Verkehr Blitzermarathon: Polizei registriert 758 Verstöße allein auf Autobahnen in Thüringen

24. April 2023, 18:12 Uhr

Nach dem Blitzermarathon am vergangenen Freitag hat die Thüringer Polizei ein positives Fazit gezogen. Die Landespolizeidirektion teilte am Montag mit, dass es nur wenige erheblicher Raser-Verstöße gegeben habe.

Den Angaben zufolge wurde auf der Bundesstraße 247 bei Westhausen im Kreis Gotha ein Autofahrer mit Tempo 192 geblitzt - bei erlaubten 100 km/h. Ihn erwarten ein dreimonatiges Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld von 700 Euro. Im Raum Gotha wurde ein Autofahrer bei erlaubten 50 mit 81 km/h erwischt.

Mehr als 100 Kontrollpunkte in Thüringen

Allein auf den Thüringer Autobahnen gab es acht Kontrollstellen, bei denen 758 Verstöße registriert wurden. Mehr als 110 weitere Kontrollpunkte gab es auf den Straßen verteilt im gesamten Land. Nicht immer waren das automatische Blitzer, häufig kontrollierten die Beamten auch direkt vor Ort.

Das Ergebnis: Gut 360 Fahrerinnen und Fahrer wurden angehalten, weil sie zu schnell unterwegs waren. Knapp 2.400 Autos erwischten die stationären und mobilen Blitzer. Den meisten Autofahrern, die ertappt wurden, drohen Verwarn- oder Bußgelder.

Weitere Polizeimeldungen aus Thüringen im Audio zum Anhören:

Mehr zu Blitzern in Thüringen

MDR (kku/cfr)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 24. April 2023 | 19:00 Uhr

16 Kommentare

Harka2 am 25.04.2023

@emlo
In der Tat wären gehaltsabhängige Bußgelder besser, aber der Aufwand gerade bei den Großverdienern das tatsächliche Einkommen zu ermitteln steht dazu in keinem Verhältnis. Das sind keine simplen Gehaltsempfänger, da kommen Zinserträge, Steuervergütungen, Aktieneinnahmen, Obligationen, Erträge aus Immobilien .... und gar vieles mehr dazu. Wer nur vom Diebstahl lebt würde zudem straffrei bleiben ...

emlo am 25.04.2023

@GuterMensch: Weil Sie gerade das Thema Gehaltsniveau ins Spiel gebracht haben: Ich fände es generell besser, wenn die Strafen für Verkehrsvergehen mehr einkommensbezogen wären. Dem steht allerdings die praktische Handhabung entgegen, da das den Aufwand für Bußgeldverfahrens gewaltig erhöhen würde. Aber gerade gut betuchte Raser lachen doch nur über die hierzulande verhängten Geldstrafen.

Harka2 am 25.04.2023

@GuterMensch
Wenn gezielt dort geblitzt wird, wo besonders viele Verkehrsteilnehmer beim rasen erwischt werden, dann steht der Blitzer da aus gutem Grund!

Mehr aus Thüringen

Ein Mann schüttet Zutaten in eine Eismaschine 3 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk