Vermisstes Mädchen aus Aschersleben 14-Jährige in Aschersleben tot aufgefunden – Polizei vermutet Verbrechen

In einem Garagenkomplex in Aschersleben ist eine vermisste 14-Jährige tot aufgefunden worden. Die Polizei geht nach einer ersten Einschätzung von einem Verbrechen aus. Nun ist eine Sonderkommission eingesetzt worden, die den Fall lösen soll.

Auf einem Marktplatz liegen Blumen und Kerzen.
Auf dem Holzmarkt in Aschersleben haben Menschen Blumen und Kerzen niedergelegt. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

Das seit einer Woche vermisste 14-jährige Mädchen aus Aschersleben ist nach Polizeiangaben Opfer eines Tötungsdelikts geworden.

Vermisstes Mädchen
Das 14-Jährige Mädchen wurde seit vergangenem Donnerstag polizeilich gesucht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wie die Polizei in Magdeburg am Mittwoch mitteilte, wurde die Leiche der Jugendlichen am Nachmittag in einem Garagenkomplex in Aschersleben entdeckt. Die Situation, in der das Mädchen gefunden wurde, lasse nach erster Einschätzung auf ein Tötungsverbrechen schließen. "Die Ermittlungen zum mutmaßlichen Täter oder Tätern laufen auf Hochtouren", hieß es.

Die Polizeiinspektion Magdeburg teilte MDR SACHSEN-ANHALT am Donnerstagmorgen mit, dass die Spurensuche bis in die frühen Morgenstunden lief. Aktuell würden die Spuren ausgewertet und die Leiche des Mädchens obduziert. Zudem sei eine Vernehmung von Zeugen geplant. Die Polizei hat nach eigenen Angaben eine Sonderkommission gegründet, um den Fall aufzulösen.

Ein Garagenkpomplex ist mit Polizeiabsperrband abgesichert
Der Fundort der Leiche am Tag danach Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

Mädchen wollte sich mit Ex-Freund treffen

Das Mädchen war seit Donnerstag voriger Woche vermisst worden. An diesem Tag hatte es sich nach Polizeiangaben mit seinem Ex-Freund treffen wollen, um persönliche Gegenstände abzugeben. Gegen halb vier habe die Teenagerin noch mit einem anderen Bekannten telefoniert. Danach sei sie nicht mehr zu erreichen gewesen. Ihre Eltern meldeten sie später als vermisst. Die Mutter hatte Suchaufrufe über die sozialen Netzwerke gestartet.

Zwei Polizisten stehen vor dem Bereich eines Tatorts in einem Garagenkomplex, in dem eine tote 14-Jährige gefunden worden ist.
Die Polizei sichert Spuren im Garagenkomplex in Aschersleben. Bildrechte: dpa

Die Polizei kündigte an, zunächst keine weiteren Aussagen zum Sachverhalt machen zu wollen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. "Es ist alles offen", sagte Sprecherin Ilona Wessner am Mittwoch. Der Treffpunkt mit dem Ex-Freund und der Fundort der Leiche lägen relativ weit auseinander. Es sei bislang nicht klar, ob sich die Jugendliche noch mit anderen Menschen getroffen hat. Der Ex-Freund war im Rahmen der Vermisstensuche bereits befragt worden. Auch er ist laut Polizei noch minderjährig.

Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche nach Angaben von Wessner weiträumig ab.

Einsatzfahrzeuge der Polizei und der Tatortgruppe stehen vor dem Bereich eines Tatorts in einem Garagenkomplex
Polizisten waren bis in die Nacht im Einsatz. Bildrechte: dpa

Aschersleben sagt Karnevalsauftakt ab

Die Anteilnahme nach dem Tod des Mädchens ist in Aschersleben indes groß. Auf Facebook wurde für Donnerstagvormittag zum Gedenken auf dem Holzmarkt aufgerufen. Als Reaktion auf die Nachricht sagte der Ascherslebener Karnevalsverein seinen Sessionsauftakt ab. Der Verein schrieb auf seiner Website: "Wir möchten Josefines Familie und ihren Angehörigen unser tiefes Beileid aussprechen und trauern wie viele Aschersleber um den sinnlosen Verlust dieses jungen Lebens."

Aus Gründen der Pietät haben wir die Kommentarfunktion geschlossen.

dpa, afp, MDR/Martin Paul, Susann Lehmann, Tom Gräbe, Luca Deutschländer

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Salzlandkreis, Magdeburg, Börde und Harz

Eine Bäckerin knetet Teig. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Zwei Männer halten gemeinsam ein Buch in die Kamera, daneben steht ein Aufsteller mit einer großen, bunten Briefmarke
Dr. Fabian Leber, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium der Finanzen (rechts im Bild), übergab die Briefmarke am 22. Juni an den Stendaler Oberbürgermeister Klaus Schmotz (rechts im Bild). Bildrechte: MDR Sachsen-Anhalt/Hansestadt Stendal