Ein gepflasterter Teil des Elbe-Radwegs auf dem Elbdeich.
Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Sommer-Tipp Ab aufs Fahrrad: Tour 1 von Havelberg nach Arendsee im Test

17. Juli 2023, 14:07 Uhr

Wer Lust hat, Sachsen-Anhalt im Sommer mit dem Rad zu erkunden, kann in der Altmark Ungeahntes entdecken. Unsere Reporter haben die Strecke von Havelberg nach Arendsee für Sie getestet. Über den Dächern von Werben, mit einem Kuchen am Elbdeich oder mitten im "Nüscht" in Harpe. Die Tour führt durch wunderschöne Natur und beeindruckt mit spröde-herzlichem Altmark-Charme. Leider gibt es auch einige Hindernisse.

MDR San Mitarbeiter Schubert Leonard
Bildrechte: MDR/punctum.Fotografie/Alexander Schmidt

Kurzinfos zur Tour Länge: 63 km (+ 10 bei Start ab Glöwen)
Kondition: gut
Schwierigkeit: wenig anspruchsvoll

Achtung: ÖPNV-Anbindung mit Fahrrad herausfordernd. Kostenpflichtige Elbfähre Räbel liegt auf Route.

Kurzbewertung - Weg-Qualität 3/5
- Ausschilderung 5/5
- Rastmöglichkeiten 3/5
- Natur und Aussicht 4/5
- ÖPNV-Anbindung 2/5
- Familientauglichkeit 2/5

Kühe auf einer Weide
Felder und Weiden prägen die Altmark-Landschaft. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Die schönsten Badeseen, einsame Elblandschaften und echte Raritäten: Mitten durch das "Nüscht" der Altmark schlängelt sich ein wunderschöner Radweg, den wir gerne empfehlen würden. Aber das "Nichts" hat eben auch seinen Preis, und der ist direkt bei der An- und Abreise deutlich zu spüren. Wer direkt in Havelberg wohnt, hat Glück gehabt. Ansonsten braucht man ein Auto mit Dachgepäckträger oder aber eine gründliche Vorbereitung. Denn weder Havelberg noch Arendsee haben einen Bahnhof und die Busse nur wenig Platz für Fahrräder. Wir, der Altmärker André Plaul und der Magdeburger Leonard Schubert, haben die Strecke für Sie getestet.

Ein Ortsschild auf dem Harpe durgestrichen ist. Geradeaus geht es demnach ins Nichts. 6 min
Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

>>> Mehr zur An- und Abreise mit dem ÖPNV

Zwei Fahrräder stehen in einem Bus
In den Bussen ist nur wenig Platz für Fahrräder. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Anreise nach Havelberg
Die sicherste Variante ist die mit dem Zug. Sie verlängert die Strecke allerdings um 10 Kilometer, denn der nächstgelegene Bahnhof liegt in Glöwen (Brandenburg). Hierher geht es ab Magdeburg zum Beispiel mit der S1 nach Wittenberge und von dort aus weiter mit dem RE8 Richtung Berlin.

Möglich ist auch die Anreise per Bus. Ab Stendal mit der Landeslinie 900 nach Havelberg. Dort ist aber nur wenig Platz für Fahrräder.

Abreise von Arendsee
Mit dem Landesbus 200 geht es von Arendsee nach Salzwedel oder Osterburg. Von dort weiter mit der Bahn. Wir empfehlen, die Fahrradmitnahme beim Busunternehmen vorher anzumelden.

Achtung: Für Brandenburg wird eine Fahrradkarte benötigt. In Sachsen-Anhalt ist die Mitnahme kostenlos.

Von Havelberg nach Werben

Wer es bis nach Havelberg geschafft hat, wird belohnt. Wir rollen durch das schöne Städtchen, vorbei am Dom am Haus der Flüsse Richtung Elbe. Ab dort führt der Weg über eine wenig befahrene Landstraße zwischen kühlenden Bäumen und endet nach wenigen Kilometern an der Fähre nach Räbel. Für 2,50 Euro pro Person samt Rad setzen wir bei einem Fährmann über, der seinen Honig bei der Überfahrt gleich mit anbietet.

An einem Flussufer steht ein Stoppschild, im Hintergrund eine Fähre.
Kurz nach dem Start setzen wir mit der Fähre über die Elbe. Bildrechte: MDR/André Plaul

Von Räbel aus geht es hinauf auf den Elbdeich. Hier begegnet uns kein Mensch. Mein Mitfahrer André, ein Altmärker, kommt in Stimmung. "Hier ist ja nichts los. Wie schön!" ruft er, und hat selten etwas so ernst gemeint.

Hier ist ja nichts los. Wie schön!

André Plaul, MDR-Redakteur

Am sandigen Ufer eines Flusses wachsen Gräser, im Hintergrund Büsche und Bäume.
Rechts des Weges: die Elbe. Bildrechte: MDR/André Plaul

Zwischen weidenden Schafen, Wiesen und Feldern auf der linken und dem Fluss auf der rechten Seite strampeln wir auf dem glatt gepflasterten Deich bis nach Werben. Wer Zeit hat, sollte hier eine kurze Pause einlegen, denn die Hansestadt hat einiges zu bieten und ist besonders bei Fahrradtouristen ein beliebtes Ziel. Antje Streiber-Schon, die mit ihren Tanzschülerinnen eine Radtour macht, ist jedenfalls begeistert: "Überzeugen tun einfach Land und Leute", sagt die Köthenerin.

>>> Aktivitäten und Aussichtspunkte in Werben

Elbtor und Störche: Die Stadt Werben nennt sich selbst auch Storchenstadt. Jetzt im Juli lassen sich überall Storche mit ihrem Nachwuchs in den imposanten Nestern beobachten. Besonders gut geht das vom Elbtor aus. Für drei Euro bekommen Besucher von oben einen imposanten Blick über die Stadt.

Rundfunkmuseum: Ein Stück ins Städtchen rein lädt Rüdiger Haase seit vielen Jahren alle Interessierten in sein Rundfunkmuseum ein. Neben funktionstüchtigen Fernsehern und Radios aus über 100 Jahren kennt der heimatverbundene Altmärker 1.001 mitreißende Geschichten über die Region und legt liebend gerne alte Titel auf. Immer einen Besuch wert.

Freibad und Campingplatz:
Bei sommerlichen Temperaturen lädt das Werbener-Freibad zum Erholen und Erfrischen ein. Bürgermeister Bernd Schulze erzählt uns stolz, dass das Bad durch die umliegenden Gemeinden mitfinanziert wird.

Wer gleich länger hierbleiben oder sich vielleicht bei einer Mehrtagestour ausruhen möchte, findet direkt neben dem Freibad den Campingplatz von Isolde und René Wolff. Fahrradfahrer können hier neben Schlafhütten und Zeltmöglichkeiten auch eine Küche, Wäscheservice und sogar eine Fahrradreparaturstation nutzen.

Ein Mann mit grünem Hemd dreht die Kurbel eines alten Grammophons. 1 min
Bildrechte: MDR/André Plaul
1 min

In der kleinsten Hansestadt Deutschlands, Werben, öffnet Rüdiger Haase im Sommer täglich sein Rundfunkmuseum. An Spitzentagen besuchen ihn ganze Heerscharen von Radfahrern.

MDR SACHSEN-ANHALT Di 18.07.2023 07:30Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/audio-radweg-werben-rundfunkmuseum100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Redakteur André Plaul im Gespräch mit Werbens Bürgermeister Bernd Schulze. 1 min
Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Galerie Werben: Die kleinste Hansestadt Deutschlands

Das Stadttor von Werben. Davor ein Storchennest mit jungen Storchen.
Einfahrt in Werben – vorbei am ersten Storchennest und durch das Elbtor. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Das Stadttor von Werben. Davor ein Storchennest mit jungen Storchen.
Einfahrt in Werben – vorbei am ersten Storchennest und durch das Elbtor. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Ein Mann mit grünem Hemd dreht die Kurbel eines alten Grammophons.
Im Rundfunkmuseum Werben zeigt Rüdiger Haase mit Begeisterung die Geschichte von Bild und Ton. Wie dieses Grammophon, sind nahezu alle seiner Geräte noch funktionstüchtig. Bildrechte: MDR/André Plaul
Alte Radios und Fernseher im Rundunkmuseum in Werben.
Mit historischen Röhrengeräten werden hier ganze Regale gefüllt. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert, André Plaul
Fahrräder parken vor dem Elbtor von Havelberg.
Zurück zum Elbtor, dem letzten erhaltenen Stadttor Werbens. Besucher, auch ganze Gruppen, wagen gern den Aufstieg. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Der Ausblick von Werbens Stadttor über die Stadt.
Vom Turm aus geht der Blick über die roten Dächer Werbens, hinüber zur St. Johanniskirche. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Redakteur André Plaul im Gespräch mit Werbens Bürgermeister Bernd Schulze.
Bürgermeister Bernd Schulze (links) erklärt uns im Gespräch, dass der Tourismus für den Ort unverzichtbar ist. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Ein paar mit sommerlichem Outfit steht auf einer grünen Wiese, im Hintergrund Campingwagen.
Tourismus? – Ist genau das Ding von René und Isolde Wolff. Abseits der Stadt betreiben sie den Campingplatz. Bildrechte: MDR/André Plaul
Fahrräder kommen auf dem Campingplatz von Werben an.
Hier machen nicht nur Wohnwagen Station. Auch Radfahrer kommen für eine Erfrischung vorbei oder nutzen die Reparaturstation. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Kleine, einfache Hütten auf dem Campingplatz von Werben.
Der Campingplatz bietet auch Übernachtungsmöglichkeiten für Reisende ohne großes Gepäck. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Zwei Menschen mit roten T-Shirts stehen vor einem Zelt
Antje Streiber-Schon vom Köthener Tanzstudio "Step by Step" und Betreuer Stefan Hesse finden den Platz ideal – und haben sich samt Tanzgruppe eingebucht. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert, André Plaul
Alle (10) Bilder anzeigen

Von Werben nach Beuster

Hat man sich in Werben wieder losgerissen oder die Stadt gleich links liegen gelassen, führt der Weg immer weiter über den Elbdeich. Bei 35 Grad fließt der Schweiß ordentlich und wir sind froh, dass wir genug Wasser eingepackt haben. Das sieht auch Ingo Jansen so, der uns mit dem Fahrrad entgegen kommt. "Ihr seid die ersten, die ich seit 20 Kilometern treffe", grinst der Radler, der mit dem Fahrrad aus Norddeutschland bis in die Altmark gefahren ist. "Die Strecke hier ist schöner als die Nordsee", meint er und düst weiter Richtung Havelberg, wo er übernachten will.

Ein Mann auf einem Fahrrad auf dem Elbdeich
Ingo Jansen findet die Strecke schöner als die an der Nordsee. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Für uns geht es immer weiter auf dem gut ausgeschilderten Elberadweg. Auch wir begegnen an den Elbwiesen kaum jemandem. Der Fahrtwind kühlt uns ein wenig, in flottem Tempo geht es voran. Alle paar Kilometer ist ein Imbiss ausgeschildert, immer wieder locken Badebuchten am Ufer. Das Surren der Reifen, unsere leisen Gespräche, die Ruhe und Weite. All das strahlt, genau wie die Menschen, eine seltsame Wärme aus. Man könnte sich fragen, was man eigentlich hier treibt. Aber irgendwie ist es wirklich schön. Wir rollen durch das berühmte Nüscht der Altmark.

Erst kurz vor Beuster begleiten uns zwei engagierte Hütehunde, die ihre Schafherde beschützen. Wir beschließen, auf ihr Gebell zu hören, und verlassen den Weg für einen kurzen Abstecher in die Schäferei Schuster.

>>> Rast im Café der Schäferei Schuster

Lammbuletten in der Schäferei Schuster.
Neben Kuchen sind die beliebtesten Produkte aus der Schäferei Schuster Lammsteak und Bouletten. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert, André Plaul

Wer eine Pause braucht, wird im Café der Schäferei Schuster mit selbstgebackenem Kuchen, Getränken und Speisen aus der hauseigenen Schlachtung verköstigt. Dauerbrenner sind laut Betreiberin Kerstin Schuster die Lammsteaks mit eigens hergestellter Gewürzmischung. Für E-Bike-Fahrer interessant: Vor der Tür befindet sich eine kostenlose Ladestation für Fahrräder und Handys.

Frau Schuster präsentiert im Café der Schäferei Schuster eine selbstgebackene Torte. 1 min
Bildrechte: MDR/André Plaul

Von Beuster über Geestgottberg (Bahnhof) nach Harpe

Kurz hinter Beuster verlassen wir den Elberadweg und wagen uns noch weiter vor in die Tiefen der Altmark. Über Deichwege und leere Landstraßen geht es – kaum zu glauben – immer weiter ins Nichts. Nach über 40 Kilometern in der Hitze freue ich mich, dass es nicht mehr weit ist. "Genau. Nur noch 25 Kilometer" raunt der Altmärker neben mir. Trotzig gönne ich mir einen Schluck Apfelschorle und trete dann weiter in die Pedale.

Lammbuletten in der Schäferei Schuster. 19. Das Bahnhofsgebäude von Geestgottberg.
Mitten zwischen Feldern: Geestgottberg inklusive Bahnhof. Bildrechte: MDR/André Plaul

Irgendwo mitten in den Feldern fahren wir durch Geestgottberg. Wer keine Kraft- oder Lust mehr hat, kann hier aufhören. Denn Geestgottberg hat tatsächlich einen kleinen Bahnhof, von dem aus man bis nach Magdeburg fahren kann. Kurz kommt mir der Gedanke verlockend vor, aber dann sind wir auch schon vorbeigefahren. Und ich bin froh darüber. Denn ein paar Kilometer weiter in Harpe lerne ich etwas über die Kraft der Entschleunigung.

Eine Landstraße, ein Baum, ein Kornfeld
Ab Geestgottberg führt der Weg über leere Landstraßen. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Hier steht an den stillgelegten Bahngleisen Richtung Salzwedel ein ehemaliges Bahnhofsgebäude, das Enno Poppinga vor einigen Jahren gekauft und zu einem Wohnhaus mit Ferienwohnungen umgebaut hat. Der Mann, der ursprünglich aus Hamburg stammt, hat begriffen, was für eine Schönheit in der Ruhe der Altmark liegt und einen Ort geschaffen, um sie mit Menschen zu teilen.

>>> Der alte Bahnhof in Harpe: Die Stärke des Nichts

"Diese Stille, dieser Sternenhimmel, das ist was ganz besonders", erzählt Enno Poppinga. "Viele Menschen, die hierherkommen, entdecken ihr eigenes Tempo, entdecken Ruhe und tanken ihre Akkus auf." Während er erzählt, ist nicht schwer zu verstehen, was er meint. Die Ruhe ist richtiggehend hörbar, fällt immer wieder auf. Hier summen Hummeln, der Wind rauscht leise, ansonsten hört man tatsächlich eigentlich nichts. Ein friedliches Gefühl umgibt diesen Ort. "Die Entschleunigung erleben" – das möchte Poppinga seinen Gästen ermöglichen.

Impressionen des ehemaligen Bahnhofs in Harpe

Von Bäumen umringt steht ein dreietagiges Haus mit Spitzdach.
Das ehemalige Bahnhofsgebäude vom Feld aus gesehen. Bildrechte: MDR/André Plaul
Von Bäumen umringt steht ein dreietagiges Haus mit Spitzdach.
Das ehemalige Bahnhofsgebäude vom Feld aus gesehen. Bildrechte: MDR/André Plaul
Ein verfallenes Bahnhofsgebäude in Harpe mit einem großen DB Schild davor.
Ein Nebengeäude des alten Bahnhofs ist noch verfallen. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Das renovierte Bahnhofsgebäude von Harpe. Davor parken zwei Fahrräder.
Die Vorderfront des renovierten Bahnhofsgebäudes. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Ein gedeckter Tisch auf einer leeren Wiese im Nirgendwo in Harpe.
Stille inmitten von Hummeln und Gras. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Ausblick aus dem Fenster einer Mietwohnung aus einem alten Bahnhofsgebäude bei Harpe
Der Blick ins Grüne aus einem Zimmer der Ferienwohnung. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Alle (5) Bilder anzeigen

Das renovierte Bahnhofsgebäude von Harpe. Davor Schienen, auf denen keine Bahn mehr fährt.
Das alte Bahnhofsgebäude am ehemaligen Bahnhof Harpe. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Von Harpe nach Arendsee

Harpe fühlt sich nach dem langen Tag wie das Ziel (fast) jeder Reise an: Nach Ruhe und Ankommen. Aber Arendsee liegt noch etwa 10 Kilometer weit entfernt. Bis dahin ist es ein schottriger und erstmalig leicht hügeliger Weg durch den Harper Wald. Wir holpern zwischen Zapfen und Sand vorbei an Nadelbäumen. Bis der Wald auf einmal endet und wir Ziemdorf passieren. Auf einen Schlag zurück in der Zivilisation.

Tourziel Arendsee

Strandbad Arendsee
Das Ziel ist erreicht: Strandbad in Arendsee. Bildrechte: MDR/André Plaul
Strandbad Arendsee
Das Ziel ist erreicht: Strandbad in Arendsee. Bildrechte: MDR/André Plaul
Strandbad Arendsee
Ein beliebtes Ausflugsziel zum Plantschen und Schwimmen. Bildrechte: MDR/André Plaul
Ein Radschaufeldampfer mit der Aufschrift "Queen Arendsee".
Die "Queen Arendsee" liegt am Ufer vertäut. Bildrechte: MDR/André Plaul
Alle (3) Bilder anzeigen
Strandbad Arendsee
Bildrechte: MDR/André Plaul

Und dann geht's ganz schnell. Kurz hinter dem Ortsausgang sehen wir dann schon das erste Mal den Arendsee durch die Bäume glitzern. Selbst den Altmärker hält jetzt nichts mehr. Nächster Halt: das Strandbad. Menschen unterhalten sich am Ufer, es riecht nach Abendessen, die Queen Arendsee liegt vertäut am Steg. Herrlich, wir sind da.

Die Redakteure Leonard Schubert und André Plaul in Arendsee.
Am Ende mit Reise und Kräften: Unsere beiden Reporter Leonard (links) und André (rechts). Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Über die Autoren André Plaul (der Altmärker) fährt geschlagene 16.000 Kilometer im Jahr. Auf seinem alten Damenrad. Und ohne zu schwitzen. Am liebsten mit Rückenwind und Podcast im Ohr.

Leonard Schubert hat im Alter von vier Jahren ohne Stützräder Fahrradfahren gelernt. Seitdem ist kein Weg vor ihm sicher. Er bringt nicht nur Tempo in Andrés Touren, sondern steuert auch jede Menge Werkzeug und schlechte Witze bei.

MDR (Leonard Schubert, André Plaul)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17. Juli 2023 | 10:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Stendal

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einer Toilette und dem SCM-Torwart Mikael Aggefors 2 min
Bildrechte: MDR/dpa
2 min 12.04.2024 | 19:13 Uhr

Neuer SCM-Torwart, Toiletten-Mangel, vermisstes Pony: die drei wichtigsten Themen vom 12. April aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Fr 12.04.2024 18:00Uhr 02:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-zwoelfter-april-104.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video