Verdacht auf Brandstiftung 100.000 Euro Schaden bei Brand auf Baustelle in Chemnitz

25. Mai 2024, 21:47 Uhr

Bagger ausgebrannt
Ein 29-Jähriger wird verdächtig, diesen Radlader auf einer Baustelle in Chemnitz in Brand gesetzt zu haben. Bildrechte: Jan Härtel

Bei einem Feuer auf einer Baustelle in Chemnitz ist ein Schaden von rund 100.000 Euro entstanden. Wie die Polizei mitteilte, ermittelt sie wegen des Verdachts der Brandstiftung. Tatverdächtig ist ein 29-jähriger Mann. Er wurde vorübergehend festgenommen. Er sei erwischt worden, als er versucht habe, einen Streugutconatiner in Brand zu setzen. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann zuvor einen Radlader angezündet hat. Auch ein Bauwagen, ein Baucontainer und ein mobiles Toilettenhäuschen hätten Feuer gefangen.

MDR (dkö)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 25. Mai 2024 | 15:00 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Kultur

Ein quatdrratisches, großformatiges Gemälde zeigt eine Gruppe von Menschen in Arbeitskleidung, die Helme mit Lampen tragen. Das Werk stammt von Werner Petzold aus dem Jahr 1970 und trägt den Titel "Brigade Rose".
Am Gemälde «Brigade Rose» (1970) von Werner Petzold läuft am 07.02.2014 in Gera (Thüringen) ein Mann vorbei. Bildrechte: picture alliance / dpa | Martin Schutt

Mehr aus Sachsen