Gemeindeergebnisse
Mindestens 83 Abgeordnete ziehen nach der Wahl am 6. Juni 2021 in den achten Landtag in Sachsen-Anhalt ein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hintergründe und Aktuelles zur Landtagswahl – unser multimediales Update

In unserem Update zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt geben unsere Redakteure einen Überblick über die wichtigsten politischen Entwicklungen – und ordnen sie ein.

#LTWLSA – das multimediale Update zur Landtagswahl – immer freitags per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Mehr zum Thema

Die Spitzenkandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl, von links nach rechts: Eva von Angern (Die Linke), Cornelia Lüddemann (Grüne), Katja Pähle (SPD), Reiner Haseloff (CDU), Lydia Hüskens (FDP), Oliver Kirchner (AfD)
Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR/David Muschenich

Dieses Thema im Programm: MDR um 11 | 07. Juni 2021 | 11:00 Uhr

78 Kommentare

Sobbnik vor 6 Wochen

Jörg Schönborn präsentierte dazu in der ARD-Berichterstattung zahlen von Infratest Dimap. Leider finde ich sie inzwischen nicht mehr, aber die AfD Wählerschaft war mit über 90% pro schwarz-blau, die CDU-Wählerschaft mit über 85% contra schwarz-blau. Die exakten Zahlen (ich erinnere dunkel 93 und 86) habe ich nicht mehr im Kopf.

Dietmar vor 6 Wochen

wgeh: Die Wahlbeteiligung lag bei ca. 60% - (Gedankenstrich) 40% gingen nicht zur Wahl. Ging nun die Mehrheit zur Wahl oder nicht?

Und da will die AFD die Schulpflicht abschaffen - normal ist das nicht!

Dietmar vor 6 Wochen

Paul Johannes: "Infratest fragte jedoch trotzdem grundsätzlich nach einer Regierungsbeteiligung der AfD. Das befanden elf Prozent der befragten CDU-Wählerinnen und Wähler als "gut", 84 Prozent stimmten hingegen mit "nicht gut"."

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt