02.07.2019 | 05:00 Uhr Sachsentrend: CDU und AfD gleichauf

Wenn am kommenden Sonntag in Sachsen Landtagswahl wäre, lägen CDU und AfD gleichauf. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des MDR. Die Grünen legen deutlich zu und müssen nicht mehr um den Verbleib im Landtag bangen. Bei der Frage nach einer möglichen Koalition wünschen sich die meisten Befragten eine Fortsetzung von Schwarz-Rot.

Zwei Monate vor der Landtagswahl in Sachsen liegen CDU und AfD in der Wählergunst gleichauf. Unter 1.000 Befragten, denen Infratest dimap im Auftrag des MDR Ende Juni 2019 die Sonntagsfrage gestellt hat, gaben jeweils 26 Prozent an, CDU oder AfD wählen zu wollen. Im Vergleich zur Landtagswahl 2014 verliert die CDU damit 13,4 Prozentpunkte, die AfD legt um 16,3 Prozentpunkte zu. Zieht man die Umfragewerte vom August 2018 heran, büßt die CDU im Vergleich vier Prozentpunkte ein - damals kam sie noch auf 30 Prozent der Stimmen. Die AfD legt im Vergleich zur Landtagswahlumfrage 2018 um einen Prozentpunkt zu.

Die Sonntagsfrage Die Sonntagsfrage misst aktuelle Wahlneigungen und nicht tatsächliches Wahlverhalten. Sie ermittelt einen Zwischenstand im Meinungsbildungsprozess der Wahlbevölkerung, der erst am Wahlsonntag abgeschlossen ist. Rückschlüsse auf den Wahlausgang sind damit nur bedingt möglich. Viele Wählerinnen und Wähler legen sich kurzfristig vor einer Wahl fest. Eine große Bedeutung hat zudem der Wahlkampf mit der gezielten Ansprache von unentschlossenen und taktischen Wählern. Quelle: Infratest Dimap

Wie schneiden die anderen Parteien ab?

Während Linke und SPD Stimmen verlieren und aktuell auf 15 bzw. 9 Prozentpunkte kommen, schwimmen die Grünen weiter auf der Erfolgswelle. Mit zwölf Prozent wären sie die viertstärkste Kraft nach CDU, AfD und Linken – 6,3 Prozent mehr als bei der letzten Landtagswahl im Jahr 2014. Dabei profitieren die sächsischen Grünen offenbar vom bundesweiten Aufwärtstrend. Denn vor einem Jahr lagen sie noch bei 5,7 Prozent und mussten um den Verbleib im Landtag bangen.

Die FDP bleibt unverändert zur Befragung im August 2018 bei fünf Prozent und könnte den Wiedereinzug in den Landtag knapp schaffen. In diesem Fall gäbe es folgende Regierungsmöglichkeiten: Eine Koalition von CDU und AfD - das hat Ministerpräsident Michael Kretschmer ausgeschlossen. Ein Dreierbündnis CDU/SPD/Linke - auch das schließt Kretschmer aus oder eine Viererkonstellation von CDU, SPD, Grüne und FDP.

Die Ergebnisse in Bildern Sachsen erwarten unübersichtliche Mehrheitsverhältnisse

Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap hat im Auftrag des MDR 1.000 Wahlberechtigte zur bevorstehenden Landtagswahl befragt. Ergebnis: Die politischen Kräfteverhältnisse verschieben sich immer deutlicher.

Grafik zum Sachsentrend Juni 2019
Im Vergleich zur letzten Landtagswahl vor fünf Jahren sind die Verschiebungen in den politischen Kräfteverhältnissen noch deutlicher: AfD und Grüne würden nach jetzigem Stand ihren Stimmenanteil jeweils mehr als verdoppeln. Für die CDU wäre ein solches Ergebnis dagegen das mit Abstand schlechteste in der sächsischen Landtagswahlgeschichte. Auch Linke und SPD würden merklich verlieren. Die FDP könnte dagegen etwas zulegen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Grafik zum Sachsentrend Juni 2019
Im Vergleich zur letzten Landtagswahl vor fünf Jahren sind die Verschiebungen in den politischen Kräfteverhältnissen noch deutlicher: AfD und Grüne würden nach jetzigem Stand ihren Stimmenanteil jeweils mehr als verdoppeln. Für die CDU wäre ein solches Ergebnis dagegen das mit Abstand schlechteste in der sächsischen Landtagswahlgeschichte. Auch Linke und SPD würden merklich verlieren. Die FDP könnte dagegen etwas zulegen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Grafik zum Sachsentrend Juni 2019
Obwohl nach aktuellem Stand eine Fortsetzung der amtierenden Regierung nicht möglich sein dürfte, erfreut sich das schwarz-rote Regierungsmodell noch der verhältnismäßig größten Beliebtheit: 36 Prozent der Sachsen fänden eine Koalition aus CDU und SPD sehr gut oder gut, 62 Prozent weniger gut oder schlecht. Vor der letzten Landtagswahl 2014 hatte sich mit 54 Prozent noch eine Mehrheit der Bürger für diese Koalitionsoption ausgesprochen. Mit einer Koalition aus CDU, SPD, Grünen und FDP – also einem Bündnis aller Parteien ohne Linken und AfD – kann sich etwa jeder dritte Sachse anfreunden (32 Prozent). Auf die geringste Zustimmung stößt eine mögliche Koalition von CDU und AfD: Gut jeder vierte Sachse fände eine schwarz-blaue Koalition gut oder sehr gut, ein Plus von 13 Prozentpunkten im Vergleich zur Erhebung vor der letzten Landtagswahl. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Grafik zum Sachsentrend Juni 2019
Im Sachsentrend wurden auch Parteienanhänger zu ihren Wunschkoalitionen befragt. Auffällig: Während bei den CDU-Anhängern nur eine Minderheit von 13 Prozent eine schwarz-blaue Koalition befürwortet, sind es bei den AfD-Anhängern vier von fünf (80 Prozent). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Grafik zum Sachsentrend Juni 2019
Zwei Monate vor der Landtagswahl wird die Arbeit des schwarz-roten Landeskabinetts von gut der Hälfte der sächsischen Bürger positiv bewertet. Aktuell äußern sich 53 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden mit der Arbeit der Staatsregierung, ein Plus von 5 Prozentpunkten im Vergleich zu August 2018. 45 Prozent der Sachsen sind weniger oder gar nicht zufrieden (-4). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Grafik zum Sachsentrend Juni 2019
Damit kann sich das im Herbst 2014 geschmiedete schwarz-rote Bündnis im Vergleich zur letzten Erhebung merklich verbessern und liegt im bundesweiten Vergleich der Landesregierungen im Mittelfeld. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (5) Bilder anzeigen

Welche Koalition wünschen sich die Sachsen?

Bei der Frage, welche Koalition sich die Sachsen künftig wünschen, bekommt die aktuelle CDU-SPD-Koalition mit 36 Prozent die meiste Zustimmung, gefolgt von einer Vierer-Koalition von CDU, SPD, Grünen und FDP (32 Prozent). Für ein schwarz-blaues Bündnis von CDU und AfD sprachen sich 27 Prozent der Wahlberechtigten aus. Bei der Befragung der Parteianhänger stechen die AfD-Anhänger heraus, bei denen sich 80 Prozent eine Koalition mit der CDU wünschen. Bei den Christdemokraten sind es dagegen nur 13 Prozent. Hier würden 70 Prozent gern die bestehende schwarz-rote Koalition fortsetzen. Bei den Sozialdemokraten könnten sich 73 Prozent eine Fortsetzung mit der CDU vorstellen, 61 Prozent aber auch eine Koalition mit CDU, Grünen und FDP.

Leichtes Plus bei Zufriedenheit mit der Landesregierung

Leicht gestiegen - im Vergleich zum August 2018 - ist die Zufriedenheit der Bürger mit der Arbeit der Landesregierung. 53 Prozent der Befragten sind aktuell sehr zufrieden oder zufrieden – vor einem Jahr lag dieser Wert bei 48 Prozent. Am zufriedensten sind dabei die Anhänger von CDU und SPD (87/75 Prozent), bei Grünen- und AfD-Anhängern erklärten 45 bzw. 27 Prozent, mit der Arbeit der aktuellen Landesregierung zufrieden zu sein.

Quelle: MDR/dk

Der Sachsentrend Juni 2019 wurde vom Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap im Auftrag des MDR erstellt. Dafür wurden zwischen dem 24. und 29. Juni 2019 1.000 wahlberechtigte Einwohner im Freistaat telefonisch befragt. Ihre Zusammensetzung entspricht der Bevölkerungsstruktur in Sachsen. Die Ergebnisse gelten damit als repräsentativ.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.07.2019 | ab 05:00 Uhr im Programm
MDR SACHSENSPIEGEL | 02.07.2019 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen

Kultur

mit Audio
Im Spiegelsaal von Schloss Köthen Sie die Geschichte Sachsen-Anhalts entdecken, genauso wie beispielsweise im Museum für Ur- und Frühgeschichte in Halle an der Saale. Bildrechte: Michael Moser