Bad Sulza Erdloch stellt Behörden vor Rätsel: Ursachensuche mit historischen Karten

Im Juli war in Bald Sulza ein Mann beim Rasenmähen in einen sechs Meter tiefen Krater gestürzt und gestorben. Das plötzliche Auftreten des Erdlochs stellt die Behörden vor ein Rätsel. Nach dem Einsatz einer Minidrohne mit Spezialkamera werden nun auch historische Karten zur Ursachenforschung herangezogen.

Zwei Männer untersuchen auf einer Brücke einen Koffer.
Das plötzliche Auftreten eines sechs Meter tiefen Erdlochs in Bad Sulza stellt die Behörden vor ein Rätsel. Bildrechte: MDR/ Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz

Nach dem tödlichen Sturz eines Mannes in ein Erdloch in Bad Sulza geht die Suche nach der Ursache des Kraters weiter. Wie ein Sprecher des Landesamts für Umwelt, Bergbau und Naturschutz mitteilte, konzentrieren sich die Untersuchungen derzeit auf die Auswertung historischen Kartenmaterials, das teils aus dem 17. Jahrhundert stammt. Einen anderen Zugang habe man nicht, so der Sprecher.

Erdloch in Bad Sulza inzwischen verfüllt

In Bad Sulza war Anfang Juli ein 62-jähriger Mann beim Rasenmähen in seinem Garten in ein plötzlich entstandenes Erdloch gestürzt und dabei tödlich verunglückt. Das Loch war nach Schätzungen der Feuerwehr und späteren Messungen etwa sechs Meter tief und hatte einen Durchmesser von eineinhalb Metern. Inzwischen sei das Loch verfüllt, sagte der Behördensprecher.

Erdfall in Region mit Bergbau-Tradition

Auf den nun zur Ursachenforschung herangezogenen Karten sind den Angaben nach alte Schächte in und um Bad Sulza zu sehen. In der Stadt wurde Jahrhunderte lang Salz abgebaut. Durch die wasserlöslichen Gesteinsschichten bestehe ein gewisses Potenzial für Erdfälle, sagte ein Sprecher.

Zuvor waren vom Hohlraum im Boden bereits Spezialaufnahmen mit einer Mini-Drohne angefertigt worden. Die daraus gezogenen Erkenntnisse zur geologischen Beschaffenheit des Untergrundes sollen nun mit den Karten und Unterlagen zum Bergbau in der Region abgeglichen werden.

MDR (dmk),dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 04. Juli 2022 | 17:30 Uhr

2 Kommentare

O.B. vor 6 Wochen

Wie schon damalig beim ursprünglichen Artikel erwähnt;
Genießt jeden Tag denn es kann euer letzter sein. Über Autobahnen die absacken liest man und schüttelt den Kopf über die planer aber das einem sowas im eigenen Garten passiert 🤔 unglaubliches Pech. Klar ist das man interessiert ist woher dieses Loch kommt aber dem Mann hilft das leider nicht. Wahrscheinlich wäre unterspült oder es ist was verrottet und zuguterletzt war nur noch eine dünne Decke da.

hilflos vor 6 Wochen

Ist absolut furchtbar was Menschen widerfahren kann. Sei es ein Augenblicksversagen oder nur Pech. In solch einer Situation wird der betreffende Mensch genau wissen was abgeht und so nichts dagegen tun können

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Fahrrad Demo für eine nachhaltige Mobilität in Jena 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.09.2022 | 21:58 Uhr

Über 100 Demonstranten forderten in Jena ein neues Straßenverkehrsrecht. Im Mittelpunkt soll die Schutzbedürftigkeit und selbständige Mobilität von Kindern stehen.

Sa 24.09.2022 20:07Uhr 00:27 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/jena/video-fahrraddemo-strassenverkehrsrecht-kinder-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Szene aus dem Spiel SG Traktor Teichel - BSG Wismut Gera 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.09.2022 | 20:42 Uhr

Die Fußballer der BSG Wismut Gera haben auch die nächste Runde im Thüringenpokal genommen. Bei der SG Traktor Teichel siegte der Thüringenligist standesgemäß mit 4:2.

MDR THÜRINGEN JOURNAL Sa 24.09.2022 19:00Uhr 01:00 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Skihallensprint in Oberhof 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK