Straßenbahn wird auf Schwertransporter angeliefert
Mit einem Schwerlasttransport wurde die erste neue Straßenbahn in Jena angeliefert. Bildrechte: Stadtwerke Jena/Olaf Buhler

Nahverkehr Erste neue Straßenbahn in Jena eingetroffen

05. Mai 2023, 15:24 Uhr

Ab Frühjahr 2023 rollen 24 neue Straßenbahnen durch Jena. Bei den Bahnen handelt es sich um dieselben Modelle, die seit kurzem auch durch Erfurt fahren. Die erste Bahn wurde jetzt angeliefert.

Die erste neue Straßenbahn in Jena ist in der Nacht zu Freitag eingetroffen. Wie die Stadtwerke mitteilten, ist diese eine von insgesamt zwölf sogenannten Lichtbahnen, die noch in diesem Jahr in der Stadt ankommen sollen. Der Name der Bahn ist in Anlehnung an den Slogan Lichtstadt Jena entstanden.

Die siebenteilige und 42 Meter lange Straßenbahn mit der Fahrzeugnummer 801 sei auf zwei Schwertransportern auf den Betriebshof des Jenaer Nahverkehrs gebracht und dort zusammengesetzt worden. Ihre erste Fahrt auf der Linie 5 wird sie nach Angaben der Stadtwerke voraussichtlich Ende dieses Jahres antreten.

Straßenbahn wird auch Schwertransporter angeliefert
Das Stadler-Modell Tramlink 800 wurde in Valencia gebaut. Bildrechte: Stadtwerke Jena/A. Tautenhahn

24 neue Straßenbahnen ab 2023 in Jena

Bevor die Lichtbahn im Jenaer Schienennetz unterwegs sein kann, müssten noch Tests und Zulassungen vorgenommen sowie Fahrer geschult werden. Die neuen Bahnen sollen von Menschen mit eingeschränkter Mobilität besser genutzt werden können und Fahrgästen einen höheren Komfort bieten.

Bei den "Lichtbahnen" handelt es sich um das Stadler-Modell Tramlink 800. Diese Bahnen wurden auch von den Erfurter Verkehrsbetrieben Evag angeschafft und fahren seit zwei Jahren durch die Landeshauptstadt.

Ab Frühjahr 2023 sollen insgesamt 24 neue Straßenbahnen durch Jena rollen. Die Investitionen belaufen sich nach älteren Angaben insgesamt auf rund 92 Millionen Euro. Etwa die Hälfte davon, 46,7 Millionen Euro, sind Fördermittel des Landes und der EU.

MDR (sar)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 05. Mai 2023 | 14:30 Uhr

3 Kommentare

Lobedaer vor 42 Wochen

Merh Straßenbahnen zu kaufen, wäre wohl die klügere Lösung gewesen. Man kann sie ja auch in Doppeltraktion fahren lassen, wie es Erfurt auch macht.

So ähnlich hat man es in Ludwigshafen auch gemacht mit der Folge, dass man dort den Verkehr mit den Riesenbahnen um 21 Uhr einstellt. Die Riesenbahnen sind bei den wenigen Fahrgästen unwirtschaftlich. Auch fühlen sich nicht wenige Fahrgäste unsicher, wenn ein Betrunkener o.ä. die Bahn besteigt. Potentielle Hilfe ist da nicht in Sicht. Also ab 21 Uhr Busverkehr. Warten wir's ab.

Lobedaer vor 42 Wochen

Ist das ein Uralt-Artikel? "Ab Frühjahr 2023 rollen 24 neue Straßenbahnen durch Jena." Wir haben schon Frühjahr 2023, und es kann keine Rede davon sein, dass sie durch Jena rollen. 23 Bahnen fehlen noch, und wenn ich dem Artikel richtig entnehme, wohl monatelange Prozeduren, bis die erste Bahn am Jahresende (und nicht im Frühling) rollen wird.

Ronald A. vor 42 Wochen

Die anderen Lösung wäre gewesen, mehr Straßenbahnen zu kaufen, was in anbetracht des derzeitigen Fahrermangels riskant ist, oder überfüllte Straßenbahnen zu haben.
Daher finde ich es absolut richtig, langfristig zu denken und diese Umbauten für die Zukunft vorzunehmen.

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Sitzendorf 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK