Rathaus und Marktplatz in Gera
Um den Führungsposten im Geraer Rathaus gibt es einen harten Wahlkampf. (Archivfoto) Bildrechte: IMAGO / imagebroker

Wahlkampf Rauer Ton in Gera vor Stichwahl zum Oberbürgermeister

06. Juni 2024, 17:43 Uhr

Am Sonntag entscheidet sich, wer die Stadt Gera in den nächsten Jahren als Oberbürgermeister führen wird: Amtsinhaber Julian Vonarb oder Kurt Dannenberg, derzeit Erster Beigeordneter und Finanzdezernent. Die gegenseitigen Angriffe werden schärfer und persönlich.

Das Ergebnis des ersten Wahlgangs vom 26. Mai war denkbar knapp. Gerade mal 414 Stimmen trennen den Erstplatzierten Kurt Dannenberg (CDU) vom derzeitigen, parteilosen Amtsinhaber Julian Vonarb. Dass er als Zweitplatzierter in die Stichwahl gehen würde, damit hatte Vonarb vor der Wahl nicht gerechnet. Er ging von einem Sieg im ersten Wahlgang aus.

Sein Kontrahent Dannenberg, seit zehn Jahren Erster Beigeordneter und Finanzdezernent, war ebenfalls vom knappen Ausgang überrascht. Er hatte Vonarb vorn gesehen. Seit knapp zwei Wochen läuft in Gera der Wahlkampf weiter. Und er wird zunehmend härter geführt. Vor wenigen Tagen sorgten neue Plakate vom "Team Vonarb" für Diskussionen in der Stadt. "10 Jahre CDU im Ordnungsamt sind genug", heißt es dort. Außerdem habe "Er" - also Dannenberg - als Verantwortlicher für Ordnung und Sicherheit in Gera keine Ergebnisse vorzuweisen.

Julian Vornab
Oberbürgermeister-Wahlen in Gera: Der Amtsinhaber Julian Vonarb (parteilos) will wiedergewählt werden. Bildrechte: IMAGO / Karina Hessland

Wahlkampagne von Vonarb-Team gegen Dannenberg in der Kritik

Bei dem einen oder anderen steht Vonarb nun als schlechter Verlierer da. "Damit hat er sich ein Eigentor geschossen", sagt ein Mann in der Fußgängerzone. Er habe auch für andere Plakataussagen Vonarbs kein Verständnis.

Auch der Stadtverband der Linken ist irritiert. Geschäftsführerin Margit Jung schreibt auf MDR THÜRINGEN-Anfrage: "Wir als Linke stehen für eine politische Kultur, die die Menschen in Gera eint und nicht spaltet. Der Wahlkampf in der Stichwahl trägt nicht dazu bei. Unwahrheiten auf Plakaten und im Netz verbreitet, tragen nicht dazu bei."

Kurt Dannenberg
Oberbürgermeister-Wahlen in Gera: Der Herausforderer Kurt Dannenberg (CDU) Bildrechte: picture alliance/dpa | Heiko Rebsch

Facebook-Post von Dannenberg sorgt für Diskussion

Aber auch Dannenberg hat vor der Stichwahl noch mal nachgelegt. Er kreidet dem Amtsinhaber das fehlende Personalkonzept für die Stadtverwaltung und das nicht vorhandene Sicherheitskonzept mit der Polizei an, außerdem Versagen bei früheren Wahlkampfversprechen wie der Reaktivierung des früheren Horten-Kaufhauses in der Fußgängerzone Sorge oder der Gründung einer Bürgerstiftung, um die Innenstadt zu beleben.

Für Diskussionen sorgte auch ein Facebook-Post mit Wahlwerbung Dannenbergs vor dem ersten Wahlgang. Auf der Facebook-Seite des Schwimmvereins Gera, dessen Vorsitzender Dannenberg ist, wurde ein Beitrag von Dannenberg geteilt, bei dem der OB-Kandidat verspricht, die Planungen für ein neues Freibad voranzutreiben. Der Landessportbund prüft derzeit Vorwürfe, dass Dannenberg gegen das Neutralitätsgebot von Sportvereinen verstoßen hat.

Wahlplakat Gera
Das Vonarb-Lager wird auf Wahlplakaten persönlich gegenüber dem CDU-Kandidaten und Ordnungsamtsleiter Dannenberg. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Wahlplakat Gera
Dieser Facebook-Post aus dem Dannenberg-Lager führt zu Diskussionen. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Hier hofft Vonarb auf mehr Stimmen

Für die beiden Kontrahenten dürfte der Stichwahlabend spannend werden. Vor allem die Frage, woher mögliche zusätzliche Stimmen kommen könnten, wird derzeit heiß diskutiert. Viele gehen davon aus, dass das Potenzial für Julian Vonarb bereits erschöpft ist. Der Amtsinhaber rechnet allerdings mit zusätzlichen Stimmen von Jung- oder Erstwählern. Immerhin mehr als 30.000 Menschen hatten insgesamt in Gera im ersten Durchgang auf ihr Wahlrecht verzichtet.

Die Geraer Ortsverbände der großen Parteien halten sich mit Wahlempfehlungen zurück. Eine Anfrage von MDR THÜRINGEN wurde nur von der Linken und der AfD beantwortet. Beide geben keine Empfehlung ab. Für die AfD ist offiziell keiner der beiden Kandidaten wählbar, weil keiner für einen nötigen Politikwechsel stehe, so ein Sprecher. Allerdings habe die Politik der Spaltung und Ausgrenzung des Amtsinhabers die Menschen polarisiert und der Stadt Schaden zugefügt.

Die Linke will den Stichwahlsieger daran messen, wie aktiv er sich für die Stadtgesellschaft einsetzt, und wie respektvoll er sich in der Arbeit mit dem neu gewählten Stadtrat zeigt. Arbeitsplätze, bezahlbarer Wohnraum und barrierefreier ÖPNV sind weitere Kriterien für die Linke. Außerdem erwarten sie vom Wahlsieger klare Kante gegen Rechts.

Wahlplakat Gera
Bei Farbe und Stil nehmen sich die Kontrahenten wenig: Diese Vorwürfe um nicht umgesetzte Versprechen macht das Dannenberg-Lager dem amtierenden OB in Gera. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Ausgeschiedener AfD-Kandidat und Rechtsextremist rufen zur Wahl Dannenbergs auf

Von dort könnte Kurt Dannenberg am Sonntag viele Stimmen ziehen. Offen empfehlen die beiden Unterlegenen, Wieland Altenkirch (AfD) und der parteilose Yves Berlinghoff, die Wahl Dannenbergs. Auch der rechtsextreme Christian Klar ruft unter anderem in Sozialen Medien zur Wahl Dannenbergs auf. Der muss sich nun gegen den Vorwurf wehren, er distanziere sich nicht genug von rechten Unterstützern. In einer Pressemitteilung kontert der CDU-Kandidat: "Ich bin schon vor Monaten der Initiative 'Weltoffenes Thüringen' beigetreten." Weiter heißt es: "Wir wären damit an einem Punkt angekommen, an dem ich mich für die Meinung dritter Personen rechtfertigen muss. Ein ziemlich durchschaubares Manöver, um von eigenen Schwächen, fehlenden Plänen für die Zukunft und großen, nicht eingehaltenen Versprechungen abzulenken."

Spannend bleibt, wie es für den Unterlegenen nach der Wahl weitergehen wird. Julian Vonarb könnte als einfaches Stadtratsmitglied - er erhielt dort die meisten Stimmen unter allen Stadträten - weiter Lokalpolitik in Gera machen. Für Kurt Dannenberg dürfte die weitere Arbeit als Erster Beigeordneter nach dem hart geführten Wahlkampf mit seinem Chef Julian Vonarb schwierig werden.

MDR (rom)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. Juni 2024 | 21:00 Uhr

28 Kommentare

Professor Hans vor 6 Wochen

Emlo
Vornehm hat die erste stadtwerkeinsolvenz in Deutschland mit - 230 Millionen zu verantworten.
Gera verlor sein gesamtes Eigentum. Nur den Nahverkehr konnte die Stadt mit 30 Millionen dem insolvenzverwalter abkaufen. Strom,fernwärme gehören den Franzosen und die Wohnungen dem Land welche von englischen finanzinvestoren abgekauft wurden. Da wiegt das H35 sehr schwer.

Professor Hans vor 6 Wochen

Tueröffner
Horst Pohl bis 1989, Horst Jäger 1990, Michael Galley. Andreas Mitzenheim, Ralf Rauch, Norbert Vornehm, Viola Hahn, Julian Vonarb.
Das sind die Chefs unter denen ich und viele Kollegen gearbeitet haben. Das sind sieben. Als Respektsperson und Autorität stechen Horst Pohl, Horst Jäger und Ralf Rauch heraus. Der Rest war der Aufgabe nur bedingt gewachsen. Von Stasiverstrickung bis 1.bundesdeutsche Stadtwerkeinsolvenz mussten wir viel ertragen. Bis heute leidet unsere Stadt unter Amtsinhabern deren Ego größer schien als das Gemeinwohl, sonst wären sie nicht abgewählt worden. Selbst wenn Kandidaten schnell sich von ihrer Partei distanzierte Vornehm spd,vonarb cdu war es nicht zum besten. Ich hoffe auf einen Wechsel an der Spitze der Stadt und einen Ruck durch unsere Stadtgesellschaft. Gera leidet an mangelnder überregionaler Aufmerksamkeit. Es ist an der Zeit das ein neuer ob gemeinsam mit stadtrat und Bürgern gera nach vorne bringt. 30 Jahre Selbstversuch sind genug .

emlo vor 6 Wochen

Die Autokorrektur hat mir einen Streich gespielt. Der letzte Teil des letzten Satzes lautet richtig: "...bewerten Sie meines Erachtens in ihrer Bedeutung über."

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen