"Elchzwerge" vom Tisch Anne-Frank-Kindergarten Elxleben wird doch nicht umbenannt

"Elchzwerge" statt "Anne Frank": In Elxleben im Kreis Sömmerda hatten Erzieher und Eltern über eine Umbenennung des kommunalen Kindergartens nachgedacht. Doch der Name des ermordeten jüdischen Mädchens bleibt.

Anne Frank
Die Geschichte und das Tagebuch Anne Franks gelten heute als Symbol für die Opfer der Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten. Bildrechte: imago images / United Archives International

Der Anne-Frank-Kindergarten der Gemeinde Elxleben im Kreis Sömmerda wird nicht umbenannt. Bürgermeister Heiko Koch (CDU) sagte MDR THÜRINGEN am Dienstag, weder der Hauptausschuss noch der Gemeinderat würden sich damit befassen. Zwar sei es richtig, dass Kita-Leitung und Eltern bei der Entwicklung einer Kita-App über einen neuen Namen diskutiert hätten. Es habe sich aber nur um Überlegungen gehandelt.

Koch versicherte, dass Kita-Leitung und Erzieherinnen sehr wohl wüssten, wer Anne Frank ist, und sensibel mit dem Thema umgingen. Das Schicksal des ermordeten jüdischen Mädchens sei Teil des pädagogischen Konzepts, wenn es auch nicht einfach sei, ein solches Thema zu vermitteln. Der Kindergarten trägt den Namen Anne Frank seit der Eröffnung 1981.

"Elchzwerge" als neuer Name im Gespräch

Die "Thüringer Allgemeine" (€) hatte berichtet, Erzieher und Eltern des Kindergartens wollten den Namen in "Elchzwerge" ändern. Die Zeitung zitierte die Leiterin mit den Worten, der Name Anne Frank und die Geschichte dahinter seien für Kinder in diesem Alter sehr schwer greifbar.

Protest von Jüdischer Landesgemeinde und Abgeordneter

Gegen eine Umbenennung wandte sich die Jüdische Landesgemeinde Thüringen. Der Vorsitzende Reinhard Schramm bezeichnete die Pläne als schmerzlich und unverständlich. Gerade in Zeiten eines wachsenden Antisemitismus sei es ein schlechtes Zeichen, wenn der Name Anne Frank als Symbol für verfolgte Juden entfernt werde. Aus seiner Erfahrung verstehen auch Kinder, wenn Menschen ungerecht behandelt werden.

Auch die Linke im Thüringer Landtag äußerte ihr Unverständnis. Die Abgeordnete Katharina König-Preuss sagte, die geplante Umbenennung sei Teil einer voranschreitenden Gleichgültigkeit gegenüber den Verbrechen des Nationalsozialismus.

Gedenkstättenchef Wagner: Bennung gesellschaftliches Statement

Nach Ansicht der Gedenkstättenstiftung Buchenwald und Mittelbau-Dora ist die Benennung eines Kindergartens "ein gesellschaftliches Statement für Werte, zu die wir gemeinsam einstehen wollen". Stiftungsdirektor Jens-Christian Wagner erklärte, zwar sollten Kindergartenkinder nicht mit der komplexen Geschichte des Nationalsozialismus und seiner Opfer überwältigt werden. Eine Umbenennung wäre aber ein "fatales geschichtspolitisches Zeichen" insbesondere angesichts des zunehmenden Einflusses extrem rechter Parteien und der aktuellen Vereinnahmung von Anne Frank durch sogenannte Querdenker.

Wer war Anne Frank?

Anne Frank gilt heute als Symbol für Millionen Opfer der rassistischen Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten. 1929 wurde sie als Kind jüdischer Eltern in Frankfurt am Main geboren. Ihr Vater flüchtete 1933 vor den Nazis in die Niederlande nach Amsterdam. Seine Tochter folgte ein Jahr später. Nach dem Einmarsch der Deutschen versteckte sich die Familie von 1942 bis 1944 in einem Hinterhaus. Dort schrieb Anne Frank ihr berühmtes Tagebuch, das heute zur Weltliteratur zählt. Nachdem das Versteck ihrer Familie entdeckt worden war, starb die damals 15-Jährige 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen.

Mehr zum Thema Jüdisches Leben

Quelle: MDR(cfr)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 30. November 2021 | 12:30 Uhr

188 Kommentare

ule vor 7 Wochen

Auch wenn es nur meine alleinige Meinung ist:

Man benutzt die Unschuld der Kinder, um die Schuld von Erwachsenen zu fundamentalisieren.

Auch Erinnerungskultur sollte sich der Glaubhaftigkeit wegen, einen Rahmen geben und vor allem sollte man die Zielsetzung dabei nicht aus den Augen verlieren und zugleich auch so publizieren.

So weiss jeder Mann und jede Frau und jedes Kind im Land, wer da anklopft an mein Gehirn und wer derjenige ist, welcher da versucht, in meinem Gehirn etwas zu bewirken.

Bedenken Sie dabei, dass auch der Geist des Menschen ein Recht auf Unversehrtheit hat und ein gewisses Selbstbestimmungsrecht genießen sollte und das insbesondere im Unschuldsalter der Kinder.

Harka2 vor 7 Wochen

Das Tagebuch der Anne Frank wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt! Das steht in einer Reihe mit den Werken Goethes oder Shakespeares!

"Elchzwerge" hingegen taugt nicht mal als schlechter Witz.

Tschingis1 vor 7 Wochen

@Der Nagus
Ich kann ihren Ausführungen in keinster Weise folgen bzw. verstehen.
Sinn und Zweck von Konzentrationslagern war zum einen die Vernichtung von Menschen und zum anderen diese einzusperren, als Arbeitssklaven zu halten und nur geringe Nahrung, Hygiene usw. usf. zu geben. Es war diesem Regime völlig egal, ob diese Menschen an Krankheiten oder Unterernährung starben oder überlebten.

Das was sie machen ist, wie JanoschausLE dies bereits bemerkte, eine Verknitterung der Geschichte. Ich würde sagen, sie relativieren hier.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen