Zweiter Weltkrieg Dresdner Zeitzeuge: "Ich sah einen brennenden Engel davonschweben"

Die Bombardierung von Dresden jährt sich in diesem Jahr zum 77. Mal. Traditionell wird am 13. Februar der Opfer der Luftangriffe von 1945 gedacht - auch für Hans-Joachim Dietze ein schmerzliches Erinnern. Er hat den Feuersturm miterlebt und in Bildern festgehalten.

Ein älterer Mann zeigt eine Fotografie
Hans-Joachim Dietze hat in der Bombennacht Fotos von Dresden gemacht und damit die Zerstörung des Bombenangriffs festgehalten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hans-Joachim Dietze hat den Feuersturm im Februar 1945 überlebt. Heute ist er 92 Jahre alt und steht wieder an dem Ort, der sein ganzes Leben geprägt hat - vor dem Dresdner Hauptbahnhof in unmittelbarer Nähe seines ehemaligen Elternhauses. Er legt hier für die Fernsehkolleginnen und -kollegen des MDR SACHSEN ein Mahndepot, eine Art Plakette, frei – insgesamt sind in Dresden etwa 70 solcher Marken in den Boden eingelassen. "Sie erinnern daran, wo in der Zeit des Nationalsozialimus in Dresden schlimme Dinge passiert sind", erklärt Dietze.

Bodenplakette mit Aufschrift 'ORT 10'
"Ort 10" - ist eines der insgesamt 70 Mahndepots in Dresden. Hier in der Bayerischen Straße 16 war bis 1945 die Staatspolizeistelle untergebracht. Sie war mit für die Judenverfolgung zuständig. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Familie rettete sich nach ersten Bombenangriffen

An dem Ort stand er auch am 13. Februar 1945 als 15-Jähriger. Zuvor war in der ersten Bombenangriffswelle bereits das Haus seiner Familie gegenüber am Wienerplatz 2 getroffen worden. Seine Mutter, sein Bruder und er hatten es gerade noch geschafft, nach dem Angriff aus dem Keller zu kommen – umhüllt mit nassen Decken.

Schutz zwischen Panzerschränken

Schutz suchte die Familie in dem wenige Meter entfernten Hotel Hörig hinter dem Hauptbahnhof. Erst später erfuhr Dietze, dass dort im Keller in den Panzerschränken, zwischen denen sie sich versteckten, die Akten zur Judenverfolgung der Gestapo lagen.

Mehrere Bomben haben das Hotel getroffen, sodass wir verschüttet waren. Die Panzerschränke retteten uns vor der Druckwelle, die vielen in dem Keller die Lungen reißen ließen.

Hans-Joachim Dietze Zeitzeuge der Dresdner Bombardierung

Erinnerungen an die Bombennacht

Diese Tragik später zu erkennen, treibt den 92-jährigen bis heute um. Als ein Suchtrupp die Dietzes in der Bombennacht aus dem Keller rettete, durften sie nichts mitnehmen, außer dem, was sie am Leib trugen. Doch der damals 15-Jährige ließ seine Kamera nicht zurück, die er neben wenigen anderen Dingen aus der Wohnung am Wienerplatz gerettet hatte - und er fotografierte drauflos, obwohl das nicht erlaubt war. Andere Erlebnisse sind ihm bis heute schmerzhaft in Erinnerung.

Vor uns wurde eine Mutter herausgehoben mit einem kleinen Kind auf dem Arm. Ich habe noch gesehen, wie der Asphalt brannte, wie sie durch den Feuersturm erfasst und durch die Luft gewirbelt wurde. Sie war verschwunden. Ich habe das später einmal so geäußert: Ich sah einen brennenden Engel davonschweben.

Hans-Joachim Dietze

Versöhnung und Gedenken in Dresden

Was Hans-Joachim Dietze damals erlebt hat, kann er bis heute nicht vergessen. Er kennt noch immer die Wege, die er damals gegangen ist und hat sie zwei Monate nach dem Angriff in sein Schulheft notiert. Später, in den 1980er Jahren machte Dietze als Zeitzeuge Stadtführungen zu den Orten seiner Erinnerung.

Dabei hatte er am 27. März 1983 ein Schlüsselerlebnis, wie er erzählt. Am Ende des Rundgangs kam einer der Gäste an der Frauenkirche auf ihn zu und umarmte ihn. Es war einer der Bombenflieger der Royal Air Force, die über Dresden die Bomben abgeworfen hatten. "Für mich war es der Moment, wo ich auf beiden Seiten eine Empfindung des Verzeihens und der Versöhnung spürte." Am 13. Februar gedenkt auch Hans-Joachim Dietze der Toten - zuhause in Dresden, wie er sagt und in stillem Gedenken. "Ich gehe auf keine Demonstration."

Zeitzeuge Dresden im Feuersturm - Bilder von Hans-Joachim Dietze

Bilder der Dresdner Bombardierung von Hans-Joachim Dietze
Die Aufnahme zeigt den Wienerplatz, wo das Elternhaus von Hans-Werner Dietze stand, übrig blieben nur Mauerreste. Daneben das ausgebrannte Gründerzeitgebäude der ehemaligen Feuerversicherung. Bildrechte: MDR/Hans-Joachim Dietze
Bilder der Dresdner Bombardierung von Hans-Joachim Dietze
Die Aufnahme zeigt den Wienerplatz, wo das Elternhaus von Hans-Werner Dietze stand, übrig blieben nur Mauerreste. Daneben das ausgebrannte Gründerzeitgebäude der ehemaligen Feuerversicherung. Bildrechte: MDR/Hans-Joachim Dietze
Bilder der Dresdner Bombardierung von Hans-Joachim Dietze
Bildrechte: MDR/Hans-Joachim Dietze
Bilder der Dresdner Bombardierung von Hans-Joachim Dietze
Bildrechte: MDR/Hans-Joachim Dietze
Bilder der Dresdner Bombardierung von Hans-Joachim Dietze
Bildrechte: MDR/Hans-Joachim Dietze
Bilder der Dresdner Bombardierung von Hans-Joachim Dietze
Bildrechte: MDR/Hans-Joachim Dietze
Bilder der Dresdner Bombardierung von Hans-Joachim Dietze
In einem Schulheft hat Hans-Joachim Dietze seine Erinnerungen zwei Monate nach dem Bombenangriff auf Dresden notiert. Bildrechte: MDR/Hans-Joachim Dietze
Alle (6) Bilder anzeigen

MDR (kb/sschw)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 13. Februar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Umzug der Dresdner Stollenbäcker 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 03.12.2022 | 17:33 Uhr

Am Sonnabend hat nach zwei Jahren Pause wieder der Umzug der Stollenbäcker stattgefunden. Tausende Zuschauer waren dabei.

Sa 03.12.2022 17:11Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-stollenfest-riesenstollen-umzug-theaterplatz-altmarkt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen