Landtagswahl Sachsen-Anhalt 2021 Olaf Feuerborn (CDU) gewinnt den Wahlkreis Köthen

Der Direktkandidat der CDU, Olaf Feuerborn, erhält im Wahlkreis Köthen die meisten Stimmen der Wählerinnen und Wähler. 2016 hatte die Linke den Wahlkreis für sich entschieden. Auch bei den Zweitstimmen ist die CDU stärkste Kraft. Dahinter folgen AfD und Linke. Die Wahlbeteiligung liegt bei 59,6 Prozent.

Grafik zur Landtagswahl 2021, Wahlkreis 22 Köthen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieser Text wird automatisiert erstellt und redaktionell ergänzt. Grundlage sind die Veröffentlichungen der Landeswahlleiterin auf den Seiten des Statistischen Landesamtes. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Schreiben Sie an: data@mdr.de

Wahlergebnisse im Wahlkreis Köthen

Der Direktkandidat der CDU, Olaf Feuerborn, zieht für den Wahlkreis Köthen in den neuen Landtag ein. Nach dem vorläufigen Endergebnis bei der Landtagswahl 2021 erhält er mit 37,4 Prozent die meisten Erstimmen. Köthen ist der einzige Wahlkreis, bei dem 2016 die Linke das Direktmandat gewann.

Feuerborn ist Präsident des Landesbauernverbandes Sachsen-Anhalt. Bei der vergangenen Wahl im Jahr 2016 hatte die Linken-Politikerin Christina Buchheim den Wahlkreis Köthen mit 0,2 Prozentpunkten Stimmenvorsprung auf die AfD für sich gewonnen.

Hannes Loth, Bewerber der AfD, kommt mit 25,1 Prozent auf Platz zwei. Loth ist seit 2016 Abgeordneter der AfD im Landtag und Sprecher für Landwirtschaft, Forsten und Ernährung.

In den folgenden Grafiken sehen Sie die detaillierten Erst- und Zweitstimmenergebnisse Ihres Wahlkreises.

Zweitstimmen, Gewinner und Verlierer

Bei den Zweitstimmen liegt die CDU mit 38,5 Prozent vorn. Im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren ist das ein deutlicher Gewinn von 9,9 Prozentpunkten. Damit ist die CDU zugleich größter Wahlgewinner in diesem Wahlkreis. An zweiter Stelle kommt die AfD. Für die Partei stimmen 24,2 Prozent der Wählerinnen und Wähler. Sie verschlechtert ihr Ergebnis um 2,9 Prozentpunkte.

Dahinter folgen Linke (12,8 Prozent), SPD (6,1 Prozent), FDP (5,8 Prozent), Grüne (3,5 Prozent) und Freie Wähler (2,7 Prozent).

Größter Wahlverlierer sind die Linken, die auf 12,8 Prozent der Stimmen kommen und damit 4,3 Prozentpunkte im Vergleich zur Landtagswahl 2016 verlieren.

Was Erst- und Zweitstimmen bedeuten

Sachsen-Anhalt hat 41 Wahlkreise. Die Bewerberinnen und Bewerber um ein Direktmandat für den Landtag werden mit der Erststimme und mit einfacher Mehrheit gewählt. Mit der Erststimme wählt man eine konkrete Person. 41 direkt gewählte Politikerinnen und Politiker ziehen in das Landesparlament ein.

Mit der Zweitstimme wird eine Partei gewählt und bestimmt, wie viele Sitze eine Partei im Landtag erhält – wie stark also eine Partei im Landtag ist. Die Abgeordneten ziehen über die Listenplätze ihrer Parteien in den Landtag ein, wenn die Partei mehr als fünf Prozent erreicht hat. Die Plätze werden so verteilt, dass sie verhältnismäßig den Zweitstimmen entsprechen. In dem neuen Landtag sind mindestens 83 Politikerinnen und Politiker vertreten.

Mehr über das Wahlsystem in Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier auf den Seiten der Landeswahlleiterin.

Wahlbeteiligung und Wahlverhalten

Die Menschen im Wahlkreis Köthen stimmen ähnlich ab wie die Wählerinnen und Wähler in Sachsen-Anhalt.

Landesweit erhält die CDU mit 37,1 Prozent die meisten Zweitstimmen. Danach folgen AfD (20,8 Prozent), Linke (11 Prozent), SPD (8,4 Prozent), FDP (6,4 Prozent), Grüne (5,9 Prozent) und Freie Wähler (3,1 Prozent).

Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis Köthen liegt mit 59,6 Prozent 0,7 Prozentpunkte unter dem Landesdurchschnitt sowie 1,5 Prozentpunkte unter der Wahlbeteiligung von 2016. 49.350 Menschen waren zur Wahl aufgerufen. 1,9 Prozent der Stimmen sind ungültig.

Der Landtagswahlkreis Köthen beinhaltet die folgenden Städte und Gemeinden: Köthen (Anhalt), Muldestausee, Raguhn-Jeßnitz und Südliches Anhalt.

Quelle: Mitteldeutscher Rundfunk, Innovations- und Digitalagentur (ida), 23 degrees

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06. Juni 2021 | 18:00 Uhr

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt