Blaualgen-Teppich schwimmt an einem Strand
Blaualgen enthalten einen grün-blauen Farbstoff, dem sie ihren Namen verdanken. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Andreas Gora

Ostthüringen Auch an Bleilochstausee jetzt Blaualgen-Gefahr

16. August 2023, 14:57 Uhr

Nach der Saale wurden jetzt auch im Bleilochstausee Blaualgen festgestellt. Betroffen sind auch mehrere Badestellen. Erst vergangenes Jahr hatte das Gewässer ein Nährstoffproblem - wenn auch ein ungefährlicheres.

Auch der Bleilochstausee ist jetzt von Blaualgen befallen. Das haben Wasserproben ergeben. Das Landratsamt des Saale-Orla-Kreises rät deshalb dringend davon ab, im Stausee zu baden.

Übelkeit und Hautreizungen möglich

Betroffen sind auch die offiziellen Badestellen Remptendorfer Bucht, Strandbad Saalburg und Kloster. Hundebesitzer sollten zudem darauf achten, dass die Tiere das Wasser aktuell nicht trinken.

Blaualgen können Übelkeit und Hautreizungen auslösen. Schon vorige Woche wurden auf der Saale bei Saalburg Blaualgen festgestellt.

Regelmäßiger Befall in Sommermonaten

Vor Ort wird laut Landratsamt mittels Aushang über die Warnung informiert. Der Blaualgenbefall, der in den Sommermonaten regelmäßig in verschiedenen Bereichen der Saale festzustellen ist, wird vor allem durch hohe Wassertemperaturen sowie einen erhöhten Phosphat- und Nährstoffgehalt befördert.

Erkennen kann man die Blaualgen an der intensiven grünlichen Pigmentierung des Wassers und anhand der Schlieren an der Wasseroberfläche.

Befall mit Grünalgen bereits 2022

Bereits im vergangenen Jahr hatte es im Bleilochstausee Nährstoffprobleme gegeben: Damals handelte es sich aber nicht um die Blaualge, wie Bürger eines unangenehmen Gestanks und weiß-bläulicher Fladen zunächst vermuteten, sondern um die ungefährliche Grünalge.

MDR (kabe/dst)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 16. August 2023 | 13:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen

Fans im Osten: Aerobic-Finale um den Eisenbergpokal 227 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK