Weimarer Land Geringe Nachfrage: Kreistag streicht Buslinien

25. November 2022, 00:33 Uhr

Im Weimarer Land verkehren künftig weniger Busse. Der Kreistag hat am Donnerstagabend etliche Verbindungen gestrichen. Dabei handelt es sich um Fahrten auf Linien, die nicht oder kaum genutzt wurden, zum Beispiel am Samstagmorgen von Weimar über Mönchenholzhausen nach Erfurt. Auch Verbindungen von Montag bis Freitag zwischen Blankenhain und Kranichfeld sowie zwischen Bad Berka und Niederzimmern entfallen. Die Busse seien meist leer unterwegs gewesen, hieß es.

Ein leerer Fahrgastraum in einem Linienbus.
Die betroffenen Linien wurden wegen mangelnder Auslastung gestrichen. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Jonas Wölke

Insgesamt sind Verbindungen auf zwölf Linien betroffen. Laut Landrätin Christiane Schmidt-Rose (CDU) werden damit rund 42.000 Euro gespart. Die Summe falle vergleichsweise gering aus, weil der Kreis mit dem Wegfall der Angebote auch Fördermittel des Landes einbüßt, hieß es. Zeitgleich beschloss der Kreistag, ein Verkehrsentwicklungskonzept auf den Weg zu bringen.

MDR (cma/dr)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 24. November 2022 | 22:00 Uhr

10 Kommentare

O.B. am 25.11.2022

Das mit dem Rufbus ist ja eine schöne Sache aber es kommt hier wohl dann auch auf den "Umweg" und die damit verbundene Zeit an. Sind es 5km mag das am Zielort nicht viel ausmachen. Sind es 20 oder mehr Kilometer verschiebt sich die Ankunft schnel um 30 min+. Der Anschluss Bus oder Zug wäre nicht planbar. Der Dienstbeginn auf Arbeit käme in Gefahr. Arzttermine usw. Der Fahrplan wäre schwammig auch für den Busfahrer der vielleicht im Anschluss die nächste Strecke abfahren muss. Also so einfach stelle ich mir das jetzt nicht vor. Weder für Passagiere noch fürs Busunternehmen.

Atze71 am 25.11.2022

Versuchen sie mal von Blankenhain nach Erfurt oder Jena zu kommen. Fast unmöglich. Der Bus nach Kranichfeld ist sinnvoll. Die Busverbindung von Kranichfeld nach Erfurt gibt es direkt.
Ich glaube die Zeiten passen hier nicht.
Ein "Rufbus" mit entsprechender Vorlaufzeit wäre sicher sinnvoll. Viele die hier im Blankenhainer Raum wohnen arbeiten in Erfurt,Jena,Weimar. Fast alle müssen ihr Auto nehmen. Warum ist das so? Zu DDR Zeiten ging das auch. Koordinierung und Kommunikation ist alles!

randdresdner am 25.11.2022

Wenn das besser ist - warum nicht. Der Service muss den Menschen auf jeden Fall zur Verfügung stehen. Wenn die Menschen den Vorteil erkenne, nicht mehr mit dem Auto fahren zu müssen, kommen mehr mehr auf die Idee, es auch so zu machen

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Kultur

Zwei Männer stehen mit Mikrofonen in der Hand auf einer Bühne mit Audio
Der Moderator Jan Böhmermann (links) und der Musiker und Schauspieler Olli Schulz produzieren seit 2016 den Podcast "Fest und Flauschig". Er löste ihre gemeinsame Radiosendung "Sanft & Sorgfältig" auf Radio Eins ab. Bildrechte: picture alliance/dpa | Fabian Sommer

Mehr aus Thüringen

Läufer mit T-Shirt Motor Suhl 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 13.04.2024 | 21:07 Uhr

Im Suhler Aue Stadion starteten am Samstag rund 50 Läufer zu einem 6 Stunden Lauf. Mit im Stadion waren auch die Helden der von damals. Sie erinnern an den Aufstieg der BSG Motor Suhl in die DDR Oberliga vor 40 Jahren.

Sa 13.04.2024 19:38Uhr 00:22 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/suhl/video-motor-austiegfussball-erinnerung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video