Stadt-Botanik-Aktion "Krautschau" in Görlitz
Verborgene Schätze: Wer genau hinschaut, findet auch in der Stadt viele Wildpflanzen. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Pflanzenrebellen Auf Krautschau: Wo sich in Görlitz Schutt-Kresse und Zweizahn verstecken

24. Mai 2024, 06:00 Uhr

Sie trotzen Autoreifen, Fußgängern oder Fahrrädern: Kleine Wildpflanzen, die sich in den Städten zwischen Pflastersteinen oder an Bordsteinen ansiedeln. Es gibt Hunderte von ihnen, man muss nur genau hinschauen. Die bundesweite Botanik-Aktion "Krautschau" der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung lädt dazu ein, diese verborgene Vielfalt unter unseren Füßen zu entdecken. Zum Beispiel in Görlitz.

Volker Otte kniet auf der Straße, sein Kopf liegt fast auf dem Pflasterstein. Er schaut sich mit seiner Lupe die Blätter eines kleinen Pflänzchens an. "Ja, das ist das Brunnenlebermoos", bestätigt der Biologe. Es wächst mitten in der Altstadt von Görlitz zwischen dem Straßenpflaster. Seine Kollegin Kristin Baber markiert es mit einem Kreidekreis und schreibt den Namen darunter. Die beiden arbeiten beim Senckenberg-Museum für Naturkunde und haben die Botanik-Aktion "Krautschau" für Görlitz organisiert.

Stadt-Botanik-Aktion "Krautschau" in Görlitz
Die Biologen Kristin Baber und Volker Otte vom Senckenberg-Museum für Naturkunde in Görlitz haben die "Krautschau" organisiert. Bildrechte: MDR/Viola Simank

500 Wildpflanzenarten in der Stadt

Rund zehn Leute begleiten sie auf ihrer Expedition durch die Stadt, um den sonst unbeachteten Wildpflanzen auf die Spur zu kommen. "An das letzte Tier, was man gesehen hat, erinnert man sich deutlich öfter. An die letzte Pflanze eher weniger" meint Kristin Baber. Die Pflanze nehme man zwar im Hintergrund als Grün wahr, aber ihre Art nicht. Dabei gebe es schätzungsweise rund 500 unterschiedliche Wildpflanzenarten in einer Stadt. Mit der Aktion wolle man das Bewusstsein dafür schärfen, was alles in der Stadt wächst, sagt Biologin Baber.

An das letzte Tier, was man gesehen hat, erinnert man sich deutlich öfter. An die letzte Pflanze eher weniger.

Kristin Baber Biologin

Teilnehmer von Vielfalt überrascht

Buchstäblich auf Schritt und Tritt entdecken die Teilnehmerinnen und Teilnehmer neue Pflanzen unter ihren Füßen oder an alten Mauern: Das schöne Mauerzimbelkraut mit seinen kleinen blauen Blüten, die unscheinbare Schutt-Kresse oder das Sumpf-Ruhrkraut. Alles wird mit Kreide markiert und der Name dazugeschrieben.

Susanne Krause, die mit ihrem Mann und den beiden Kindern an der "Krautschau" teilnimmt, ist von der Pflanzenvielfalt überrascht: "Man schaut ja normalerweise gar nicht so auf die Straße, was dort alles wächst." Nach dem zweistündigen Spaziergang durch die Altstadt hat die kleine Gruppe fast 70 Wildpflanzen entdeckt.

Menschen hocken auf Straßenpflaster
Immer schön den Blick nach unten: Familie Krause nimmt bei der Krautschau den Boden genau unter die Lupe. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Vorteil unterschiedlicher Strukturen

Für Volker Otte ist das keine Überraschung. In der Stadt gebe es nicht weniger Arten als in der freien Natur. "Städte sind besonders artenreich." Zumindest, wenn man auf Landschaften mit großen Feldern oder Kiefernplantagen schaue. Das seien großflächige Gebiete mit wenig Abwechslung. In der Stadt dagegen gebe es viele unterschiedliche Strukturen, Gesteine oder alte Mauern. Diese kleinen Ökosysteme seien die Voraussetzung für Artenvielfalt.

Bildergalerie Stadtnelkenwurz und Mauer-Raute: Auf Pflanzenexpedition in Görlitz

Pflanze
Das Mauerzimbelkraut ist mit den Löwenmäulchen verwandt. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Pflanze
Das Mauerzimbelkraut ist mit den Löwenmäulchen verwandt. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Treppe
In der Stadt wächst es gern in Mauerritzen - in freier Natur in Felsritzen. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Beschriftete Mauer, Mann
Volker Otte führt durch die "Krautschau" in Görlitz. Der Biologe kennt hunderte Pflanzenarten, auch die Mauer-Raute, die hinter ihm wächst. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Beschriftete Mauer
Die Mauer-Raute ist ein Farn. Sie wächst - ihr Name lässt es erahnen - gern in den Fugen alter Mauern. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Stadt-Botanik-Aktion "Krautschau" in Görlitz
Auch zwischen den Pflasterfugen gibt es viel zu entdecken ... Bildrechte: MDR/Viola Simank
Stadt-Botanik-Aktion "Krautschau" in Görlitz
... wie beispielsweise diesen Feldklee. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Stadt-Botanik-Aktion "Krautschau" in Görlitz
Auch der Stadtnelkenwurz fühlt sich wohl. Jede Wildpflanze, die auf der Krautschau entdeckt wurde, wird markiert und mit Namen versehen. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Stadt-Botanik-Aktion "Krautschau" in Görlitz
So können Passanten ebenfalls die vielen Wildpflanzen zu ihren Füßen entdecken, zum Beispiel die Schutt-Kresse. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Stadt-Botanik-Aktion "Krautschau" in Görlitz
Das unscheinbare Pflänzchen wächst an Stellen, an denen sich nährstoffreiche Abfälle abgelagert haben. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Stadt-Botanik-Aktion "Krautschau" in Görlitz
Manchmal erfordert die Pflanzenbestimmung genaues Hinschauen ... Bildrechte: MDR/Viola Simank
Person hält Lupe
... dafür schaut Volker Otte durch seine Lupe. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Beschriftetes Straßenpflaster
Der Krähenfusswegerich ... Bildrechte: MDR/Viola Simank
Stadt-Botanik-Aktion "Krautschau" in Görlitz
... verdankt seinen Namen seiner Blattform, die an einen Krähenfuss erinnert. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Menschen hocken auf Straßenpflaster
Fast 70 Wildpflanzenarten wurden auf der Krautschau in Görlitz entdeckt. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Alle (14) Bilder anzeigen

Pflanzen bringen Abkühlung

Die kleinen, zähen Pflanzenrebellen in den Pflasterfugen seien darüber hinaus auch wichtig für das Stadtklima, erklärt Kristin Baber. "Es bleibt durch die Feuchtigkeit, die sich durch die Pflanzen in den Pflasterritzen hält, kühler. Sie bringen durch die Verdunstung eine gewisse Abkühlung." Das könne durchaus ein paar Grad ausmachen, diesen Effekt hätten Studien bereits belegt. Deshalb sei es so wichtig, die kleinen Wildpflanzen einfach mal stehen zu lassen und genauer hinzuschauen.

Nächste Krautschau in Görlitz: 19. September 2024 | 16 Uhr Treffpunkt: Parkplatz "Innenstadt/Chr.-Lüders-Straße"
Dauer: 2 Stunden
Die Krautschau-Exkursion ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Bautzen | 23. Mai 2024 | 16:30 Uhr

1 Kommentar

Maria A. vor 3 Wochen

Bei aller Verzückung über diese Pflanzenvielfalt - jeder Privatgrundstücksbesitzer plagt sich jedes Jahr mehr oder weniger verbissen ab, um auf Einfahrten und Gehwegflächen die Fugen wenigstens zeitweise unkrautfrei zu bekommen...

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen

Nachrichten

Sänger Brian Johnson 1 min
AC/DC-Konzert in Dresden Bildrechte: MDR
1 min 17.06.2024 | 18:17 Uhr

AC/DC machen bei ihrer Europatournee Station in Dresden. 77.000 Besucher kamen, um die legendäre Hardrock-Band zu erleben. Am Mittwoch gibt die Band am Dresdner Elbufer ein zweites Konzert.

Mo 17.06.2024 18:08Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/video-ACDC-Konzert-dresden-young-johnson-besucher100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Zahlreiche Fans schauen Fußball auf dem Leipziger Augustusplatz. 2 min
Bildrechte: IMAGO / Picture Point LE
2 min 17.06.2024 | 17:53 Uhr

Corona-Prozess, EM-Start in Sachsen, City-Outlet Pirna machbar: Drei Themen vom 17. Juni. Das SachsenUpdate kurz und knackig. Präsentiert von Andreas Funke.

Mo 17.06.2024 17:49Uhr 01:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-corona-prozess-fussball-em-pirna-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video